Information

9.17: Photosynthese - Biologie


Sauerstoff – der Sauerstoff, den wir atmen – ist nur ein Abfallprodukt welcher Reaktion?

Jeden Bruchteil einer Sekunde, in der Sonnenlicht auf dieses Blatt trifft, wird die Photosynthese initiiert und bringt Energie in das Ökosystem. Man könnte sagen, dass dies eine der wichtigsten - wenn nicht die absolut wichtigste - biochemische Reaktion ist. Und alles beginnt mit dem Blatt.

Fabriken für die Photosynthese

Photosynthese ist der Prozess, bei dem Sonnenenergie zusammen mit Kohlendioxid und Wasser verwendet wird, um Glukose und Sauerstoff herzustellen. Die Hauptaufgabe der Photosynthese besteht darin, das Kohlenhydrat herzustellen, was darauf hindeutet, dass Sauerstoff, der wieder in die Atmosphäre abgegeben wird, nur ein Abfallprodukt ist.

Man kann sich ein einzelnes Blatt als Photosynthesefabrik vorstellen. Eine Fabrik verfügt über spezialisierte Maschinen, um ein Produkt herzustellen. Es ist auch an ein Transportsystem angeschlossen, das es mit Rohstoffen versorgt und das fertige Produkt abtransportiert. In all diesen Hinsichten ähnelt ein Blatt einer Fabrik. Der Querschnitt eines Blattes in Abbildung Unten können Sie in eine Blatt-„Fabrik“ schauen.

Ein Blatt hat mehr zu bieten, als man auf den ersten Blick sieht. Können Sie die Funktionen der einzelnen beschrifteten Strukturen im Diagramm identifizieren?

Ein Blatt besteht aus mehreren verschiedenen Arten von spezialisierten Geweben, die zusammenarbeiten, um durch Photosynthese Nahrung herzustellen. Die wichtigsten Gewebe sind Mesophyll, Venen und Epidermis.

  • Mesophyll macht den größten Teil des Blattinneren aus. Hier findet die Photosynthese statt. Mesophyll besteht hauptsächlich aus Parenchymzellen mit Chloroplasten.
  • Venen bestehen hauptsächlich aus Xylem und Phloem. Sie transportieren Wasser und Mineralstoffe zu den Zellen der Blätter und transportieren gelösten Zucker ab.
  • Die Epidermis des Blattes besteht aus einer einzigen Schicht dicht gepackter Hautzellen. Sie scheiden wachsartige Nagelhaut aus, um die Verdunstung von Wasser aus dem Blatt zu verhindern. Die Epidermis hat winzige Poren namens Stomata (Singular, Stoma), die kontrollieren Transpiration und Gasaustausch mit der Luft. Für die Photosynthese müssen die Spaltöffnungen die Transpiration von Wasserdampf und den Austausch von Kohlendioxid und Sauerstoff steuern. Stomata werden flankiert von Schließzellen die quellen oder schrumpfen, indem sie Wasser aufnehmen oder verlieren Osmose. Wenn sie dies tun, öffnen oder schließen sie die Stomata (siehe Abbildung unter).

Für die Photosynthese müssen die Spaltöffnungen die Transpiration von Wasserdampf und den Austausch von Kohlendioxid und Sauerstoff steuern. Die Spaltöffnungen werden von Schließzellen flankiert, die anschwellen oder schrumpfen, indem sie durch Osmose Wasser aufnehmen oder verlieren. Dabei öffnen oder schließen sie die Spaltöffnungen.

Zusammenfassung

  • Spezialisierte Zellen und Gewebe in Blättern arbeiten zusammen, um die Photosynthese durchzuführen.

Rezension

  1. Erkläre, wie ein Blatt wie eine Fabrik ist.
  2. Erklären Sie die Rolle der Spaltöffnungen bei der Photosynthese.
  3. Was steuert die Öffnung der Stomata?

