Information

Warum wird Eierschale nicht als Zellwand bezeichnet?

Warum wird Eierschale nicht als Zellwand bezeichnet?


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Das Ei ist eine einzelne Zelle und hat eine äußere harte Hülle, in der sich eine Zellmembran befindet. Warum ist die Eierschale dann keine Zellwand? Liegt es daran, dass dadurch kein Materialaustausch stattfindet?


Eierschalen sind tatsächlich porös, sodass der Organismus im Inneren Sauerstoff aufnehmen und Kohlendioxid entfernen kann, während er sich entwickelt (http://www.scientificamerican.com/article/bring-science-home-chick-breathe-inside-shell/) .

Obwohl Gameten (Eier und Spermien) Einzelzellen sind, wird eine Eihülle (oder "Wand", wenn man so will) von der Mutter (also außerhalb der Eizelle) erstellt und enthält viele durch Proteinmembranen getrennte Kompartimente:

https://www.exploratorium.edu/cooking/eggs/eggcomposition.html

Die ursprüngliche Eizelle ist ein winziger Bruchteil der Größe des hier visualisierten Eies, daher wäre es falsch, die Eierschale als "Zellwand" zu bezeichnen, da es sich um eine von der Eizelle selbst unabhängige Struktur handelt.


In Bezug auf eierlegende Tiere (vorausgesetzt, Sie erwähnen eine harte Schale) ist ein Ei keine einzelne Zelle. Es enthält eine einzelne Zelle (Zygote genannt) für kurze Zeit, die eine eigene Zellmembran, aber das entwickelt sich schnell zu einem vielzelligen Organismus.


Warum wird Eierschale nicht als Zellwand bezeichnet? - Biologie

Am Ende des Praktikums sollte der Student in der Lage sein:

  • Beschreiben Sie den Hauptunterschied zwischen prokaryontischen Zellen und eukaryontischen Zellen
  • feststellen, ob eine tierische Zelle eine prokaryontische oder eine eukaryontische Zelle ist
  • erkennen, ob eine Pflanzenzelle eine prokaryontische oder eine eukaryontische Zelle ist
  • identifizieren, ob eine Bakterienzelle eine prokaryontische oder eine eukaryontische Zelle ist
  • Identifizieren Sie Strukturen, die in Bakterienzellen auf einem Modell oder Bild vorhanden sind (verwenden Sie sowohl Ihr Laborhandbuch als auch Ihr Lehrbuch als Referenz)
  • Liste auf, welche der 3 Domänen (Bakterien, Archaea oder Eukarya) prokaryontische Organismen haben
  • Identifizieren Sie die Strukturen, die entweder in Pflanzen- oder Tierzellen auf einem Modell oder Bild vorhanden sind
  • Listen Sie Strukturen auf, die in pflanzlichen, aber nicht in tierischen Zellen vorkommen
  • Listen Sie die Struktur auf, die in tierischen, aber nicht in pflanzlichen Zellen vorhanden ist
  • Nennen Sie zwei Merkmale oder zelluläre Komponenten, die alle Zellen gemeinsam haben

1. Die weibliche Eizelle ist größer als du denkst

Die meisten Zellen sind mit bloßem Auge sichtbar: Sie benötigen ein Mikroskop, um sie zu sehen. Eine Ausnahme bildet die menschliche Eizelle, sie ist eigentlich die größte Zelle des Körpers und kann ohne Mikroskop gesehen werden. Das ist ziemlich beeindruckend.

Im Vergleich zu den anderen menschlichen Zellen sind Eizellen riesig. Sie haben einen Durchmesser von 100 Mikrometern (das ist ein Millionstel Meter) und sind etwa so breit wie eine Haarsträhne. Das mag klein klingen, aber keine andere Zelle ist annähernd so groß.


NCERT-Lösungen für Klasse 11 Biologie Kapitel 2 Biologische Klassifikation

Diese Lösungen sind Teil der NCERT-Lösungen für die Klasse 11 Biologie. Hier haben wir NCERT-Lösungen für Klasse 11 Biologie Kapitel 2 biologische Klassifikation gegeben.

Frage 1.
Diskutieren Sie, wie Klassifikationssysteme im Laufe der Zeit mehrere Veränderungen erfahren haben.
Lösung:
Die Klassifikation wurde instinktiv aus dem Bedürfnis heraus geboren, alle Organismen seit Anbeginn der Zivilisation für unseren eigenen Gebrauch zu verwenden. Aristoteles war der erste, der eine wissenschaftlichere Grundlage für die Klassifizierung versuchte. Er verwendete einfache morphologische Merkmale, um Pflanzen in Bäume, Kräuter und Sträucher zu klassifizieren. Er unterteilte auch Tiere in Tiere mit rotem Blut und solche, die kein rotes Blut haben. Linné schlug ein Zwei-Königreich-Klassifikationssystem mit Plantae und Animalia vor, das Pflanzen bzw. Tiere einschließt.

Das obige System unterschied nicht zwischen Eukaryoten und Prokaryoten, einzelligen und mehrzelligen, photosynthetischen und nicht-photosynthetischen Organismen. Es bestand die Notwendigkeit, neben der groben Morphologie auch andere Merkmale wie Zellstruktur, Natur der Zellwand, Ernährungsweise, Lebensraum, Fortpflanzungsmethode, evolutionäre Beziehungen usw. aufzunehmen Königreiche sind

Frage 2.
Nennen Sie zwei wirtschaftlich wichtige Verwendungen von
(a) heterotrophe Bakterien
(b) Archaebakterien
Lösung:
(ein) Heterotrope Bakterien: Diese Bakterien sind natürliche Aasfresser. Das Ansäuern von Milch zu Milchsäure und Alkohol zu Essig wird durch einige saprophytische Bakterien bewirkt, z. B. Milchsäurebakterien bzw. Essigsäurebakterien.
Aus Actinomyceten, insbesondere aus der Gattung Streptomyces, werden eine Reihe von Antibiotika extrahiert, z.B. Streptomycin, Chloramphenicol, Oilorotetracyclin, Erythromycin, Terramycin usw.
(B) Archaebakterien leben als Symbionten im Pansen pflanzenfressender Tiere.
Methanogene sind im Darm mehrerer Wiederkäuer wie Kühe und Büffel vorhanden und für die Produktion von Methan (Biogas) aus dem Dung dieser Tiere verantwortlich.

Frage 3.
Wie ist die Zellwand von Kieselalgen beschaffen?
Lösung:
Bei Kieselalgen bilden alle Wände zwei dünne sich überlappende Schalen, die wie in einer Seifenkiste zusammenpassen. Die Wände sind mit Silikat eingebettet und somit sind die Wände unzerstörbar. So haben Kieselalgen in ihrem Lebensraum eine große Menge an Zellwandablagerungen hinterlassen.

Frage 4.
Finden Sie heraus, was die Begriffe „Algenblüte“ und „Rote Gezeiten“ bedeuten?
Lösung:
Algenblüte: Wenn sich die Farbe des Wassers aufgrund des starken Wachstums von farbigem Phytoplankton ändert, wird dies als Algenblüte bezeichnet.
Rote Fluten : Die Rötung des Roten Meeres ist auf das üppige Wachstum von Trichodesrium erythrium zurückzuführen, einem Mitglied der Cynobakterien (Blaugrünalge).

Frage 5.
Wie unterscheiden sich Viroide von Viren?
Lösung:
Viroide sind einfacher als Viren und bestehen aus
ein einzelnes RNA-Molekül, das nicht von Proteinkapsid bedeckt ist. Das Erbgut von Viren ist von einer Proteinhülle umgeben.

Frage 6.
Beschreiben Sie kurz die vier Hauptgruppen von Protozoen.
Lösung:
Die vier Hauptgruppen von Protozoen sind begeißelte Protozoen, amöboide Protozoen, Sporozoen und Flimmerprotozoen. Die Hauptfiguren dieser Gruppe sind wie folgt:

Frage 7.
Pflanzen sind autotroph. Können Sie sich einige Pflanzen vorstellen, die teilweise heterotroph sind?
Lösung:
Blasenkraut und Venusfliegenfalle sind Beispiele für insektenfressende Pflanzen und Cuscuta ist ein Parasit. Dies sind Pflanzen, die teilweise heterotroph sind.

