Information

Wie öffnet sich ein Tannenzapfen?


Wenn ein Tannenzapfen nass ist, bleibt er geschlossen. Wenn es jedoch trocken ist, öffnet es sich wieder.

Was ist aus physikalischer oder biomechanischer Sicht der Mechanismus, der es einem Tannenzapfen ermöglicht, sich so zu öffnen und zu schließen, wie ich es beschrieben habe?


Von Wie öffnen sich Tannenzapfen (Natur):

Die Schuppen der Samen tragenden Tannenzapfen bewegen sich als Reaktion auf Änderungen der relativen Luftfeuchtigkeit. Die Schuppen öffnen sich im trockenen Zustand und geben die Samen des Zapfens frei. Wenn es feucht ist, schließt sich die Waage. Die Zellen in einem reifen Zapfen sind tot, daher ist der Mechanismus passiv: Die Struktur der Schuppen und die Wände der Zellen, aus denen die Schuppen bestehen, reagieren auf sich ändernde relative Luftfeuchtigkeit.

Zu den Gründen, warum:

Tannenzapfen erscheinen meist offen, da dies als günstigere Bedingung für die Samenausbreitung und Keimung angesehen wird. Dies geschieht normalerweise, wenn das Wetter warm ist und wenn sie Wasser berühren oder unter kalten Bedingungen, sie neigen dazu, sich zu schließen, um eine Zerstörung zu vermeiden.

Bezüglich der Physik/Biomechanik des Öffnens/Schließens von Kiefernzapfen gibt es einen interessanten Artikel mit dem Titel Hygromorphs: from pine cones to biomimetic bilayers, in dem Objekte diskutiert werden, die auf Umgebungsfeuchtigkeit reagieren, um ihre Form zu ändern.

Am Beispiel des Tannenzapfens, der sich im getrockneten Zustand öffnet und im nassen Zustand schließt, quantifizieren wir die Geometrie, Mechanik und Dynamik des Schließens und Öffnens auf Zell-, Gewebe- und Organebene, aufbauend auf unserem strukturellen Vorwissen.


Wie öffnet sich ein Tannenzapfen? - Biologie

Wie bei Angiospermen ist auch der Lebenszyklus eines Gymnospermen durch Generationenwechsel gekennzeichnet. Bei Nadelbäumen wie Kiefern ist der grünblättrige Teil der Pflanze der Sporophyt, und die Zapfen enthalten die männlichen und weiblichen Gametophyten (Abbildung 1). Die weiblichen Zapfen sind größer als die männlichen Zapfen und stehen nach oben, die kleinen männlichen Zapfen befinden sich im unteren Bereich des Baumes. Da der Pollen vom Wind abgeworfen und verweht wird, erschwert diese Anordnung es einem Gymnosperm, sich selbst zu bestäuben.

Abbildung 1. Dieses Bild zeigt den Lebenszyklus eines Nadelbaums. Pollen von männlichen Zapfen bläst in die oberen Äste auf, wo er weibliche Zapfen befruchtet. Es werden Beispiele für weibliche und männliche Zapfen gezeigt. (Credit „weiblich“: Änderung der Arbeit von „Geographer“/Wikimedia Commons Credit „männlich“: Änderung der Arbeit von Roger Griffith)


Wie öffnet sich ein Tannenzapfen? - Biologie

Kiefer ist der gebräuchliche Name für alle Arten, die zu Pinus gehören, einer Gattung der Familie Pinaceae, die aus Nadelbäumen mit nadelartigen Blättern besteht. Pinaceae ist die größte Familie von Nadelbäumen, bestehend aus etwa 262 Arten und umfasst Tanne, Lärche, Fichte, Hemlocktanne und Zeder.

Kiefern sind Gymnospermen, nicht blühende Pflanzen, die freiliegende Samen produzieren, die nicht in einem Eierstock eingeschlossen sind. Sie sind auch einhäusig und tragen Gameten beiderlei Geschlechts auf demselben Baum. Diese Gameten sind in einer Struktur untergebracht, die als Strobilus oder Kegel bezeichnet wird. Weibliche Tannenzapfen befinden sich im Allgemeinen in den oberen Ästen der Baumkrone, oberhalb des männlichen Zapfens. Dies verringert die Möglichkeit der Selbstbefruchtung durch die vom Wind übertragenen männlichen Gameten.

Der weibliche Tannenzapfen oder Megastrobilus produziert die Eizelle oder den unbefruchteten Samen. Schuppen (modifizierte Blätter) am weiblichen Zapfen öffnen sich, um Pollen aufzunehmen, und schließen sich dann. Die Düngung erfolgt spät im darauffolgenden Frühjahr. Über einen Zeitraum von zwei bis drei Jahren nach der Befruchtung entwickelt sich der verholzte weibliche Tannenzapfen. Bei einigen Arten öffnen sich die Zapfen bei der Reife und die Samen werden freigesetzt. In anderen bleiben die Zapfen mehrere Jahre geschlossen, bis sie durch Fäulnis, durch nahrungssuchende Tiere oder durch Feuer geöffnet werden. Bei einigen Kiefern kann die den nussähnlichen Samen tragende Schuppenschicht erweitert werden, um einen Flügel für die Verbreitung in der Luft zu bilden.