Biologie

20.08.18: Buchkasse, Lehrplan-Handout, Lerngewohnheiten, HW: Lehrplan unterschrieben und nächste Klasse zurückgegeben.

22.08.18: Arbeitshefte mit Papierrückseite. BW: Kapitel 1 Sek. 1.1 Wortschatz/Schlüsselfragen S. 4, Abschnitt 1.1 Wookbook S. 1-4. Arbeitsblatt zur Messwertkonvertierung

24.08.18: Popper-Labor. Entwerfen, implementieren und dokumentieren Sie die Ergebnisse des Experiments, Kapitel 1 Abschnitt: 1.2 Wortschatz/Schlüsselfragen, Arbeitsbuch Abschnitt 1.2

28.08.18: Unterpläne, BW: Kapitel 1.2 und 1.3 Vokabeln/Tasten q's S. 10 - 25, Arbeitsbuchabschnitte 1.2 und 1.3 S. 5 - 12, PearsonRealize Website-Zuweisung Ch1 Sec 1.2

30.08.18: GradeWorkboks Kapitel 1, Aufgabe realisieren: Kapitel 1 Testvorbereitung

10.09.18: Beginnen Sie mit Kapitel 2, BW 2.1, 2.2 Vokabeln und Schlüsselfragen S. 34 - 44, Arbeitsbuch Kapitel 2.1 S. 15-20, Aufgaben REalize:

9/12/18: Kapitel 2 Abschnitte 2.3 und 2.4 Vokabeln/Tasten q's. Arbeitsbuch 2.3 und 2.4

14.09.18: Kapitel 2 Abschnitt 2

18.09.18: Finsh Kapitel 2 Geführte Notizen, Crash Course Biologische Moleküle, Finish/Grade Workbook

27.09.17: Beginn Kapitel 7: Zellen, BW: 7.1 S. 190-194, Arbeitsbuch: 7.1 S.:98-100, Geführte Notizen,

29.09.17: Fortsetzung von Kapitel 7, BW: 7.2 Zellstruktur S. 196-207, Arbeitsbuch 7.2: S. 101-106 Amoeba Sisters Video Zellen/Organellen

03.10.2017: Fortsetzung Kapitel 7 BW: Abschnitt 7.3 Vokabeln/Schlüsselfragen, Arbeitsbuch Abschnitt 7.3

05.10.2017: Kapitel 7: BW: Abschnitt 7.4 Vokabeln/Schlüsselfragen, Arbeitsbuch Abschnitt 7.4

09.10.2017: Kapitel 7 beenden und benoten Arbeitsheft.

16.10.17: Lesen Sie Kapitel 7 für Tests und Anmerkungen

18.10.17: Nachholtag, Notenarbeitsbuch Kapitel 7

24.10.2017: Unterpläne - Arbeit an Kapitel 8 Photosynthese alle Vokabeln/Schlüsselfragen, Arbeitsbuch

26.10.17: Abschluss von Kapitel 8 Vokabeln / Schlüsselfragen, Arbeitsbuch

20.10.2017: Geführte Notizen Kapitel 8, Notenarbeitsbuch,

01.11.17: Review für Testkapitel 8, Chloroplasten zeichnen und beschriften

07.11.17: Beginnen Sie mit Kapitel 9 Zellatmung, Wortschatz/Schlüsselfragen 9.1 S. 250-253, Arbeitsbuch Abschnitt 9.1 S. 129-132. vvideo zellatmung

09.11.17: Kapitel 9 Abschnitt 9.2 Wortschatz/Schlüsselfragen, S. 254-260, Arbeitsbuch Abschnitt 9.2 S.133-136

13.11.17: Kapitel 9 Sek. 9.3 Vokabel-/Schlüsselfragen, S. 262-265, Arbeitsbuchsek. 9,3 S. 137-140 Geführte Hinweise

15.11.17: Kapitel 9 Überprüfungstag. Notenarbeitsbuch, geführte Notizen

28.11.17: Beginnen Sie mit Kapitel 10, Vokabel- und Schlüsselfragen, Arbeitsbuchabschnitt 10.1, Geführte Anmerkungen 10.1, Crashkurs-Video: Mitose