Frage 8.
Was bedeuten die Begriffe Phycobiont und Mycobiont?
Lösung:
Flechten zeigen eine symbiotische Verbindung zwischen Algen und Pilzen. Die Pilzkomponente der Flechte wird Mycobiont genannt und die Algenkomponente wird Phycobiont genannt.

Frage 9.
Geben Sie einen vergleichenden Überblick über die Klassen der Reichspilze im Folgenden:
(a) Ernährungsweise
(b) Art der Reproduktion
Lösung:
Königreichspilze haben vier Klassen, dies sind Phycomycetes, Ascomycetes, Basidiomycetes und Deuteromycetes. Der Vergleich zwischen diesen Klassen sieht wie folgt aus:

Frage 10.
Was sind die charakteristischen Merkmale von Euglenoiden?
Lösung:
Euglenoids weisen die folgenden charakteristischen Merkmale auf:

  • Sie speichern Kohlenhydrate in Form von Paramylon.
  • Da Euglenoide wie andere Pflanzen grün und holophytisch sind.
  • Einige sind nicht grün und saprophytisch, einige sind holotrop.
  • Sie tragen einen rot pigmentierten Augenfleck und eine Speiseröhre nahe der Basis der Geißel.
  • Alle Euglenoide haben ein oder zwei Geißeln, die beim Schwimmen helfen.
  • Keine Zellwand, aber flexibles Häutchen aus Protein.
  • Süßwasser, freilebend in Teichen und Gräben.

Frage 11.
Geben Sie einen kurzen Überblick über Viren in Bezug auf ihre Struktur und die Natur des genetischen Materials. Nennen Sie außerdem vier häufige Viruserkrankungen.
Lösung:
Viren haben folgende Eigenschaften:
(ich) Alle Pflanzenviren haben einzelsträngige RNA und alle tierischen Viren haben entweder einzel- oder doppelsträngige RNA oder doppelsträngige DNA.
(ii) Protein Vims enthalten auch genetisches Material RNA oder DNA. Ein Vims ist ein Nukleoprotein und das genetische Material ist infektiös. Dies sind obligate Parasiten, sich selbst replizierende, nicht-zelluläre Organismen.
(iii) Vimses sind kleiner als Bakterien und ihr genetisches Material ist von einer Protein-I-Hülle namens Kapsid umgeben. Capsid besteht aus kleinen Untereinheiten, die als Capsomere bezeichnet werden.
Vier häufige Viruserkrankungen sind:
(ein) Husten und Erkältung
(B) Mumps
(C) Grippe
(D) Pocken

Frage 12.
Organisieren Sie eine Diskussion Ist Ihre Klasse zum Thema lebende oder nicht lebende Viren?
Lösung:
Vimses sind Bindeglied zwischen Lebenden und Nichtlebenden. Sie besitzen einige lebende Charaktere und einige nicht-lebende Charaktere. Kristallisation ist ein nicht lebender Charakter, kann sich aber im lebenden Körper reproduzieren.
Tatsächlich sind Vimses metabolisch inaktiv, wenn sie sich außerhalb der Wirtszelle befinden. Sie vermehren sich mithilfe der Stoffwechselmaschinerie der Wirtszelle.

SEHR KURZE ANTWORT FRAGEN

Frage 1.
Wer hat die Bücher „Species Plantarum“ und „Systema Naturae“ geschrieben?
Lösung:
Carolus Linné.

Frage 2.
Nennen Sie die beiden Königreiche der lebenden Welt, die von Linné vorgeschlagen wurden.
Lösung:
Plantae und Animalia

Frage 3.
Was sind Protisten?
Lösung:
Protisten sind einzellige, eukaryotische Organismen.

Frage 4.
Welcher Organismus wurde früher sowohl im Pflanzen- als auch im Tierreich platziert und warum?
Lösung:
Euglena, weil es Bewegungsorganellen, flexible Häutchen, kontraktile Vakuolen hat und sich durch binäre Spaltung wie Tiere und Chloroplasten und Pyrenoide wie Pflanzen vermehren.

Frage 5.
Nennen Sie die 5 Königreiche der Organismen in der Reihenfolge ihrer angeblichen Evolution.
Lösung:
Monera, Protista, Fungi, Animalia und Plantae.

Frage 6.
Nennen Sie 2 Merkmale, bei denen Pilze Animalien ähneln.
Lösung:
Heterotrophie und Glykogen als Reservenahrung.

Frage 7.
Definieren
(a) Plasmogamie
(b) Karyogamie
Lösung:
(ein) Plasmogamie – Fusion von Protoplasmen zwischen zwei beweglichen oder unbeweglichen Gameten.
(B) Karyogamie – Fusion von zwei Kernen.

Frage 8.
Was ist ein Retrovirus? Gib ein Beispiel
Lösung:
Retroviren sind Organismen, die RNA s als genetisches Material haben. Zum Beispiel HTV

Frage 9.
Nennen Sie zwei hervorstechende Merkmale von Schleimpilzen.
Lösung:
Die beiden hervorstechenden Merkmale von Schleimpilzen sind:

Frage 10.
Wie nennt man die Joker der Mikrobiologie und warum?
Lösung:
Witzbolde der Mikrobiologie sind Mykoplasmen, da sie keine Zellwand und keine bestimmte Form haben.

Frage 11.
Nennen Sie zwei Krankheiten, die durch Protozoen verursacht werden
Lösung:
Zwei durch Protozoen verursachte Krankheiten sind
(1) Amöbiasis
(2) Malaria

KURZE ANTWORT FRAGEN

Frage 1.
Cyanobakterien spielen eine wichtige Rolle in unserer Ökologie. Diskutieren.
Lösung:
Cyanobakterien, auch als „Blaualgen“ bekannt, tragen maßgeblich zur Kohlenstofffixierung auf der Meeresoberfläche bei.

Sie sind hilfreich bei der Stickstofffixierung in Reisfeldern, was zu einer besseren Ernte führt. Etwa 80% der Photosynthese auf der Meeresoberfläche wird von Cyanobakterien durchgeführt. Man kann also sagen, dass sie eine große Rolle in unserer Ökologie spielen.

Frage 2.
Welche Rolle spielen Methanogene?
Lösung:
Methanogene sind Bakterienarten, die im Darm von Wiederkäuern leben.

Sie unterstützen diese Tiere bei der Verdauung und das Nebenprodukt dieses Verdauungsprozesses ist Methan.

Eine größere Anzahl von Viehbeständen führt zu einem erhöhten Methangehalt in der Umwelt, was zu einer globalen Erwärmung führt. So können indirekt Methanogene für die globale Erwärmung verantwortlich sein.

Frage 3.
Was sind Flechten? Welche Rolle spielen Flechten bei der Wasserverschmutzung?
Lösung:
Flechten sind symbiotische Assoziationen, d. h. für beide Seiten nützliche Assoziationen, zwischen Algen und Pilzen.

Die Algenkomponente ist als Phycobiont und die Pilzkomponente als Mycobiont bekannt, die autotroph bzw. heterotroph sind.

Algen bereiten Pilzen Nahrung und Pilze bieten ihrem Partner Unterschlupf und nehmen Mineralstoffe und Wasser auf. Flechten sind sehr gute Verschmutzungsindikatoren, da sie nicht in verschmutzten Gebieten wachsen.

Frage 4.
Auf welchen Faktoren basiert die Klassifizierung der 5 Königreiche von Whittaker?
Lösung:
Die Klassifizierung der fünf Königreiche basiert auf den folgenden Faktoren:
(ich) Komplexität der Zellstruktur – Prokaryoten oder Eukaryoten
(ii) Komplexität des Körpers von Organismen – Einzellig oder Mehrzellig
(iii) Art der Nahrungsaufnahme – Autotrophs oder Heterotrophs
(NS) Phylogenetische Beziehungen

Frage 5.
Geben Sie die Fachbegriffe an, die für Folgendes verwendet werden:
(a) Überreste eines Organismus eines früheren geologischen Zeitalters.
(b) Wissenschaft der Klassifizierung von Organismen.
(c) Evolutionsgeschichte einer Gruppe von Organismen.
(d) Organismen, die ihre eigene Nahrung unter Verwendung chemischer Energie synthetisieren.
Lösung:
(ein) Fossilien
(B) Taxonomie
(C) Evolution
(D) Autotrophe

Frage 6.
Welche Arten von Bakterien gibt es (formell) in der Natur? Nennen Sie den Erreger mit der verursachten Krankheit
Lösung:

Frage 7.
Warum ist
(i) Basidiomyceten, die als Club-Pilze bezeichnet werden?
(ii) Ascomyceten, die als Sackpilze bezeichnet werden?
Lösung:
(ich) Nach der sexuellen Fortpflanzung bilden sich Basidien, die die Form einer Keule und dieses Kinns bilden, diese Pilze werden Keulenpilze genannt.
(ii) Bei der sexuellen Fortpflanzung werden Ascosporen in einem sackartigen Asci gebildet und daher werden diese Pilze als Sackpilze bezeichnet.