Einige Kiefern produzieren Samen, Pinienkerne (Pignons, Pintildeons, Pignoli), die in der menschlichen Küche beliebt sind. Obwohl die meisten Nüsse technisch gesehen Früchte sind, sind es Pinienkerne nicht, da sie nicht von einer blühenden Pflanze gebildet werden. Pintildeons aus Kiefern im Westen der Vereinigten Staaten waren in der Vergangenheit eine wichtige Nahrungsquelle für die amerikanischen Ureinwohner. Die Pinie ( P. pinea ) in Italien wird seit dem antiken Rom wegen ihrer Pignoli geschätzt, die noch heute als Nahrung verwendet werden.

Kiefern kommen weltweit vor, vor allem in nördlichen gemäßigten Regionen. Typischerweise haben sie holzige Stängel, die mit Rinde bedeckt sind, die Gewebe schützt, die Nährstoffe und Wasser leiten. Wenn sie geerntet werden, liefern sie Materialien wie Holz, Terpentin, Kolophonium, Papier und Zellstoff, Brennstoff.

Die hier vorgestellte Probe wurde mit einem Nikon Eclipse E600 Mikroskop abgebildet, das mit Fluorit- und/oder apochromatischen Objektiven und einer mit einer Quecksilberbogenlampe ausgestatteten Vertikalbeleuchtung betrieben wurde. Die Proben wurden durch dichromatische Nikon-Filterblöcke, die Interferenzfilter und einen dichroitischen Spiegel enthielten, beleuchtet und mit Standard-Epi-Fluoreszenz-Techniken abgebildet. Die zur Abbildung des weiblichen Tannenzapfens verwendete Filterkombination war ein für DAPI, FITC und Texas Red spezifischer Dreifachwürfel. Mikrophotographien wurden mit einem Optronics MagnaFire Digitalkamerasystem aufgenommen, das mit einem linsenlosen C-Mount-Adapter an das Mikroskop gekoppelt war.


Kiefernzapfen-Vielfalt

Kiefern, Zedern und Fichten sind Beispiele für gewöhnliche Gymnospermen, aber auch Baldcypress, Ginkgos und Cycades sind unerwartete Mitglieder dieser Gruppe. Zapfen aus Kiefern und Fichten sind wegen ihres klassischen Weihnachtszaubers und der einheitlichen Schuppen mein Favorit zum Dekorieren, aber vielleicht möchten Sie selbst exotischere Zapfen jagen! Das Arboretum-Gelände beheimatet viele ausgewachsene Evergreens, die derzeit Zapfen tragen, jeder mit seiner eigenen Ausstrahlung.

Von links nach rechts: Fichte, Ritzel, Österreichische Kiefer, Österreichische Kiefer (geöffnet), Ponderosa-Kiefer, Weiß-Kiefer, Schwarz-Hügel-Fichte.


Fragen und Antworten - Warum öffnen und schließen sich Tannenzapfen?

F: Warum öffnen sich Tannenzapfen, wenn sie warm und trocken sind, und schließen, wenn sie kalt und nass sind?

A: „Es gibt tatsächlich männliche und weibliche Tannenzapfen“, sagte BetsyRead, Biologieprofessorin am Cal State San Marcos. „Der weibliche Tannenzapfen ist uns am besten bekannt, der sich öffnet und schließt. Das Öffnen und Schließen des Zapfens ist Teil des Lebenszyklus der Kiefer.“

Der männliche Tannenzapfen, der klein und holprig ist, produziert Pollen. Vom Wind verwehter Pollen fällt auf einen weiblichen Tannenzapfen entweder am selben Baum oder an einem anderen Baum. Im Laufe einiger Jahre entwickeln sich Samen unter den Schuppen des weiblichen Zapfens. Der weibliche Tannenzapfen öffnet sich, wenn die Samen reif sind und die Bedingungen stimmen.

„Der Grund, warum sich die Tannenzapfen öffnen, wenn es warm und trocken ist, ist, dass dies eine günstigere Bedingung für die Samenverbreitung und Keimung ist“, sagte Read.

Nasses und kaltes Wetter würde verhindern, dass sich die oft geflügelten Samen weit genug vom Baum ausbreiten, um einen Platz zum Wachsen zu finden. Sämlinge würden auch bei Winterregen oder Schnee nicht lange überleben.

Nachdem ein Tannenzapfen vom Baum gefallen ist, kann er sich immer noch öffnen und schließen. Die Schuppen öffnen sich im trockenen Zustand, weil ihre äußeren Hälften stärker schrumpfen als ihre inneren, und sie ziehen sich vom Zapfen ab. Bei Nässe quellen die Schuppen zu.

Menschen, die Kunsthandwerk aus Tannenzapfen herstellen, erhitzen die Zapfen oft in einem Ofen, um die Schuppen zu öffnen. Wenn Sie versuchen, die Zapfen abzuwaschen, schließen sich die Schuppen wieder.

Die Zapfen einiger Kiefernarten öffnen sich nur unter extremen Umständen wie Waldbränden. Andere Zapfen öffnen sich, nachdem Rottingor von einem Tier auf der Suche nach einer Mahlzeit auseinander gezogen wurde. In jedem Fall öffnet sich der Zapfen jedoch in der Regel, wenn die Samen fertig sind und die Bedingungen für das Gedeihen der Kiefernart stimmen.