30.11.17: Kapitel 10 Sek. 10.2 Vokabeln und Schlüsselfragen, Arbeitsbuchabschnitt 10.2, Geführte Anmerkungen 10.2

04.12.17: Kapitel 10, Kap. 10.3 Vokabeln/ Schlüsselfragen, Arbeitsbuch Kap. 10.3, geführte Hinweise 10.3

06.12.17: Kapitel 10, Abschn. 10.4 Vokabeln/Schlüsselfragen, Arbeitsheft beenden und benoten, Anleitungsnotizen 10.4

08.12.17: Testkapitel 10 Zellwachstum und -teilung

12.12.17: Kapitel 1: Was ist Wissenschaft, Kapitel 2: Biochemie und Kapitel 7: Zellen , Übersichtspaket

14.12.17: Überprüfen Sie Kapitel 8: Photosynthese und Kapitel 9: Zellatmung, Reveiw Packet

18.12.17: Review Kapitel 10: Zellwachstum und Zellteilung, Review-Paket

22.12.17: Semesterprüfung: 7. Block um 8:00 Uhr, 8. Block um 10:25 Uhr

10.01.18: Beginnen Sie mit Kapitel 11: Meiose. Abschnitt 11.1 Vokabeln und Schlüsselfragen S. 308, Arbeitsbuch Abschnitt 11.1 S. 160-102, Anleitungen

12.01.18: Kapitel 11, Abschnitt 11.2 Vokabular/Schlüsselfragen, Arbeitsbuch, Anleitungen

17.01.18: Kapitel 11, Abschnitt 11.3 Vokabeln/Schlüsselfragen, Arbeitsbuch, Anleitungen

19.01.18: Kapitel 11. Abschnitt 11.4 Vokabular/Schlüsselfragen, Arbeitsbuch, fertige Anleitungen

23.01.18: Reveiw Chapter 11, Notenarbeitsbuch, Video Crash Course Meiosis

25.01.18: Testkapitel 11, Meiose, Vererbung

29.01.18: Beginnen Sie mit Kapitel 12: DNA, Abschnitt 12.1 Vokabeln/Schlüsselfragen, Arbeitsbuch, Anleitungen

31.01.18: Kapitel 12, Abschnitt 12.2 Wortschatz/Schlüsselfragen, Arbeitsbuch, Anleitungen

02.02.18: Kapitel 12, Sek. 12.3, Pogil: DNA-Struktur

06.02.18: Kapitel 12 Rezension, Notenarbeitsbuch,

12.02.18: Start Kapitel 13 RNA, Notizen, Sek. 13.1. Vokabeln/Schlüsselfragen. Arbeitsbuch Sek. 13,1


Abadia, J., Rao, I. M., Terry, N. (1987) Veränderungen des Blattphosphatstatus haben nur geringe Auswirkungen auf den photochemischen Apparat von Zuckerrübenblättern. Pflanze Sci. 50, 49–55

Bonzon, M., Simon, P., Greppin, H., Wagner, E. (1983) Pyridinnukleotide und Redoxladungsentwicklung während der Induktion der Blüte in Spinatblättern. Planta 159, 254–260

Brooks, A. (1986)Auswirkungen der Phosphorernährung auf die Ribulose-1,5-Bisphosphat-Carboxylase-Aktivierung, die photosynthetische Quantenausbeute und die Mengen einiger Calvin-Zyklus-Metaboliten in Spinatblättern. Austr. J. Plant Physiol. 13, 221–237

Brooks, A., Woo, K.C., Wong, S.C. (1988) Effekte der Phosphorernährung auf die Reaktion der Photosynthese auf CO2 und O2, Aktivierung von Ribulosebisphosphat-Carboxylase und Mengen von Ribulosebisphosphat und 3-Phosphoglycerat in Spinatblättern. Photosynthese. Res. 15, 133–141