LANGE ANTWORT FRAGEN

Frage 1.
Geben Sie einen Bericht über frühe Arbeiten in der Taxonomie.
Lösung:

  • Seit Anbeginn der Zivilisation gab es viele Versuche, lebende Organismen zu klassifizieren.
  • Es wurde instinktiv nicht nach wissenschaftlichen Kriterien getan, sondern aus dem Bedürfnis heraus, Organismen für unseren eigenen Gebrauch zu verwenden – für Nahrung, Unterkunft und Kleidung.
  • Aristoteles war der erste, der eine wissenschaftlichere Grundlage für die Klassifizierung versuchte. Er verwendete einfache morphologische Zeichen, um Pflanzen in Bäume, Sträucher und Kräuter zu klassifizieren.
  • Er teilte auch Tiere in zwei Gruppen ein, solche mit rotem Blut und solche ohne rotes Blut.
  • In Linnaeus’ Zeit a Zwei Königreich Klassifikationssystem mit Pflanzen und Animalia Königreiche entwickelt, die alle Pflanzen bzw. Tiere umfassten.
  • Die Einteilung von Organismen in Pflanzen und Tiere war einfach und leicht zu verstehen, obwohl eine große Anzahl von Organismen in keine der beiden Kategorien fiel.
  • R. H. Whittaker (1969) schlug vor Fünf Königreich-Klassifikation.
  • Die von ihm definierten Königreiche wurden benannt Monera, Protista, Fungi, Plantae und Animalia.
  • Zu den von ihm verwendeten Hauptklassifikationskriterien zählen Zellstruktur, Thallusorganisation, Ernährungsweise, Fortpflanzung und phylogenetische Verwandtschaft.

Frage 2.
Unterscheiden Sie kurz die Merkmale der Königreiche Plantae und Animalia.
Lösung:

  • Kingdom Plantae umfasst alle eukaryotischen chlorophyllhaltigen Organismen, die allgemein als Pflanzen bezeichnet werden.
  • Einige Mitglieder sind teilweise heterotroph, wie die insektenfressenden Pflanzen oder Parasiten.
  • Blasenkraut und Venusfliegenfalle sind Beispiele für insektenfressende Pflanzen und Cuscuta ist ein Parasit.
  • Die Pflanzenzellen haben eine eukaryontische Struktur mit prominenten Chloroplasten und Zellwänden, die hauptsächlich aus Zellulose bestehen.
  • Plantae umfasst Algen, Moose, Pteridophyten, Gymnospermen und Angiospermen.
  • Das Tierreich ist durch v heterotrophe eukaryotische Organismen gekennzeichnet, die vielzellig sind und deren Zellen keine Zellwände aufweisen.
  • Sie hängen direkt oder indirekt von Pflanzen als Nahrung ab. Sie verdauen ihre Nahrung in einem inneren Hohlraum und speichern Nahrungsreserven als Glykogen oder Fett.
  • Ihre Ernährung ist holozoisch – durch Nahrungsaufnahme. Sie folgen einem bestimmten Wachstumsmuster und wachsen zu Erwachsenen heran, die eine bestimmte Form und Größe haben.
  • Höhere Formen zeigen ausgeklügelte sensorische und neuromotorische Mechanismen. Die meisten von ihnen sind in der Lage, sich fortzubewegen.

Frage 3.
Nennen Sie die wirtschaftliche Bedeutung von Kieselalgen. Kieselalgen werden verwendet
Lösung:
(1) als Reinigungsmittel in Zahnpasten und Metallpolituren.
(2) Hinzufügen, um schalldichte Räume zu machen.
(3) Bei Veränderung von Zucker, Alkohol und Antibiotika
(4) B. in Lacke eingesetzt, um die Sichtbarkeit der Lacke bei Nacht zu erhöhen
(5) als Isoliermaterial in Kühlschränken, Feuerstätten etc.

Frage 4.
Was sind die charakteristischen Merkmale von Königreichspilzen?
Lösung:
Die Unterscheidungsmerkmale der Reichspilze sind wie folgt:
(ich) Pilze sind nicht vaskuläre, nicht gesäte, nicht blühende, eukaryotische achlorophylle (nicht grün), heteroph (heterophytische) Sporen tragende, thalloide, mehrzellige Zersetzer und Mineralisierer von organischen Abfällen und helfen beim Recycling von Stoffen in der Biosphäre.
(ii) Bei echten Pilzen ist der Pflanzenkörper Thallus. Es kann nicht-myzelisch oder myzelial sein.
A. Nicht myzelisch: Die nicht-myzelalen Formen sind einzellig, können jedoch durch Knospung ein Pseudomyzel bilden.
B. Myzel: In Myzelform besteht der Pflanzenkörper aus fadenförmigen Strukturen, die als Hyphen bezeichnet werden. Hyphen sind normalerweise verzweigte röhrenförmige Strukturen, die von einer Zellwand aus Chitin begrenzt werden. Die Hyphen können septiert (höhere Pilze) oder aseptiert (niedrigere Pilze) sein.
Septierte Hyphen können von 3 Arten sein, einkernig (monokaryontische Hyphen), mit zweikernigen Zellen (dikaryontische Hyphen) oder mehrkernig. Einige Pilze sind aseptiert und als coenocytische Pilze bekannt, mit Hunderten von Kernen in kontinuierlicher zytoplasmatischer Masse.
(iii) Die Zelle zeigt eine eukaryotische Organisation, aber es fehlen Chloroplasten und Golgi-Körper. Das genetische Material ist DNA und die Mitose ist intrazellulär (Karyochoris).
(NS) Pilzen fehlt Chlorophyll, daher bereiten sie keine Nahrung durch Photosynthese zu. So können sie überall wachsen, wo organisches Material vorhanden ist.
(v) Pilze sind heterotrophe die ihre Nährstoffe durch Absorption aufnehmen. Sie speichern ihre Nahrung in Form von Glykogen.
(vi) Die primitiven Pilze haben eine oogame Art der sexuellen Fortpflanzung, während die meisten fortgeschrittenen keine sexuelle Fortpflanzung haben.

Frage 5.
Vergleichen Sie die Hauptfunktionen von Monera mit Protista.
Lösung:

Wir hoffen, dass die NCERT-Lösungen für Klasse 11 Biologie bei der Arbeit, Kapitel 2, biologische Klassifikation, Ihnen helfen. Wenn Sie Fragen zu NCERT-Lösungen für Klasse 11 Biologie am Arbeitsplatz Kapitel 2 Biologische Klassifizierung haben, hinterlassen Sie unten einen Kommentar und wir werden uns so schnell wie möglich bei Ihnen melden.


Inhalt

Da apomiktische Pflanzen von einer Generation zur nächsten genetisch identisch sind, weist jede Abstammungslinie einige der Merkmale einer echten Art auf, wobei die Unterschiede zu anderen apomiktischen Abstammungslinien innerhalb derselben Gattung beibehalten werden, während sie zwischen den Arten der meisten Gattungen viel kleinere Unterschiede aufweisen, als es normal ist. Sie werden daher oft als Mikrospezies bezeichnet. In einigen Gattungen ist es möglich, Hunderte oder sogar Tausende von Mikroarten zu identifizieren und zu benennen, die als Artenaggregate zusammengefasst werden können, typischerweise in Floren mit der Konvention "Gattungsarten agg." (wie der Brombeerstrauch, Rubus fruticosus ag.). In einigen Pflanzenfamilien sind Gattungen mit Apomixis recht verbreitet, zum Beispiel bei Asteraceae, Poaceae und Rosaceae. Beispiele für Apomixis finden sich in den Gattungen Crataegus (Weißdornen), Amelanchier (Schattenbusch), Sorbus (Ebereschen und Mehlbeeren), Rubus (Gestrüpp oder Brombeeren), Poa (Wiesengräser), Nardus strenga (Matte), Hieracium (Habichtkraut) und Taraxacum (Löwenzahn). Es wird berichtet, dass Apomixis in etwa 10 % der weltweit vorkommenden Farne vorkommt. [3] Unter den polystichoiden Farnen entwickelte sich Apomixis mehrmals unabhängig voneinander in drei verschiedenen Kladen. [3]

Obwohl die evolutionären Vorteile der sexuellen Fortpflanzung verloren gehen, kann Apomixis Eigenschaften vererben, die für die evolutionäre Fitness zufällig sind. Wie Jens Clausen es ausdrückte [4] : 470

Tatsächlich haben die Apomikten die Wirksamkeit der Massenproduktion entdeckt, lange bevor Henry Ford sie auf die Produktion des Automobils anwendete. . Fakultative Apomixis. verhindert nicht die Variation, sondern vervielfacht bestimmte Sortenprodukte.