Die Zapfen der Torrey-Kiefer, die nur entlang der Küste von San Diego County und Santa Rosa Island wächst, öffnen sich im Laufe der Zeit langsam, um Samen freizusetzen – wobei die Zapfen bis zu 14 Jahre auf einem Baum bleiben –, werden sich jedoch nach einem Brand vollständig öffnen.

„Nach einem Brand kommt es zu einer viel höheren Etablierung von Setzlingen“, sagte Mike Wells, ein leitender Ressourcenökologe im Torrey Pines State Reserve.

Feuer verändert Chemikalien im Boden auf eine Weise, die der Keimung der Samen der Torrey-Kiefer förderlich ist. Das Feuer löscht auch andere Pflanzen, die mit Sämlingen um Wasser und Licht konkurrieren würden.


Das könnte dir auch gefallen

Ein Tannenzapfen ist eine schöne Sache. Kristee 23. Januar 2013

Ich mache gerne Tannenzapfenkränze rund um die Feiertage. Manche Leute bevorzugen das natürlichere Aussehen, wenn sie unlackiert bleiben, aber ich sprühe sie gerne silbern.

So sehen sie einfach viel festlicher aus. Sie sehen toll aus auf Kränzen mit entweder Zedernzweigen oder weiß lackierten Kiefernnadeln.

Ich lege auch gerne ein paar in einen Korb mit ein paar kleinen roten Glasornamenten. Das Rot ist ein wirklich schöner Kontrast zum Silber.

Wenn die Saison vorbei ist, kann ich sie vorsichtig in einer Schachtel mit Seidenpapier aufbewahren und im nächsten Jahr wieder verwenden. Ich benutze die, die ich jetzt habe, seit sechs Jahren und sie sind immer noch intakt. Ich denke, die Sprühfarbe hat sie konserviert. kylee07drg 23. Januar 2013 @healthy4life – Du hast sie wahrscheinlich schon gesehen, wusstest es aber zu diesem Zeitpunkt einfach nicht. Sie sehen aus wie braun gestreifte Insektenflügel, und als ich zum ersten Mal einen sah, dachte ich wirklich, es käme von einem toten Käfer.

Wenn Sie Kiefern haben, werden Sie diese wahrscheinlich irgendwo in der Gegend auf dem Boden sehen. Sie können sie im Allgemeinen nicht sehen, wenn Sie in einen Tannenzapfen schauen, denn sobald die Zapfen gefallen sind, haben sie sich bereits geöffnet und alle ihre Samen abgegeben.

Mein Vater sagte, dass jede Borste eines Tannenzapfens zwei Samen enthalten kann. Ich konnte die Flecken sehen, wo der Samen gewesen war, weil sie eine andere Farbe hatten. gesund4life 22. Januar 2013

Ich glaube, ich habe noch nie einen Tannenzapfensamen gesehen. Als ich klein war, dachte ich immer, dass jedes scharfe Stück des Tannenzapfens ein Samenkorn sei, aber jetzt weiß ich es besser.

Ich habe einen Freund, der sich auf Tannenzapfenkunst spezialisiert hat – nicht nur Kränze und ähnliches, sondern auch gläserne Tannenzapfen, Tannenzapfenskulpturen usw.

Es ist wirklich faszinierend, was sie darin sieht. Ich meine, ich gehe jeden Tag an Tannenzapfen auf dem Boden vorbei und denke nicht einmal daran, aber für meinen Freund sind sie Kunst.

Ich bin einfach froh, dass sie Dinge erschaffen kann, um dem Rest von uns zu zeigen, was sie sieht. TunaLine 15. Oktober 2010

Wie unterscheiden sich Tannenzapfen zwischen Bäumen? Würde sich zum Beispiel der Tannenzapfen einer Fichte deutlich von einem Weißkiefernzapfen unterscheiden?

Ich habe immer gedacht, dass weiße Tannenzapfen klebriger sind als andere, aber vielleicht sind das nur die Kiefern in meinem Garten, die viel Saft produzieren.

Gibt es so einen wirklichen Unterschied oder ist ein Tannenzapfen im Wesentlichen immer ein Tannenzapfen? zenmaster 15. Oktober 2010

Es gibt viele Tannenzapfen-Handwerke, die Sie auch machen können. Obwohl viele Leute sie nur mit Weihnachtshandwerk verbinden, kann ein schöner Tannenzapfenkranz als Dekoration den ganzen Herbst und Winter gut aussehen.

Eine andere nette Kleinigkeit, die man mit Tannenzapfen machen kann, ist, duftende Tannenzapfen für den Kamin zu machen.

Sie können Ihrem Feuer einen so schönen Duft verleihen und sind so einfach herzustellen. Auf jeden Fall ein sehr nützliches Stück Natur. ellemae 29. Juni 2009

Colorado Blue Fichte und Pondarosa Pines in den Bergen sind dieses Jahr stark mit Tannenzapfen beladen. Zeigt dies irgendwelche Veränderungen im Zyklus außer und sehr feuchter Frühling an?