Dietz, K. J., Foyer, C. (1986) Die Beziehung zwischen Phosphatstatus und Photosynthese in Blättern. Reversibilität der Auswirkungen von Phosphatmangel auf die Photosynthese. Planta 167, 376–381

Flügge, U.I., Freisl, M., Heldt, H.W. (1980)Gleichgewicht zwischen Metabolitenakkumulation und -transport in Bezug auf die Photosynthese durch isolierte Spinat-Chloroplasten. Pflanzenphysiologie. 65, 574–577

Foyer, C., Spencer, C. (1986)Die Beziehung zwischen Phosphatstatus und Photosynthese in Blättern. Auswirkungen auf die intrazelluläre Orthophosphat-Verteilung, Photosynthese und Assimilat-Partitionierung. Planta 167, 369–375

Fredeen, A. L., Rao, I. M., Terry, N. (1989) Einfluss der Phosphorernährung auf Wachstum und Kohlenstoffverteilung in Glycin max. Pflanzenphysiologie. 89, 225–230

Furbank, R. T., Foyer, C. H., Walker, D. A. (1987)Regulierung der Photosynthese in isolierten Spinat-Chloroplasten während der Orthophosphat-Limitierung. Biochim. Biophys. Acta 87, 552–561

Giersch, C., Robinson, S.P. (1987)Regulierung des photosynthetischen Kohlenstoffmetabolismus während der Phosphatbegrenzung der Photosynthese in isolierten Spinat-Chloroplasten. Photosynthese. Res. 14, 211–227

Heldt, H. W., Ja Chon, C., Lorimer, G. H. (1978)Phosphatbedarf für die Lichtaktivierung von Ribulose-1,5-Bisphosphat-Carboxylase in intakten Spinat-Chlorplasten. FEBS Lett. 92, 234–240

Leegood, R. C., Walker, D. A., Foyer, C. H. (1985)Regulierung des Benson-Calvin-Zyklus. In: Photosynthetische Mechanismen und Umwelt, S. 189–258, Barber, J., Baker, N.R., Hrsg. Elsevier, Amsterdam

Maciejewska, U., Kacperska, A. (1987)Änderungen des Gehalts an oxidierten und reduzierten Pyridinnukleotiden während der Kälteakklimatisierung von Winterrapspflanzen. Physiol. Anlage. 69, 687–691

Muto, S., Miyachi, S. (1985)Rollen von Calmodulin-abhängigen und unabhängigen NAD-Kinasen bei der Regulierung der Nicotinamid-Coenzymspiegel von grünen Pflanzenzellen. In: Molekulare und zelluläre Aspekte von Calcium in der Pflanzenentwicklung, S. 107–114, Trewavas, A.J., Hrsg. Springer, Berlin Heidelberg New York

Rao, I. M., Terry, N. (1989) Blattphosphatstatus, Photosynthese und Kohlenstoffverteilung in Zuckerrüben. I. Veränderungen des Wachstums, des Gasaustausches und der Enzyme des Calvin-Zyklus. Pflanzenphysiologie. 90, 814–819

Rao, I. M., Arulanatham, A. R., Terry, N. (1989a) Blattphosphatstatus, Photosynthese und Kohlenstoffverteilung in Zuckerrübe. II. Tägliche Veränderungen von Zuckerphosphaten, Adenylaten und Nicotinamid-Nukleotiden. Pflanzenphysiologie. 90, 820–826

Rao, I. M., Arulanantham, A. R., Terry, N. (1989b) Diurnal changes in adenylate and nicotinamide nucleotides in Sugar Rübenblättern. Photosynthese. Res. (im Druck)

Rao, I. M., Fredeen, A. L., Terry, N. (1990) Blattphosphatstatus, Photosynthese und Kohlenstoffverteilung in Zuckerrübe. III. Tägliche Veränderungen der Kohlenstoffverteilung und des Kohlenstoffexports. Pflanzenphysiologie. 92, 29–36