Fakultative Apomixis bedeutet, dass Apomixis nicht immer auftritt, d.h. auch sexuelle Fortpflanzung kann vorkommen. Es erscheint wahrscheinlich [5], dass alle Apomixis in Pflanzen fakultativ sind, mit anderen Worten, dass "obligate Apomixis" ein Artefakt unzureichender Beobachtung ist (fehlende ungewöhnliche sexuelle Fortpflanzung).

Die Gametophyten von Moosen und seltener Farne und Lycopoden können eine Gruppe von Zellen entwickeln, die wie ein Sporophyt der Art aussehen, aber mit dem Ploidie-Niveau des Gametophyten, ein Phänomen, das als Apogamie bekannt ist. Die Sporophyten von Pflanzen dieser Gruppen können auch die Fähigkeit haben, eine Pflanze zu bilden, die wie ein Gametophyt aussieht, jedoch mit dem Ploidie-Niveau des Sporophyten, ein Phänomen, das als Aposporie bekannt ist. [6] [7]

Siehe auch die unten beschriebene Androgenese und Androklinese, eine Art männlicher Apomixis, die bei Nadelbäumen vorkommt. Cupressus dupreziana.

Agamospermie, asexuelle Fortpflanzung durch Samen, tritt bei Blütenpflanzen durch viele verschiedene Mechanismen auf [5] und eine einfache hierarchische Einteilung der verschiedenen Arten ist nicht möglich. Folglich gibt es fast so viele unterschiedliche Verwendungen der Terminologie für Apomixis bei Angiospermen, wie es Autoren zu diesem Thema gibt. Für Englischsprachige ist Maheshwari 1950 [8] sehr einflussreich. Deutschsprachige könnten es vorziehen, Rutishauser 1967 zu konsultieren. [9] Einige ältere Lehrbücher [10] versuchten aufgrund von Fehlinformationen (dass die Eizelle in einem meiotisch nicht reduzierten Gametophyten niemals befruchtet werden kann) die Terminologie zu reformieren, um den Begriff Parthenogenese als es wird in der Zoologie verwendet, und dies verursacht weiterhin viel Verwirrung.

Agamospermie tritt hauptsächlich in zwei Formen auf: In gametophytische Apomixis, der Embryo entsteht aus einer unbefruchteten Eizelle (d. h. durch Parthenogenese) in einem Gametophyten, der aus einer Zelle hervorgegangen ist, die die Meiose nicht abgeschlossen hat. In zufällige Embryonen (sporophytische Apomixis) wird ein Embryo direkt (nicht aus einem Gametophyten) aus Nucellus oder Integumentgewebe gebildet (siehe Nucellare Embryonen).

Arten von Blütenpflanzen Bearbeiten

Maheshwari [8] verwendete die folgende einfache Klassifizierung von Apomixis-Typen in Blütenpflanzen:

  • Einmalige Apomixis: Bei diesem Typ "durchläuft die Megasporenmutterzelle die üblichen meiotischen Teilungen und es entsteht ein haploider Embryosack [Megagametophyt]. Der neue Embryo kann dann entweder aus dem Ei (haploide Parthenogenese) oder aus einer anderen Zelle des Gametophyten (haploide Apogamie) hervorgehen )." Die haploiden Pflanzen haben halb so viele Chromosomen wie die Mutterpflanze, und "der Prozess wiederholt sich nicht von einer Generation zur anderen" (weshalb er als nicht-rezidivierend bezeichnet wird). Siehe auch Parthenogenese und Apogamie unter.
  • Rezidivierende Apomixis, wird jetzt öfter gerufen gametophytische Apomixis: Bei dieser Art hat der Megagametophyt die gleiche Anzahl an Chromosomen wie die Mutterpflanze, da die Meiose nicht abgeschlossen wurde. Es entsteht im Allgemeinen entweder aus einer Archesporialzelle oder aus einem anderen Teil des Nucellus.
  • Adventive Embryonie, auch genannt sporophytische Apomixis, sporophytische Knospen, oder nukleare Embryonie: Hier kann sich ein Megagametophyt in der Eizelle befinden, aber die Embryonen entstehen nicht aus den Zellen des Gametophyten, sondern aus Zellen des Nukleus oder der Haut. Adventive Embryonen sind bei mehreren Arten von wichtig Zitrusfrüchte, in Garcinia, Euphorbia dulcis, Mangifera indica usw.
  • Vegetative Apomixis: Bei dieser Art "werden die Blüten durch Zwiebeln oder andere vegetative Fortpflanzungspflanzen ersetzt, die häufig noch an der Pflanze keimen". Vegetative Apomixis ist wichtig in Lauch, Fragaria, Agave, und einige Gräser, unter anderem.

Arten von gametophytischen Apomixis Bearbeiten

Gametophytic Apomixis in Blütenpflanzen entwickelt sich auf verschiedene Weise. [11] Ein Megagametophyt entwickelt sich mit einer darin befindlichen Eizelle, die sich durch Parthenogenese zu einem Embryo entwickelt. Die zentrale Zelle des Megagametophyten kann eine Befruchtung erfordern, um das Endosperm zu bilden. pseudogame gametophytische Apomixis, oder in autonome gametophytische Apomixis Eine Endospermdüngung ist nicht erforderlich.

  • In Diplosporie (auch genannt generative Aposporie) entsteht der Megagametophyt aus einer Zelle des Archesporiums.
  • In apospore (auch genannt somatische Aposporie), entsteht der Megagametophyt aus einer anderen (somatischen) Zelle des Nucellus.

Es kam zu beträchtlicher Verwirrung, da die Diplosporie oft so definiert wird, dass sie nur die Megasporen-Mutterzelle betrifft, aber eine Reihe von Pflanzenfamilien haben ein mehrzelliges Archesporium und der Megagametophyt könnte aus einer anderen Archesporium-Zelle stammen.

Die Diplosporie wird weiter unterteilt nach der Form des Megagametophyten:

  • Allium odorumA. nutans Typ. Die Chromosomen verdoppeln sich (Endomitose) und dann verläuft die Meiose auf ungewöhnliche Weise, wobei sich die Chromosomenkopien paaren (und nicht die ursprünglichen mütterlichen und väterlichen Kopien).
  • Taraxacum Typ: Meiose I wird nicht abgeschlossen, Meiose II erzeugt zwei Zellen, von denen eine drei mitotische Teilungen degeneriert, die den Megagametophyten bilden.
  • Ixeris Typ: Meiose I scheitert an drei Runden der Kernteilung, ohne dass dann eine Zellwandbildung auftritt.
  • BlumeaElymus Typen: Auf eine mitotische Teilung folgt die Degeneration einer Zelle drei mitotische Teilungen bilden den Megagametophyten.
  • AntennenHieracium Typen: Drei mitotische Abteilungen bilden den Megagametophyten.
  • EragrostisPanik Typen: Zwei mitotische Teilungen ergeben einen 4-kernigen Megagametophyten, dessen Zellwände entweder drei oder vier Zellen bilden.