Woher kommen Pinienkerne?

Viele Menschen essen Pinienkerne, fragen sich aber: Woher kommen Pinienkerne? Pinienkerne stammen von Pinyon-Kiefern. Diese Kiefern sind in den Vereinigten Staaten beheimatet, obwohl andere Kiefern mit essbaren Pinienkernen in Europa und Asien beheimatet sind, wie die europäische Zirbe und die asiatische koreanische Kiefer.

Pinienkerne sind die kleinste und schickste aller Nüsse. Der Geschmack ist süß und dezent. Wenn Sie eine Pinyon-Kiefer in Ihrem Garten haben, können Sie auch Pinienkerne aus Tannenzapfen ernten.


Wie öffnet sich ein Tannenzapfen? - Biologie


Das Tannenzapfensymbol ist eines der mysteriösesten Embleme in der antiken und modernen Kunst und Architektur. Nur wenige Gelehrte erkennen es, aber der Tannenzapfen weist auf den höchstmöglichen Grad an spiritueller Erleuchtung hin.

Dies wurde von verschiedenen alten Kulturen erkannt, und das Symbol befindet sich in den Ruinen der,

  • Indonesier

  • Babylonier

  • Ägypter

  • Griechen

  • Römer

  • Christen,

Es erscheint auch in den Zeichnungen von esoterischen Traditionen wie,

  • Freimaurerei

  • Theosophie

  • Gnostizismus

  • esoterisches Christentum

Der Tannenzapfen hatte für alle dieselbe Bedeutung:

Es symbolisierte ein geheimes Überbleibselorgan, die "Zirbeldrüse" oder "Drittes Auge", das wir alle besitzen.


Links: Die prächtigen Ruinen von Angkor Wat in Kambodscha,

einer der magischsten und spirituellsten Orte der Erde,

sind mit Tannenzapfen-Symbolik gefüllt.

Rechts: Gegensätzliche Tiere flankieren einen erleuchteten Bodhisattva in Angkor Wat.


Die majestätischen Steinruinen von Angkor Wat sind ein wunderbarer Anblick. Riesige Türme in Form von Tannenzapfen, die sich gegen den Himmel abheben, erheben sich auf eine Weise, die jeder Vorstellungskraft entzieht.

Die kiefernkegelförmigen Türme werden von Gelehrten oft zitiert:

"Die einzelnen Türme von Angkor haben ein Kiefern-Kegel-Profil."
Benjamin Rowland, Die Kunst und Architektur Indiens

Die Frage ist jedoch die Bedeutung der Tannenzapfen: Es scheint unwahrscheinlich, dass ein solches Unterscheidungsmerkmal ohne Reim oder Grund auftaucht.

Welche Bedeutung haben diese Tannenzapfen für die alten Gebäude von Angkor?

Ebenfalls nie erklärt wird ein anderes Phänomen von Angkor Wat, das als "antithetische Tiere" bezeichnet wird. In dem oben gezeigten Beispiel sehen wir ein Paar symmetrischer Elefanten, die sich gegenüberstehen, ein Bild, das oft beschönigt oder unerklärt wird.

Interessanterweise erscheint eine ähnliche antithetische Tierkunst auf anderen berühmten antiken archäologischen "Kiefernzapfen"-Relikten.

Zum Beispiel bei der alten Römer pigna (Italienisch für Tannenzapfen) Skulptur unten gezeigt, ein massiver bronzener Tannenzapfen wird von zwei gegensätzlichen Pfauen flankiert.


Oben: Diese von den Römern erbaute römische Bronzeskulptur aus dem 1.

"Pigna" ("Tannenzapfen") genannt, war einst ein alter Brunnen.


Die Pigna Die Skulptur befindet sich in einem vatikanischen Innenhof, der als Hof des Kiefernzapfens bezeichnet wird, und gilt heute als die größte Tannenzapfenstatue der Welt.

Die Parallelen enden damit jedoch nicht: Der ägyptische Stab des Osiris (um 1224 v. Chr.) stellt nicht nur gegensätzliche Kobras dar, sondern lässt sie sich an einem Tannenzapfen treffen:

Oben: Der Tannenzapfenstab von Osiris.

Ägyptisches Museum in Turin, Italien, 1224 v.

  • Was ist die symbolische Bedeutung dieser Tannenzapfen und wie wirken sich die gegensätzlichen Tiere in ihre Gesamtbedeutung aus?

  • Was ist das tiefere Geheimnis dieser scheinbar undurchschaubaren Bilder?


Drittes Auge / Zirbeldrüse

Die Antwort darauf ist, dass Tannenzapfen im Laufe der Geschichte die "Zirbeldrüse" oder "Drittes Auge" symbolisiert haben und damit verbunden den esoterischen Akt des Erwachens.

Diese Drüse soll im geometrischen Zentrum des Gehirns liegen und wird von einigen als das biologische Dritte Auge des französischen Philosophen angesehen Descartes bekannt als die Zirbeldrüse als Sitz der Seele.