Sicher, R. C., Kremer, D. F. (1988)Auswirkungen von Phosphatmangel auf die Assimilat-Partitionierung bei Gerstenkeimlingen. Pflanze Sci. 57, 9–17

Terry, N. (1980)Begrenzende Faktoren bei der Photosynthese. I. Verwendung von Eisenstress zur Kontrolle der photochemischen Kapazität in vivo Plant Physiol 65, 114–120

Terry, N., Ulrich, A. (1973)Auswirkungen von Phosphormangel auf die Photosynthese und Atmung von Zuckerrübenblättern. Pflanzenphysiologie. 51, 43–47


Willkommen bei OpenBook!

Sie betrachten OpenBook, den Online-Leseraum von NAP.edu seit 1999. Basierend auf dem Feedback von Ihnen, unseren Benutzern, haben wir einige Verbesserungen vorgenommen, die es einfacher denn je machen, Tausende von Publikationen auf unserer Website zu lesen.

Möchten Sie die Funktionen des OpenBook kurz kennenlernen?

Dieses Buch anzeigen Inhaltsverzeichnis, wo Sie nach Namen zu jedem Kapitel springen können.

. oder verwenden Sie diese Schaltflächen, um zurück zum früher Kapitel oder springen Sie zum nächste einer.

Springe hoch zum früher Seite oder runter zum nächste einer. Sie können auch eine Seitenzahl eingeben und die Eingabetaste drücken, um direkt zu dieser Seite im Buch zu gelangen.

Zu Suche den gesamten Text dieses Buches, geben Sie hier Ihren Suchbegriff ein und drücken Sie die Eingabetaste .

Teilen einen Link zu dieser Buchseite in Ihrem bevorzugten sozialen Netzwerk oder per E-Mail.

Sehen Sie sich unsere Zitationsvorschlag für dieses Kapitel.

Sind Sie bereit, Ihre Lektüre offline zu nehmen? Hier klicken, um Kaufen dieses Buch in gedruckter Form oder herunterladen es als kostenloses PDF, falls verfügbar.


Zusätzliche wissenschaftliche Lehrbuchlösungen

Menschliche Vererbung: Prinzipien und Probleme (MindTap-Kursliste)

Biologie: Die Einheit und Vielfalt des Lebens (MindTap-Kursliste)

Biologie (MindTap-Kursliste)

Biologie: Die Einheit und Vielfalt des Lebens (MindTap-Kursliste)

Humanbiologie (MindTap-Kursliste)

Herz-Lungen-Anatomie und -Physiologie

Biologie: Die dynamische Wissenschaft (MindTap-Kursliste)

Physik für Naturwissenschaftler und Ingenieure: Grundlagen und Verbindungen

Umweltwissenschaften (MindTap-Kursliste)

Organische und biologische Chemie

Chemie und chemische Reaktivität

Einführung in die Allgemeine, Organische und Biochemie

Horizonte: Das Universum erkunden (MindTap-Kursliste)

Physik für Wissenschaftler und Ingenieure, Technologie-Update (keine Zugangscodes enthalten)

Physik für Wissenschaftler und Ingenieure

Umweltwissenschaften (MindTap-Kursliste)

Ernährung im Lebenszyklus

Allgemeine Chemie - Standalone-Buch (MindTap-Kursliste)

Einführung in die Chemie: Eine Grundlage

Ernährung verstehen (MindTap-Kursliste)

Ozeanographie: Eine Einladung zur Meeresforschung, Loseblatt-Versin

Einführung in die Chemie: Ein aktiver Lernansatz

Ernährung im Lebenszyklus (MindTap-Kursliste)

Chemie für Ingenieurstudenten

Chemie für heute: Allgemeine, organische und Biochemie

Eine Einführung in die Physik

Chemie für Ingenieurstudenten

Grundlagen der Astronomie (MindTap-Kursliste)

Ernährung: Konzepte und Kontroversen - Standalone-Buch (MindTap-Kursliste)


Biologie4Gut!