Vorkommen in Blütenpflanzen Bearbeiten

Apomixis kommt in mindestens 33 Familien von Blütenpflanzen vor und hat sich mehrfach aus sexuellen Verwandten entwickelt. [12] [13] Apomictische Arten oder einzelne Pflanzen haben oft einen hybriden Ursprung und sind meist polyploid. [13]

Bei Pflanzen mit sowohl apomitischer als auch meiotischer Embryologie kann sich der Anteil der verschiedenen Arten zu verschiedenen Jahreszeiten unterscheiden [11] und auch die Photoperiode kann den Anteil ändern. [11] Es erscheint unwahrscheinlich, dass es wirklich vollständig apomiktische Pflanzen gibt, da bei mehreren Arten, die zuvor für vollständig apomiktisch gehalten wurden, niedrige Raten der sexuellen Fortpflanzung gefunden wurden. [11]

Die genetische Kontrolle von Apomixis kann eine einzige genetische Veränderung beinhalten, die alle wichtigen Entwicklungskomponenten, die Bildung des Megagametophyten, die Parthenogenese der Eizelle und die Entwicklung des Endosperms beeinflusst. [14] Das Timing der verschiedenen Entwicklungsprozesse ist jedoch entscheidend für die erfolgreiche Entwicklung eines apomictischen Samens, und das Timing kann durch mehrere genetische Faktoren beeinflusst werden. [14]


Bei den Braunalgen handelt es sich in erster Linie um marine, vielzellige Organismen, die umgangssprachlich als Algen bezeichnet werden. Giant Kelps sind eine Art von Braunalgen. Einige Braunalgen haben spezialisierte Gewebe entwickelt, die terrestrischen Pflanzen ähneln, mit wurzelähnlichen Halterungen, stengelähnlichen Stielen und blattähnlichen Klingen, die zur Photosynthese fähig sind. Die Stiele von Riesenkelps sind enorm und erstrecken sich in einigen Fällen über 60 Meter. Es gibt eine Vielzahl von Lebenszyklen von Algen, aber der komplexeste ist der Generationswechsel, bei dem sowohl haploide als auch diploide Stadien Multizellularität beinhalten. Vergleichen Sie diesen Lebenszyklus zum Beispiel mit dem des Menschen. Beim Menschen verbinden sich haploide Gameten, die durch Meiose (Sperma und Ei) produziert werden, bei der Befruchtung, um eine diploide Zygote zu erzeugen, die viele Mitoserunden durchläuft, um einen mehrzelligen Embryo und dann einen Fötus zu produzieren. Die einzelnen Spermien und Eizellen selbst werden jedoch nie zu vielzelligen Wesen. In der Braunalgengattung Laminaria, entwickeln sich haploide Sporen zu mehrzelligen Gametophyten, die haploide Gameten produzieren, die sich zu diploiden Organismen verbinden, die dann zu mehrzelligen Organismen mit einer anderen Struktur als der haploiden Form werden. Auch terrestrische Pflanzen haben einen Generationswechsel entwickelt.

Abbildung: Lebenszyklus von Braunalgen: Mehrere Arten von Braunalgen, wie z Laminaria hier gezeigt, haben Lebenszyklen entwickelt, in denen sowohl die haploide (Gametophyt) als auch die diploide (Sporophyt) Form vielzellig sind. Der Gametophyt unterscheidet sich in seiner Struktur vom Sporophyt.


Häutung

Aufgrund der physikalischen Eigenschaften der nicht lebenden Exoskelettstruktur sind die Wachstumsmöglichkeiten eingeschränkt. Obwohl bestimmte Kreaturen wie Weichtiere in der Lage sind, ihre Schalen durch Hinzufügen von Material an den Rändern wachsen zu lassen, müssen die meisten Exoskelette durch Häutung abgestoßen und dann nachwachsen. Dies steht im Gegensatz zum lebenden Endoskelett der meisten Wirbeltiere, das zusammen mit dem Rest wächst der Körper.

Bei Gliederfüßern wie Insekten und Krebstieren wird der Vorgang des Ersetzens des Exoskeletts genannt Ekdyse. Dies geschieht in drei Hauptphasen.

Erstens, wenn der Arthropode wächst, wird ein Steroidhormon namens Ecdyson in den Körper abgegeben wird, signalisiert dies den Beginn des Häutungsprozesses. Der Organismus wird dann inaktiv, während die Kutikula in einem Prozess namens . von den darunter liegenden Epidermiszellen getrennt wird Apolyse.

Eine Verdauungsflüssigkeit wird dann in den Raum zwischen der alten Nagelhaut und der Epidermis abgesondert, bekannt als exuvialer Raum. Diese Flüssigkeit bleibt inaktiv, bis die Epidermis eine neue Epikutikula abgesondert hat. Es ist wichtig zu beachten, dass die neue Nagelhaut größer ist als die alte, obwohl sie sich, da es sich zunächst um Weichgewebe handelt, unter der alten Nagelhaut falten und falten kann, bis sie verwendet werden kann.

Die Häutungsflüssigkeit beginnt, die weichen inneren Schichten der alten Nagelhaut von unten her zu verdauen, die Proteine ​​​​und Mineralsalze werden oft vom Körper wieder aufgenommen.

Die letzte Phase ist wahr Ekdyse, bei dem der Organismus seinen Körper durch die Aufnahme von Wasser oder Luft oder durch eine starke Erhöhung des Blutdrucks ausdehnt. Dadurch wird die Oberfläche der alten Nagelhaut aufgebrochen und das Tier kann aus dem alten Exoskelettgehäuse gleiten. Durch das Aufblasen kann das frei gewordene Tier die neue Nagelhaut ausdehnen und den Prozess der Sklerotisierung oder Biomineralisierung beginnen, um die Oberfläche zu härten.

Obwohl die Häutung Vorteile hat, wie das Nachwachsen beschädigter Gliedmaßen und die Fähigkeit zur Metamorphose, ist dies ein äußerst gefährlicher Prozess. Bevor das neue Exoskelett ausgehärtet ist (dies kann manchmal mehrere Tage dauern), wird das weiche Innere freigelegt und ist extrem anfällig für Raubtiere. Ungefähr 85% der Todesfälle von Arthropoden treten während der Häutung auf! Aufgrund der Gefahren suchen Häutungstiere während des Prozesses normalerweise Schutz, um ihre Verwundbarkeit zu verringern.


Das Bild zeigt eine Libelle, Libellula quadrimaculata, aus seiner alten Kutikula seines Exoskeletts nach Ekdyse.


Universität von Wisconsin-Milwaukee

Die meisten Insekten beginnen ihr Leben in einem Ei, das in der Nähe / auf / in der richtigen Nahrungsquelle im richtigen Lebensraum für die späteren Jungen abgelegt wurde. Die BugLady fotografiert diese Eier oft, aber sie wusste nicht viel darüber. Hier sind einige ausgewählte kurze Themen über Insekteneier (und die BugLady entschuldigt sich im Voraus, sie konnte nicht anders).

    Insekteneier gibt es in allen Größen, Formen und Farben (und einige ändern ihre Farbe zwischen dem Zeitpunkt, an dem sie abgelegt werden, und dem Zeitpunkt, an dem sie schlüpfen). Einige eierquisite Bilder finden Sie unter The Blobby, Dazzling World of Insect Eggs (ignorieren Sie den Text, der ein wichtiges Beispiel für ein "in-der-Eile-veröffentlichen-und-in-der-Freizeit-bereuen"-Boo-Boo enthält). Manche Eier werden allein gelegt, manche in Gruppen und manche en masse, eingeschlossen in einer webby- oder gallertartigen Schutzhülle. Bei einigen Arten entdecken die Weibchen Pheromone, die von jungen, eierlegenden Weibchen hinterlassen wurden, die ihnen sagen: „Dieser Platz ist besetzt“.

[Abedus herberti Eier] haben eine Struktur, die als Plastron-Netzwerk bezeichnet wird. Plastron-Netzwerke sind Maschenwerke, die aus vielen winzigen Projektionen des Chorions bestehen. Es wird angenommen, dass dieses Geflecht Luft gegen Eier einschließt, wenn sie unter Wasser sind, damit sie nicht ertrinken. Viele terrestrische Eier haben diese Plastron-Netzwerke und diese Struktur kann es ihnen ermöglichen, ein versehentliches Untertauchen für einige Zeit zu überleben. Wasserwanzen haben normalerweise auch Plastronnetzwerke, die für ihr Überleben verantwortlich sein können, während sie unter Wasser sind. Viele andere Wasserinsekten, die ihre Eier im Wasser ablegen, haben diese Strukturen überhaupt nicht.“

Bisher scheinen Pflanzen mindestens drei Ereignisse als Indikatoren für zukünftige Herbivorie zu erkennen. Erstens erhöhen einige Pflanzen die Resistenz gegen Insekten, wenn eine benachbarte Pflanze an Insektenfraß leidet. In diesem Fall scheinen Pflanzen flüchtige organische Verbindungen zu „lauschen“, die von der benachbarten Pflanze unter Herbivorie freigesetzt werden, und entlocken ihre Abwehrkräfte. Darüber hinaus zeigten die Pflanzen, die flüchtige Stoffe aufnehmen, eine Aktivierung der Abwehrkräfte, was bedeutet, dass die Empfängerpflanzen schnellere oder stärkere Abwehrkräfte gegen die erwartete Herbivorie aktivierten. Zweitens können Insektenschritte bei Pflanzen Abwehrreaktionen auslösen…. Drittens kann die Eiablage, eines der häufigsten Ereignisse, die der Herbivorie durch Insektenlarven vorausgehen, eine Vielzahl von direkten und indirekten Abwehrmechanismen von Pflanzen induzieren.