Die Zirbeldrüse erhält die folgende Definition in Websters neuntes neues College-Wörterbuch:

"Ein kleiner usu. kegelförmiges Anhängsel des Gehirns aller Wirbeltiere, das bei einigen Reptilien die wesentliche Struktur eines Auges hat, das bei einigen Vögeln als Teil eines Zeitmesssystems fungiert und das verschiedentlich als rudimentäres drittes Auge, ein endokrines, postuliert wird Orgel oder der Sitz der Seele "


Oben: Die Zirbeldrüse hat die Form eines winzigen Tannenzapfens, daher der Name.


Die Tannenzapfen-Symbolik geht in alten Kulturen in Indien nicht verloren. Die hinduistische Tradition lehrt die Anhänger, das Dritte Auge zu erwecken, indem sie ihre "sieben Chakren" aktivieren.

Es ist eine uralte Übung, die noch heute praktiziert wird und Kundalini Yoga genannt wird. Es wird behauptet, dass sie das menschliche Bewusstsein direkt beeinflusst, Intuition entwickelt, die Selbsterkenntnis steigert und das eigene kreative Potenzial freisetzt.

Interessanterweise ist das esoterische Symbol des Kundalini-Yoga der Caduceus – ein Symbol, das zwei gegensätzliche Schlangen aufweist.


Links: Der Caduceusstab, getragen von Hermes in der griechischen Mythologie.

Im antiken Rom wurde es in der linken Hand von Merkur dargestellt.

Rechts: Eine visuelle Darstellung der Kundalini-Yoga-Praxis,

das ultimative Ziel ist es, das dritte Auge, das in der menschlichen Stirn verborgen ist, zu erwecken.


Kundalini ist die spirituelle Energie oder Lebenskraft, die in jedem Menschen vorhanden ist und sich an der Basis der Wirbelsäule befindet.

Um das Dritte Auge zu erwecken, muss die Kundalini-Energie an die Stirn gerufen werden, wo sie sich ausdehnt und so das Dritte Auge erweckt. Die Energie soll entlang der wandern ida (links) und pingala (rechts), den Mittelpol hoch oder sushumna.

Dies ist der Prozess, der esoterisch durch das Caduceus-Symbol zweier gegensätzlicher Schlangen dargestellt wird, die sich spiralförmig einen zentralen Stab hinaufziehen.

" der Caduceus, der Stab der Macht In Indien ist es ein Bambusstab mit sieben Knoten welcher die Wirbelsäule mit ihren sieben Zentren oder Chakren darstellt

Es zeigte auch das Rückenmark an, während die Schlangen symbolisch für die beiden Kanäle waren, die in der östlichen Terminologie Ida und Pinagala genannt werden, und das darin eingeschlossene Feuer war das Schlangenfeuer, das im Sanskrit Kundalini genannt wird."
C. W. Leadbeater, Freimaurerei und ihre alten mystischen Riten

So ist die antithetische Tierkunst, die mit dem Tannenzapfen verbunden ist,

  • Zwillingselefanten in Indonesien

  • Zwillingspfauen in Rom

  • Zwillingsschlangen in Ägypten,

. ist wirklich eine Anspielung auf die ida und pingala Kanäle (die gegensätzlichen Zwillingsschlangen auf dem Caduceus).

Die zentrale sushumna wird wiederum durch die dritte, zentrierte Zeichnung (oft ein Tannenzapfen) symbolisiert, die auf dem Caduceus der Hauptstab ist, der von Norden nach Süden verläuft. Viele alte Kulturen haben Bilder des Tannenzapfens in ihre spirituelle Kunst und Architektur integriert, und sie alle schufen auch antithetische Tierkunst.

Heidnische Götter von Babylon, Ägypten, Mexiko und Griechenland wurden mit dem Tannenzapfen in Verbindung gebracht, und die Stäbe dieser Götter wurden oft mit dem Tannenzapfen geschmückt.


Links: Sumerischer Gott Marduk mit Tannenzapfen in der Hand.

Rechts: Dionysos, der Römer Bacchus, trug einen mit einem Tannenzapfen gekrönten "Thyrsus".


Auch die natürlichen Verhaltensweisen des Tannenzapfens haben eine esoterische Bedeutung:

Während der Reifung öffnet sich der Tannenzapfen langsam, um seine reifen Samen freizusetzen.

Dieser Prozess steht symbolisch für die Bewusstseinserweiterung, die mit der Öffnung der Zirbeldrüse und dem Erwachen des Dritten Auges einhergeht.

Die Metapher ist eine wertvolle und anregende mentale Lektion eines esoterischen Phänomens, das sonst nicht gesehen oder erklärt werden kann, da es im Gehirn auftritt:


Links: Bronze-Tannenzapfensymbol im Aachener Dom in Aachen, Deutschland.

Mitte: Römische Tannenzapfenstatue auf der Piazza Venezia, Italien.

Rechts: Reifende Tannenzapfen.


Leser, die mit östlichen Religionen vertraut sind, werden sich daran erinnern, dass das Dritte Auge eine lange Geschichte in Indien, China und Südostasien hat, wo die religiösen Traditionen des Hinduismus, Buddhismus und Taoismus herrschen.

Das Dritte Auge ist mehr als eine "religiöse" Idee, sondern ein archaischer "spiritueller" Brauch, der Religionen transzendiert.

Es ist verschiedentlich als "urna" und "trinetra" bekannt und oft durch einen Punkt in der Mitte der Stirn zwischen den beiden Augen gekennzeichnet.