Scrollen Sie nach unten für Links zu Wohltätigkeitsspenden und persönlichen Dank an alle Spender.

Diese IB Biology-Präsentationen, Essential Biology-Arbeitsblätter und andere Ressourcen stehen Ihnen zur Verfügung benutzen kostenlos, aber bitte erwägen Sie eine Spende an eine meiner ausgewählten Wohltätigkeitsorganisationen über Biology4Good (powered by JustGiving.com). Hoffentlich haben sie Ihnen Zeit und Stress als Lehrer oder Noten als Schüler erspart – bitte lassen Sie sie auch für andere einen Unterschied machen.

JustGiving garantiert, dass die Spende zu 100 % an die Wohltätigkeitsorganisation weitergegeben wird. Wenn Sie ein britischer Steuerzahler sind, wird das Geschenk von GiftAid aufgewertet, was es noch wertvoller macht.

Wenn Sie 20 GB oder mehr spenden, füge ich Sie zu einem freigegebenen Ordner mit bearbeitbaren Powerpoints für kürzlich aktualisierte Themen hinzu. Lass es mich wissen, bitte Ihre E-Mail-Adresse damit ich dich hinzufügen kann.
Wir haben bisher über 5.000 GBP gesammelt!

Update 2020 Anscheinend funktioniert die Liste nicht mehr.

Dieser Link führt Sie zur aktiven Seite: https://www.justgiving.com/fundraising/sjtylr, aber derzeit nur Surfers Against Sewage.

Dieses Projekt startete zuerst auf Gifts4Good, das leider geschlossen wurde. “Offline-Spenden”, die auf jeder Teamseite erwähnt werden, beziehen sich auf Spenden, die in der alten Inkarnation von Gifts4Good verarbeitet wurden.


Interaktive Effekte von Stickstoff und Phosphor auf das Akklimatisierungspotential der photosynthetischen Eigenschaften des Laubs von Korkeiche, Quercus suber, an erhöhtes atmosphärisches CO2 Konzentrationen

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

Abstrakt

Der Blattgasaustausch und die chemische Zusammensetzung wurden an Sämlingen von Quercus suber L. wächst 21 Monate lang entweder bei erhöhtem (700 μmol mol –1 ) oder normalem (350 μmol mol –1 ) atmosphärischem CO2 Konzentrationen, [CO2], in einem sandigen, nährstoffarmen Boden mit entweder „hohem“ N (0,3 mol N m –3 in der Bewässerungslösung) oder mit „niedrigem“ N (0,05 mol N m –3 ) und einer konstanten suboptimalen Konzentration des anderen Makro- und Mikronährstoffe. Obwohl [CO2] ergab die größte Gesamtpflanzenbiomasse bei „hoher“ Stickstoffbehandlung, führte in allen Fällen zu niedrigeren Blattnährstoffkonzentrationen, unabhängig von der Nährstoffzugabe, und zu höheren nichtstrukturellen Kohlenhydratkonzentrationen. Im Gegensatz dazu beeinflusste die Stickstoffbehandlung die N-Konzentrationen im Blatt nicht, führte jedoch zu niedrigeren Phosphorkonzentrationen, was darauf hindeutet, dass die P-Nutzungseffizienz bei der Produktion von Blattbiomasse bei niedrigerem N geringer war. Phosphormangel war bei allen Behandlungen offensichtlich, da die Photosynthese zu CO . wurde2 unempfindlich gegenüber interzellulärem CO2 Konzentrationen größer als ≈ 300 μmol mol –1 und Nettoassimilationsraten gemessen bei Umgebungstemperatur [CO2] von 350 μmol mol –1 oder bei 700 μmol mol –1 waren nicht signifikant verschieden. Darüber hinaus gab es eine positive Korrelation von Blatt-P mit maximaler Rubisco (Ribulose-1,5-Bisphosphat-Carboxylase/Oxygenase)-Carboxylase-Aktivität (Vcmax), was die Photosynthese bei niedrigen [CO2] und die Kapazitäten des photosynthetischen Elektronentransports (Jmax) und Phosphatverwertung (Pmax), die bei hohen [CO2]. Keine dieser potenziellen Grenzen war mit der Stickstoffkonzentration im Blatt korreliert, was darauf hindeutet, dass die photosynthetische N-Nutzungseffizienz direkt von der Verfügbarkeit von P-Blatt abhängt. Obwohl die Tendenzen zu geringeren Kapazitäten der potentiellen Einschränkungen der Photosynthese bei hohen [CO2] gezüchteten Exemplaren, waren die Effekte aufgrund (i) großer Variabilität innerhalb der Behandlung im Zusammenhang mit Blatt-P und (ii) geringer Abnahme des P/N-Verhältnisses mit zunehmendem [CO2], was zu ausgewogenen Veränderungen anderer Blattverbindungen führt, die möglicherweise die Kohlenstoffaufnahme einschränken. Die Ergebnisse der aktuellen Studie zeigen, dass bei P-Mangel die Herunterregulierung überschüssiger biochemischer Kapazitäten in Blättern, die unter normalen und erhöhten [CO2], und auch, dass die Blatt-P/N-Verhältnisse für eine optimale Photosynthese wahrscheinlich mit zunehmendem CO .-Wachstum zunehmen werden2 Konzentrationen.