Weitere Informationen zu den „Sinnen“ von Pflanzen finden Sie unter Neue Forschungen zur Pflanzenintelligenz können Ihr Denken über Pflanzen für immer verändern. Und natürlich können in der eierkaltenden chemischen Schlacht einige Insekten Chemikalien absondern, die die Anti-Herbivore-Taktik der Pflanze mäßigen. Der Kopf der BugLady kann eierplodieren.


NCERT-Lösungen für die Wissenschaft der Klasse 9 Kapitel 5 Die grundlegende Einheit des Lebens

Themen und Unterthemen in Klasse 9 Naturwissenschaften Kapitel 5 Die grundlegende Einheit des Lebens:

  1. Die Grundeinheit des Lebens
  2. Woraus bestehen lebende Organismen?
  3. Woraus besteht eine Zelle? Was ist die strukturelle Organisation einer Zelle?

Diese Lösungen sind Teil von NCERT Solutions for Class 9 Science. Hier haben wir Klasse 9 NCERT Science Lehrbuchlösungen für Kapitel 1 Materie in unserer Umgebung gegeben.

IN-TEXT-FRAGEN GELÖST

NCERT Lehrbuch für Klasse 9 Naturwissenschaften – Seite 59
Frage 1. Wer hat Zellen entdeckt und wie?
Antworten: Robert Hooke entdeckte 1665 Zellen, als er eine dünne Korkscheibe durch ein selbst konstruiertes Mikroskop untersuchte. He saw that the cork resembled the structure of a honey comb consisting of many little compartments. These small boxes are called cells.

More Resources for CBSE Class 9

Question 2. Why the cell is called the structural and Junctional unit of life?
Antworten: A cell is capable of independently carrying out all necessary activities of life. So, they are called basic or functional unit of life.

Class 9 Science NCERT Textbook – Page 61
Question 1. How do substances like C02 and water move in and out of the cell? Diskutieren.
Antworten: CO2 moves by diffusion and H2O move by osmosis through cell membrane.

Question 2. Why is the plasma membrane called a selectively permeable membrane?
Antworten: It is called selectively permeable membrane because it allows the entry and exit of some substances, not all.

Class 9 Science NCERT Textbook – Page 63
Question 1. Fill in the gaps in the following table illustrating differences between prokaryotic and eukaryotic cells.
Antworten:

NCERT Textbook for Class 9 Science – Page 65
Question 1. Can you name the two organelles we have studied that contain their own genetic material?
Antworten: The two organelles which have their own genetic material are:
1. Mitochondria 2. Plastids

Question 2. If the organisation of a cell is destroyed due to some physical or chemical influence, what will happen?
Antworten: The cell will not be able to revive and lysosomes will digest it.

Question 3. Why are lysosomes known as suicide hags?
Antworten: When the cell gets damaged, lysosomes may burst, and the enzymes digest their own cell. Therefore lysosomes are known as suicide bags.

Question 4. Where are proteins synthesised inside the cell?
Antworten: The proteins are synthesised in the ribosomes that are also known as protein factories.

Questions From NCERT Textbook for Class 9 Science

Question 1. Make a comparison and write down ways in which plant cells are also different from animal cells.
Antworten:

Question 2. How is prokaryotic cell different from a eukaryotic cell?
Antworten: Prokaryotic cell is generally smaller in size (1-10 pm), nuclear region is poorly defined, the cell organelles are not membrane-bound and has a single chromosome.
Eukaryotic cell is generally larger in size (5-100 pm), nuclear region is well defined with nuclear membrane. Membrane-bound cell organelles are present and has more than one chromosome.

Question 3. What would happen if the plasma membrane ruptures or breaks down?
Antworten: If plasma membrane ruptures or breaks down then molecules of some substances will freely move in and out.

Question 4. What would happen to the life of a cell if there was no Golgi apparatus?
Antworten: Golgi apparatus has the function of storage, modification and packaging of the products in vesicles. If there were no Golgi bodies, packaging and dispatching of materials synthesised by the cell will be stocked.

Question 5. Which organelle is known as the powerhouse of the cell? Wieso den?
Antworten: Mitochondria is known as powerhouse of the cell because it releases the energy required for different activities of life.

Question 6. Where do the lipids and proteins constituting the cell membrane get synthesised?
Antworten: Lipids and proteins are synthesised in ER [Endoplasmic Reticulum].

Question 7. How does Amoeba obtain it’s food?
Antworten: Amoeba take it’s food by the cell membrane which forms the food vacuole.

Question 8. What is osmosis?
Antworten: Osmosis is the process of movement of water molecule from a region of higher water concentration through a semi-permeable membrane to a region of lower water concentration.

Question 9. Carry out the following osmosis experiment:
Take four peeled potato halves and scoop each one out to make potato cups, one of these potato cups should be made from a boiled potato. Put each potato cup in a trough containing water.
Jetzt,
(a) Keep cup A empty
(b) Put one teaspoon sugar in cup B
(c) Put one teaspoon salt in cup C ‘
(d) Put one teaspoon sugar in the boiled potato cup D
Keep these for two hours. Then observe the four potato cups and answer the following:
(i) Explain why water gathers in the hollowed portion of B and C.
(ii) Why is potato A necessary for this experiment?
(iii) Explain why water does not gather in the hollowed out portions of A and D.
Antworten:

(i) Water gathers in B and C because in both the situations there is difference in the concentration of water in the trough and water in the cup of Potato. Hence, osmosis takes place as the potato cells act as a semi-permeable membrane.
(ii) Potato A is necessary for this experiment for comparison, it acts as a control.
(iii) Water does not gather in the hollowed out portions of A and D. As cup of A does not have change in the concentration for water to flow. For osmosis to occur one of the concentration should be higher than the other.
In cup D, the cells are dead and hence the semi-permeable membrane does not exists for the flow of water and no osmosis takes place.

NCERT Solutions for Class 9 Science Chapter 5 The Fundamental Unit of Life (Hindi Medium)









MORE QUESTIONS SOLVED

NCERT Solutions For Class 9 Science Chapter 5 Multiple Choice Questions

Choose the correct option:
1. The inner membrane of mitochondria is folded because
(a) it has no space inside (b) it helps in transportation of material
(c) it increases the surface area (d) it stores more food
2. Proteins are formed in
(a) Golgi bodies (b) nucleus
(c) plastids (d) ribosomes
3. The organelle that helps in the membrane biogenesis is
(a) lysosome (b) Golgi bodies
(c) endoplasmic reticulum (d) ribosome
4. The solution in which a cell will gain water by osmosis is termed as
(a) isotonic solution (b) hypertonic
(c) hypotonic solution (d) both (a) and (b)
5. The root hair absorbs water by the process called
(a) diffusion (b) osmosis
(c) endocytosis (d) plasmolysis
6. The animal cell which does not possess nucleus is
(a) egg of hen ‘ (b) white blood cell
(c) red blood cell (d) nerve cell
7. The nucleus of the cell was discovered by
(a) Robert Hooke (b) Leeuwenhoek
(c) Robert Brown (d) Purkinje
8. The plant cells are more rigid than the animal cell due to
(a) cell wall (b) vacuoles
(4 plastids (d) both (a) and (b)
9. The opening and closing of stomata is due to
(a) sunlight (b) osmosis
(4 plasmolysis (d) endocytosis
10. The cells with jio membrane bound organelles, and the chromosomes are composed of only nucleic acids are
(a) plant cells (b) animal cells
(c) prokaryotic cells (d) eukaryotic cells
Antworten. 1—(c), 2—(d), 3—(4. 4—(c), 5—(b), 6—(c), 7—(4, 8—(d), 9—(b), 10—(c).