Oben: Das dritte Auge zwischen den Augenbrauen des Buddha.

Das Erwachen seines Dritten Auges erlaubte dem Buddha

die Kräfte der Existenz verstehen

und ihre Manifestation in der Kausalitätskette.


Das Dritte Auge wurde im Laufe der Geschichte mit verschiedenen Namen bezeichnet, darunter das,

  • "inneres Auge"

  • "das Auge des Verstandes"

  • "Auge der Seele"

  • "Auge der Vernunft"

Das Porträt eines einzelnen "Auges" ist in der Tat ein archetypisches Bild, das viele tausend Jahre in der Menschheitsgeschichte zurückreicht.

Es taucht immer wieder in Mythen, Skulpturen, Gravuren und Gemälden in alten Kulturen auf der ganzen Welt auf. Es wurde im ganzen alten Ägypten oft als einzelnes körperloses Auge, das Auge von Ra, dargestellt:


Das Auge von Ra,

ein körperloses Auge, das das dritte Auge der Erleuchtung bedeutet.


Das Dritte Auge wurde allgemein von alten Mystikern beschrieben, die das göttliche Licht erlebten.

".. in jedem Menschen gibt es ein Auge der Seele, das viel kostbarer ist als zehntausend körperliche Augen, denn allein dadurch wird die Wahrheit gesehen Das Auge der Seele ist allein von Natur aus dazu geeignet, durch die . wiederbelebt und erregt zu werden mathematische Disziplinen."
Platon, Republik

Ein oberflächliches "Anzapfen" des Dritten Auges ist nicht schwierig.

Schließen Sie Ihre Augen und "sehen" Sie, ohne sie zu bewegen, auf ein Objekt, von dem Sie wissen, dass es sich in Ihrer Nähe befindet. Sie sehen mit Ihrem Dritten Auge. Um die Spiritualität zu erhöhen und schlummernde Kräfte zu erwecken, muss das Auge nach innen gerichtet sein.

Die westliche okkulte Tradition stimmt mit alten östlichen Texten überein, die bekräftigen, dass das Hinwenden des Auges nach innen uns mit Folgendem ausstattet:

  • höheres Bewusstsein

  • ein tieferes Verständnis von Leben und Tod

  • eine neu entdeckte Fähigkeit, die Zukunft zu kontrollieren

  • ein gefühl von frieden und glück

  • übersinnliche, hellsichtige, intuitive und psychische Fähigkeiten

  • erweiterte Wahrnehmung

  • verbesserte Fähigkeit zur Selbstheilung

  • Stressreduzierung

  • Ruhe und Klarheit

  • neu entdeckte Sensibilität

Mystery-Autor Stephen King'The Shining' berührte dieses Konzept.

In Kings Roman bedeutete "leuchten", die höheren psychischen Kräfte anzuzapfen. Leider werden heute Ideen wie das Dritte Auge und verwandte mystische und/oder esoterische Konzepte verpönt und abwertend als "das Okkulte" bezeichnet

Die Frage ist jedoch, warum der Westen über dieses Dritte Auge und seine Erschließung so schlecht informiert ist, obwohl die östlichen Traditionen es in ihre Praktiken integriert haben.

Die Antwort darauf ist der Aufstieg des Christentums im Westen. Die Praxis und Idee eines "inneren Gottes" oder "Dritten Auges" zum Erwachen verstößt gegen traditionelle christliche Lehren.

Diese in den Untergrund gezwungenen Weisheiten wurden zum Ursprung für Geheimgesellschaften, die diese esoterischen Weisheiten weitergaben. Eine dieser Gesellschaften waren die Freimaurer.


Drittes Auge im Freimaurerdreieck

In der Neuzeit haben berühmte Autoren, Maler und Dichter das Dritte Auge und die Zirbeldrüse als nichts weniger als das "verlorene Geheimnis" der Freimaurerei beschrieben.

In seinem Buch von 1918 Die Wunder des menschlichen Körpers, DR. George Washington Carey sagt uns:

" das allsehende Auge Dies ist das Auge der Freimaurerei, das dritte Auge. Obwohl ich glaubhaft bin, dass nur wenige Freimaurer ihre eigenen Symbole verstehen, bleibt die Tatsache bestehen, dass sie sie verwenden "
Dr. George Washington Carey, Die Wunder des menschlichen Körpers

In ihrem faszinierenden Buch von 1924 Mystischer Amerikanismus, der obskure amerikanische Autor Grace Morey erklärt:

„Das Allsehende Auge“, auch ein Sinnbild für die Zirbeldrüse oder das dritte Auge des Menschen, wurde inmitten der Ruinen jeder Zivilisation auf der Erde gefunden und bezeugt damit die Tatsache einer universellen Religion auf der ganzen Erde in einer fernen Zeit.

Während wir nun diese universelle Religion wiederherstellen, richten wir das allsehende Auge auf die Pyramide.“
Grace Morey

Mystischer Amerikanismus

Es ist daher nicht verwunderlich, dass in der freimaurerischen Dekoration regelmäßig Tannenzapfen auftauchen.