NCERT Solutions For Class 9 Science Chapter 5 Very Short Answer Type Questions

Question 1. What are plastids? Name the different types of plastids found in a plant cell.
Antworten: Plastids are organelles found only in plants. Sie sind:
(a) Chloroplast-Containing chlorophyll
(b) Chromoplast-Containing carotenoids and xanthophyll (coloured plastids)
(c) Leucoplast-Wllite or colourless plastids

Question 2. What is plasma membrane made up of?
Antworten: Plasma membrane is made up of proteins and lipids.

Question 3. What did Robert Hooke observed first in cork cell?
Antworten: Robert Hooke observed that cork consists of box like compartments which formed a honeycomb structure.

Question 4. Name the autonomous organelles in the cell.
Antworten. Chloroplasts and mitochondria are the autonomous organelles in the cells.

Question.5. What does protoplasm refer to?
Antworten: Protoplasm refer to cytoplasm and nucleus.

Question 6. Name two cells which keep changing their shape.
Antworten: Amoeba and white blood cells.

Question 7. Name the smallest cell and the longest cell in human body.
Antworten: The smallest cell is the red blood cell or sperm cell in male. Longest cell is the nerve cell.

Question 8. Name 3 features seen/present in almost every cell.
Antworten: Plasma membrane, nucleus and cytoplasm.

Question 9.What is diffusion?
Antworten: When gases like C02, 02, move across the cell membrane, this process is called diffusion.

Question 10.What is osmosis? This takes place from high water concentration to low water concentration.
Antworten: The movement of water molecules through a selectively permeable membrane is called osmosis. This takes place from high water concentration to low water concentration.

Question 11. What is the full form of DNA?
Antworten: DNA —> Deoxyribo Nucleic Acid.

Question 12. What is the Junction of chromosome?
Antworten: Chromosomes contain information for the inheritance of features from parents to next generation in the form of DNA molecules.

Question 13. Name the organelles present in liver of animals for detoxifying many poisons and drugs.
Antworten: In the liver of animal cells smooth endoplasmic reticulum helps in detoxifying many poisons and drugs.

Question 14. What is the energy currency of the cell?
Antworten: ATP—Adenosine Triphosphate.

Question 15. What is the function of ribosome?
Antworten: Ribosomes help in protein synthesis.

Question 16. Where are genes located in the cell?
Antworten: Genes are located in the chromosomes in the nucleus of the cell.

Question 17. Name the cell organelles that helps in packaging?
Antworten: Golgi apparatus.

Question 18. Name the cell organelle which helps in the transportation of material.
Antworten: Endoplasmic reticulum.

Question 19. Name the cell organelle due to which leaves, flowers and fruits get their colour.
Antworten: Chromoplast.

Question 20. Name the cell organelle which helps in the formation of lysosome.
Antworten: Golgi apparatus.

Question 21. Name the cleansing organelle in the cell.
Antworten: Lysosomes.

Question 22. Name two cells with cell wall.
Antworten: Onion cell (plant cell) and fungi.

Question 23. Why does mitochondria have largely folded inner membrane?
Antworten: Mitochondria is the site for cellular respiration and provides energy to the cell. The largely folded inner membrane provides the increased surface area for ATP-generating chemical reactions.

Question 24. Which organelle makes the digestive enzyme of lysosome?
Antworten: Rough endoplasmic reticulum makes the digestive enzyme of lysosomes.

Question 25. What are cisterns?
Antworten: The golgi bodies consist Of a system of membrane-bound vesicles arranged in stacks called cisterns.

NCERT Solutions For Class 9 Science Chapter 5 Short Answer Type Questions

Question 1. State two conditions required for osmosis.
Antworten: (i) The difference in the concentration of water, one should have higher concentration than the other.
(ii) Semi-permeable membrane is also required through which water will flow.

Question 2. What is plasmolysis?
Antworten: When a living plant cell loses water through osmosis there is shrinkage or contraction of the contents of the cell away from the cell wall. This phenomenon is known as plasmolysis.

Question 3. How does fungi and bacteria can withstand much greater changes in the surrounding medium than animal cells?
Antworten: The cell wall present in fungi and bacteria permits these cells to withstand very dilute external medium without bursting.
The cells take up water by osmosis, swells, and builds the pressure against the cell wall. The wall exerts an equal pressure against the swollen cell. It is because of the cell wall, such cells can withstand much greater changes in the surrounding medium than animal cells.

Question 4. Give the function of nuclear membrane.
Antworten: The nuclear membrane present as outer covering in the nucleus allows the transfer of material inside and out of the nucleus to cytoplasm.

Question 5. Name the cell-organelles that have their own DNA and ribosomes.
Antworten: The cell organelles with their own DNA and ribosomes are mitochondria and plastids.

Question 6. State the difference between smooth endoplasmic reticulum and rough endoplasmic reticulum.
Antworten:

Question 7. What is endocytosis?
Antworten: The cell membranes flexibility allows the cell engulf in food and other material from its external environment. This process is known as endocytosis. E.g., Amoeba acquires its food through such processes.

Question 8. What is the function of vacuoles?
Antworten: Vacuoles are storage sacs for solid or liquid content. In plant cells it provides turgidity and rigidity to the cell. In single-celled organisms vacuoles store food, e.g., Amoeba.

Question 9. When we put raisins in water, why do they swell?
Antworten: Raisins are dry with less water inside, when they are kept in water, osmosis takes place, water flows through the cell wall, cell membrane of the raisins and therefore it swells.

Question 10. Why are lysosomes called suicidal bags?
Antworten: Lysosomes contain digestive enzymes in it and helps in the cleaning of cell by digesting any foreign materials entering the cell, such as bacteria, food and old cell organelles.
When the lysosomes burst, the digestive enzyme digest its own cell. Hence it is called as suicidal bag.

Question 11. What is nucleoid?
Antworten: The nuclear region in some cells are poorly defined due to the absence of a nuclear membrane, it contains only nucleic acid. This undefined nuclear region with nucleic acid in it is called nucleoid.

Question 12. What is the role, of cell organelles in the cell?
Antworten: Each kind of cell organelles performs a specific function such as making new material, clearing of the waste, transporting material, etc.

Question 13. Label the figure and answer the questions:
(i) A – It is the packaging organelle
(ii) B – Provides energy
(iii) C – helps in the transport of material
(iv) D – Carries the information.

Antworten. (i) A – Golgi body (ii) B – Mitochondria
(iii) C – Endoplasmic reticulum (iv) D – Nucleus

Question 14. What is the function of nucleus in a cell?
Antworten: The nucleus plays a very important role in the reproduction of cells. It also helps the single cell to divide and form two new daughter cells.
It plays an important role in determining how the cell will develop and what form it will exhibit at maturity, by directing the chemical activities of the cell.

Question 15. What is the Junction of plastids?
Antworten: Plastiden kommen nur in Pflanzenzellen vor. There are two types of plastids chromoplasts (coloured plastids) and leucoplasts (white or colourless)
Chromoplast—Consists of coloured pigments and gives different colours to flowers, fruits and leaves. The green colour pigment present in leaf is called chlorophyll which helps in the photosynthesis and a plastid with chlorophyll is called chloroplast.
Leucoplast—It stores starch, oil and protein granules in it.

Question 16. Do vacuoles store some material? If yes, name them.
Antworten: Yes, vacuoles also store some important substances required in life of the plant cell. These are amino acids, sugars, various organic acids and some proteins. In some unicellular organisms, e.g. Amoeba, vacuoles also store food.

Question 17. Explain the structure and function of Golgi bodies.
Antworten: Structures: Golgi bodies consist of a system of membrane-bound vesicles arranged in stacks parallel to each other called cisterns. These membranes have connections with the membrane of endoplasmic reticulum (ER).
Functions:
(1) The material synthesised near the ER is packaged and dispatched to various target inside and outside the cell through Golgi apparatus.
(2) It also stores, modifies and helps in the packaging of products in vesicles.
(3) In some cases, complex sugars may be made from simple sugars in it.
(4) It also helps in the formation of lysosomes.

Question 18. What are ribosomes? Where are they located in the cell? What is their function?
Antworten: Ribosomes are spherical organelles present in the cell which are either freely distributed in the cytoplasm or may be attached to the endoplasmic reticulum.
It consists of ribosomal RNA (Ribonucleic acid) and proteins.
Functions of Ribosomes: It helps in the synthesis of proteins.

Question 19. What is the difference in chromatin, chromosomes and gene?
Antworten: (1) Chromatin: It is a fine network of thread-like structure made up of DNA or RNA. It gets condense to form chromosomes.
(2) Chromosome: The chromosomes are made from chromatin material and are located iri the cell.
(3) Genes are found in chromosomes.

Question 20. Why do plant cells have more in number and big-sized vacuoles as compared to the animal cells?
Antworten: Plant cells attain turgidity and rigidity due to the more number of vacuoles as well as large-sized vacuoles help the plant cells to withstand the wear and tear, external environmental conditions.
They also help in the storage of essential material required by plants for their growth like amino acids, sugar and various organic substances.

Question 21. Explain the following terms:
(a) Plasmamembran
(b) Cytoplasm
(c) Nucleus.
Antworten: (a) Plasmamembran: It is a thin membrane which controls the passage of materials in and out of the cell. It is also called as selectively permeable membrane. It makes the outer boundary of the cell and is made up of lipo-protein,
(b) Cytoplasm: It is transparent jelly-like thick substance present in the cell. It makes the ground of the cell in which all the cell organelles are suspended.
(c) Nucleus: It is a double-layered membrane structure which contains chromosomes required for the inheritance of characteristics from one generation to the other.

Question 22. What is membrane biogenesis?
Antworten: The endoplasmic reticulum helps in the manufacture of proteins and fat molecules or lipids which are important for the cell function. These proteins and lipids help in the building of the cell membrane. This process is known as membrane biogenesis.

Question 23. Which organelle is known as powerhouse of the cell?
Antworten: Mitochondria is known as powerhouse of the cell because they store energy in the form of ATP. [Adenosine Triphosphate]

Question 24. What are genes?
Antworten: Gene is a segment of DNA. They are located on chromosomes in linear fashions. One gene may perform one or more function. Genes are carrier of genetic codes.

Question 25. Draw various cells of human body.
Antworten:

NCERT Solutions For Class 9 Science Chapter 5 Long Answer Type Questions

Question 1. Give five points of differences between plant cell and animal cell.
Antworten:

Question 2. Give five points of differences between prokaryotic cell and eukaryotic cell.
Antworten:

Question 3. Draw a neat labelled diagram of plant cell and label its parts.
Antworten:

Question 4. Draw a neat labelled diagram of animal cell.
Antworten:

Question 5. Name the cell organelle for the following:
(a) Present only in plant cell, provides strength and rigidity to the cell.
(b) It is the site for lipids synthesis and helps in detoxification of drugs.
(c) The inner membrane is folded to form cristae, it has its own DNA and proteins.
(d) It helps in the formation of lysosomes.
(e) It imparts colour to the fruit and flowers.
Antworten: (a) Cell wall
(b) Smooth endoplasmic reticulum
(c) Mitochondria
(d) Golgi apparatus
(e) Chromoplast

NCERT Solutions For Class 9 Science Chapter 5 Value-Based Questions

Question 1. Vasu was helping his mother in laying the table when they had some guest for dinner. Vasu was about to sprinkle salt on salad for dressing. His mother stopped him from doing so and told him that it is too early to sprinkle salt on the salad, he should do so only when they are seated for having the dinner.
(a) What would happen if salt is sprinkled on the salad?
(b) Which property of cells is seen in adding salt to it?
(c) What value of Vasu is seen?
Antworten: (a) On sprinkling of some salt on the salad, the salad will release water.
(b) The salt outside the salad acts as hypertonic solution as it has less water concentration and therefore the cell looses water by osmosis.
(c) Vasu showed the value of being very helpful, caring and responsible.

Question 2. Anu is a five year old girl who joined the swimming classes. After the first class she was worried when she saw her wrinkled fingers. She asked her elder sister about the wrinkling and shrinking of her fingers. Her sister explained Anu why it was so.
(a) Why did the fingers wrinkle after swimming?
(b) What caused the shrinking/wrinkling of fingers?
(c) What value of Anu is seen in the above cast?
Antworten: (a) Fingers wrinkled because the cells of the skin lost some water.
(b) This happened because of the difference in the concentration of water in the skin cells and swimming pool’s water.
(c) Anu showed the value of aware citizen and a good learner who clarifies the doubts.

Question 3. Two sailors got marooned on the island, both of them were very thirsty and one of the sailors tried to drink sea water. The other sailor immediately stopped him from drinking the salty water of sea and suggested to wait for some help, stay calm and patient.
(a) What would happen if the sailor drinks salty water?
(b) What is osmosis?
(c) What value of sailors is reflected in the above act?
Antworten: (a) On drinking sally water, exosmosis in the intestine will cause dehydration and vomiting.
(b) The movement of water molecules through a permeable membrane is called osmosis.
(c) Sailors showed the value of being patient, composed, empathy and determination.

Question 4. Sachin’s mother wanted to use some eggs for incubation. Sachin helped his mother in separating rotten and spoilt eggs from the good ones. He took a bucket of water to separate them.
(a) How can one separate the rotten eggs from the good ones using water?
(b) What is the shell of egg made up of?
(c) What value of Sachin is seen in this act?
Antworten: (a) We can separate the rotten eggs by dipping them in water. The eggs that will float in water are rotten eggs and the one that sinks are good one.
(b) Egg shell is made up of calcium carbonate.
(c) Sachin showed the value of being helpful, responsible behaviour.


Zellmembran

The cell membrane is a thin film of oil and proteins. While it is an excellent water-proof barrier, it is not very strong and is always in danger of being punctured, like a soap bubble. To prevent this, filaments of a protein called handelnd are placed just beneath the cell membrane. Actin filaments form a thick, rubbery mat called a gel that reinforces the cell membrane. Also, other proteins called spectrin filaments form an interconnected meshwork on the inside of the cell membrane. If the function of these filaments is altered, this can produce dramatic changes in the overall shape of the cell.

Proteins in the cell membrane can have numerous functions. Some of these proteins form hollow, barrel-shaped structures called transporters. These allow for the entry or exit of small molecules like sugars or water from the cell. Other proteins called Rezeptor proteins react to the presence of signaling molecules like hormones that attach to the outside of the cell membrane.


4.4A: The Cell Wall of Bacteria

  • Beigetragen von Boundless
  • Allgemeine Mikrobiologie bei Boundless

Bacterial cells lack a membrane bound nucleus. Their genetic material is naked within the cytoplasm. Ribosomes are their only type of organelle. The term &ldquonucleoid&rdquo refers to the region of the cytoplasm where chromosomal DNA is located, usually a singular, circular chromosome. Bacteria are usually single-celled, except when they exist in colonies. These ancestral cells reproduce by means of binary fission, duplicating their genetic material and then essentially splitting to form two daughter cells identical to the parent. A wall located outside the cell membrane provides the cell support, and protection against mechanical stress or damage from osmotic rupture and lysis.

Figure (PageIndex<1>): Bacterial Cell Wall: The anatomy of bacterial cell structure. (CC BY-SA via Wikimedia)

The major component of the bacterial cell wall is peptidoglycan or murein. This rigid structure of peptidoglycan, specific only to prokaryotes, gives the cell shape and surrounds the cytoplasmic membrane. Peptidoglycan is a huge polymer of disaccharides (glycan) cross-linked by short chains of identical amino acids (peptides) monomers. The backbone of the peptidoglycan molecule is composed of two derivatives of glucose: N-acetylglucosamine (NAG) and N-acetlymuramic acid (NAM) with a pentapeptide coming off NAM and varying slightly among bacteria. The NAG and NAM strands are synthesized in the cytosol of the bacteria. They are connected by inter-peptide bridges. They are transported across the cytoplasmic membrane by a carrier molecule called bactoprenol. From the peptidoglycan inwards all bacterial cells are very similar. Going further out, the bacterial world divides into two major classes: Gram positive (Gram +) and Gram negative (Gram -). The cell wall provides important ligands for adherence and receptor sites for viruses or antibiotics.


Schau das Video: Bakterienzelle - Aufbau u0026 Funktion einfach erklärt. Studyflix (Kann 2022).