Sie werden in der Freimaurerkunst dargestellt, hängen von den Decken der Freimaurerlogen und sind in Stein gemeißelt auf Freimaurer-Bauten auf der ganzen Welt.

Ein großes Freimaurer-Design an der Seite des Whitehall Building im New Yorker Finanzviertel zeigt zwei riesige ineinander verschlungene Schlangen, die sich spiralförmig zu einem Tannenzapfen erheben (der dem Stab des Osiris auffallend ähnlich ist).

Oben: Caduceus mit Tannenzapfen

erscheint auf dem Whitehall Building in New York City.


Tannenzapfen schmücken auch rituelle Instrumente, die von Freimaurern in Freimaurerlogen verwendet werden:

"Die Spitzen oder Spitzen der [Freimaurer]-Stäbe von Diakonen werden oft von einem Tannenzapfen oder einer Ananas überragt."
Albert Mackey


„Operative Freimaurerei im wahrsten Sinne des Wortes bezeichnet den Vorgang, durch den das Auge geöffnet wird.

E. A. Wallis Budge hat bemerkt, dass in einigen Papyri, die den Eintritt der Seelen der Toten in den Gerichtssaal des Osiris illustrieren, der Verstorbene einen Tannenzapfen an seinem Scheitel trägt.

Auch die griechischen Mystiker trugen einen symbolischen Stab, dessen oberes Ende die Form eines Tannenzapfens hatte, der Thyrsus des Bacchus genannt wurde. Im menschlichen Gehirn gibt es eine winzige Drüse, die Zirbeldrüse genannt wird, die das heilige Auge der Alten ist und dem dritten Auge des Zyklopen entspricht.

Über die Funktion der Zirbeldrüse ist wenig bekannt, von der Descartes (kluger als er wusste) vermutete, dass sie die Wohnstätte des menschlichen Geistes sein könnte.

Wie der Name schon sagt, ist die Zirbeldrüse der heilige Tannenzapfen des Menschen – das einzelne Auge "
Manly P. Hall, Geheimlehren aller Zeiten

Das Dritte Auge wurde im Westen offensichtlich verborgen, als der Begriff "alles sehendes Auge" maskiert und oberflächlich als das Auge der jüdischen Gottheit bezeichnet.

Aus diesem Grund bezeichnen Freimaurer es als das "allsehende Auge Gottes", obwohl es in Wirklichkeit das erwachte Dritte Auge ist.


Freimaurerloge, Prag 18. Jahrhundert,

Darstellung eines Dritten Auges in einem leuchtenden Dreieck.


Der Begriff "allsehendes Auge" an sich ist in der Tat richtig, aber es ist nicht das allsehende Auge des hebräischen 'Gottes', sondern das allsehende Auge von dir, die Zirbeldrüse, die wir alle haben.

Viele hochqualifizierte und gebildete Freimaurer, die während des 20 NS Jahrhundert, darunter mehrere bekannte Autoren und Gelehrte, waren davon überzeugt, dass das allsehende Auge nicht das Auge der Bibel war Gott, und dass das moderne System der Freimaurerei, das wir geerbt haben, basierend auf der hebräischen Bibel, tatsächlich korrumpiert ist.

Es ist interessant festzustellen, dass der berühmte amerikanische Autor und Freimaurer Mark Twain, 1899 geschrieben, bezeichnete das Allsehende Auge nicht als das Auge einer entfernten himmlischen Gottheit oder eines "alten Mannes oben", sondern als greifbares Geschenk, das jeder Mensch verwenden kann:

„Das gewöhnliche Auge sieht nur das Äußere der Dinge und urteilt danach, aber das „allsehende Auge“ durchdringt und liest das Herz und die Seele und findet dort Fähigkeiten, die das Äußere nicht angezeigt oder versprochen hat und die das andere“ Art konnte nicht erkennen."

Interessanterweise gibt es Beweise dafür, dass Hitler war sich der Tannenzapfen-Symbolik bewusst und verstand sie.

Eine der Frontplatten seines Schreibtisches zeigt eine klare Tannenzapfen-Symbolik:

Bild von Hitlers Schreibtisch. Siehe das linke Feld.

Eine Gottheit wird von Stäben flankiert, an deren Ende sich ein Tannenzapfen befindet.

Adolf Hitler glaubte an das Dritte Auge. Diese Tatsache wird bestätigt durch Hermann Rauschning, dem ehemaligen nationalsozialistischen Senatspräsidenten von Danzig.

In Hitler spricht (London, 1939), Rauschning schrieb:

„‚magische Einsicht‘ zu haben, war offenbar Hitlers Vorstellung vom Ziel des menschlichen Fortschritts Da war das Auge des Zyklopen oder das Mittelauge, das magische Wahrnehmungsorgan des Unendlichen, jetzt reduziert auf eine rudimentäre Zirbeldrüse.

Solche Spekulationen faszinierten Hitler, und er war manchmal ganz in sie verstrickt."
Hermann Rauschning

Es scheint, dass Hitler vor fast 100 Jahren Dinge über das Dritte Auge wusste, die die meisten Amerikaner erst jetzt wiederentdecken.

Das Dritte Auge ist über dem zu sehen Französische Erklärung der Menschenrechte in einem Gemälde von 1789 und befindet sich auf der Rückseite des Ein-Dollar-Scheins, der über einer ägyptischen Pyramide schwebt, selbst ein klares und offensichtliches Freimaurerbild:


Links: Das Dritte Auge im Dreieck ist über der französischen Menschenrechtserklärung sichtbar.

Rechts: Das Dritte Auge im Dreieck über einem Pyramidenstumpf

  • Ist es also möglich, dass die Zirbeldrüse in der westlichen Gesellschaft übersehen wurde? absichtlich, um die Massen ihrer Macht zu berauben?

  • Ist es möglich, dass das Dritte Auge das verlorene Geheimnis der authentischen Freimaurerei ist, das irgendwann Mitte des 19. Jahrhunderts verloren gegangen ist?

Das Tannenzapfensymbol spielt also auf das Dritte Auge an: Es ist reich an alter Kunst und Architektur, eine symbolische Darstellung unseres jetzt schlafenden Fensters zur Welt.

Während das Wissen über das Dritte Auge und die Praxis des Erweckens des Dritten Auges im Osten stark blieben, begann es im Westen zu Beginn des Christentums zu sterben.

Folglich wurden Geheimgesellschaften wie die Freimaurer gegründet, um das Wissen des Dritten Auges zu schützen, neue Mitglieder in seine Weisheit einzuweihen und die Praxis am Leben zu erhalten.

Dies erklärt, warum das Bild eines einzelnen Auges den westlichen Geheimgesellschaften gemeinsam ist, deren Mitglieder einen außergewöhnlich philosophischen, aktiven, kreativen und spirituellen Geist besaßen.

Ein einzelnes Auge ist eines der höchsten und heiligen Embleme der Freimaurerei.

Das Dritte Auge erscheint uns im Westen fremd, ja geradezu fremd, auch heute noch, trotz unseres Lebens im "Informationszeitalter" der Globalisierung. Die Tatsache, dass das Dritte Auge so unbekannt, so fremd und unserer Denkweise so fremd ist, ist so etwas wie ein Rätsel.

Der Grund dafür ist, dass es anscheinend immer eine bewusste Anstrengung gegeben hat und es auch weiterhin gibt es von einer mächtigen Elite zu verbergen die nicht wollen, dass die Massen ihre Geheimnisse entdecken.


Züchte eine Kiefer aus einem Tannenzapfen

Die Natur hat eine organische Art und Weise, die Samen von Kiefern zu reproduzieren und zu transportieren, da ist keine Ausnahme von dieser Regel. Kiefern weichen Kiefernzapfen, die der Kiefer selbst ähneln und Samen für den Anbau ausgewachsener Bäume enthalten.

Um einen Nadelbaum aus einem Tannenzapfen zu züchten, kultivieren Sie den Tannenzapfen einfach wie eine Zwiebel oder ein großer Samen. Vergraben Sie es in der Erde, gießen Sie es, stellen Sie sicher, dass die Erde warm bleibt, und warten Sie auf die Keimung. Einige Gärtner mögen es für notwendig halten, in der Vorkeimungsphase zu düngen, aber im Allgemeinen ist dies nicht erforderlich, solange der Boden angenehm ist.

Sobald die Samen im Tannenzapfen keimen, können Sie entweder Ihren Säuglingsbaum verpflanzen oder mit der Pflege beginnen. Es ist an der Zeit, ihm ein dauerhaftes Zuhause zu geben, wenn Sie anfangen zu sehen, wie Kiefernnadeln in Bündeln wachsen. Dies sagt Ihnen, dass die Kiefernnadeln bereit sind, Photosynthese zu betreiben. Wenn Ihnen die Stelle gefällt, an der Sie Ihren Tannenzapfen vergraben haben, kann es notwendig sein, für Ihren kleinen Nadelbaum einen Sonnenschutz zu bauen, um ihn vor Sonnenbrand zu schützen. Obwohl Kiefern im Alter volle Sonne mögen, sind sie sehr anfällig für die schädlichen Sonnenstrahlen und können austrocknen und an der schieren Hitze sterben.

Wenn Sie über Links auf unserer Website einkaufen, können wir Provisionen erhalten, die für Sie kostenlos sind.


SIND SIE BEREIT FÜR MEHR WISSENSCHAFTSSPASS?

Jeden Samstag werden uns so viele wundervolle Ideen aus dem Internet verlinkt, dass wir beschlossen haben, einige dieser großartigen Ideen zu präsentieren. Deshalb suche ich mir jeden Samstag aus den verlinkten Beiträgen meine absoluten Favoriten heraus. Dies könnte eine schwierige Entscheidung sein, zum Glück können Sie jederzeit zum Beitrag der letzten Woche gehen und sich weitere großartige wissenschaftliche Ressourcen ansehen!

Feature dieser Woche: Schülergeführtes Lernen (Magnete)

BESUCHEN SIE DIESE GROSSARTIGEN BLOGGER AUCH FÜR MEHR SPASSIGE WISSENSCHAFTSEXPERIMENTE AM SAMSTAG!

LEGO Mathe | Legen Sie Wert von The Science Kiddo Ears und Sound von Suzy Homeschooler


Schau das Video: Vom Samen zur Pflanze, die Pinie (Januar 2022).