Symbole: A, Nettoassimilationsrate (μmol m –2 s –1 ) EINmax, lichtgesättigt EIN (μmol m –2 s –1 ) α, anfängliche Quantenausbeute bei Sättigung [CO2] und für einen Vorfall Q (mol mol –1 ) [CO2], atmosphärisches CO2 Konzentration (μmol mol –1 ) Cich, interzelluläres CO2 Konzentration (μmol mol –1 ) Cein, CO2 Konzentration in der Gaswechselküvette (μmol mol –1 ) FB, Anteil von Blatt N in „Photoenergetik“ FL, Blatt-N-Anteil bei leichter Ernte FR, Blattanteil N in Rubisco Γ*, CO2 Kompensationskonzentration in Abwesenheit von RD (μmolmol –1 ) Jmax*, Kapazität für photosynthetischen Elektronentransport Jmc, Kapazität für photosynthetischen Elektronentransport pro Einheit Cytochrom f (mol e – [mol cyt f] –1 s –1 ) KC, Michaelis-Menten-Konstante für die Carboxylierung (μmol mol –1 ) KÖ, Michaelis-Menten-Konstante für die Oxygenierung (mmol mol –1 ) mEIN, Blatttrockenmasse pro Fläche (g m –2 ) Ö, interzelluläre Sauerstoffkonzentration (mmol mol –1 ) [Pich], Konzentration von anorganischem Phosphat (mM) Pmax*, Kapazität zur Phosphatverwertung Q, photosynthetisch aktive Quantenflussdichte (μmol m –2 s –1 ) RD*, Tagesatmung (CO2 Evolution aus nichtphotorespiratorischen Prozessen, die sich im Licht fortsetzen) Rubisco, Ribulose-1,5-Bisphosphat-Carboxylase/Oxygenase RUBP, Ribulose-1,5-Bisphosphat Tl, Blatttemperatur (°C) UTPU*, Rate der Triosephosphat-Verwertung Vcmax*, maximale Rubisco-Carboxylase-Aktivität Vcr, spezifische Aktivität von Rubisco (μmol CO2[g Rubisco] –1 s –1 ]

*angegeben entweder in μmol m –2 s –1 oder in μmol g –1 s –1 wie im Text beschrieben.


Zellen-Biologie

Kopieren Sie den folgenden HTML-Code, um dieses Buch in Ihren eigenen Blog, Ihre Website oder Anwendung einzubetten.

Was ist eine Vorveröffentlichung?

Eine unkorrigierte Kopie oder Vorveröffentlichung ist ein unkorrigierter Beweis des Buches. Wir veröffentlichen Vorveröffentlichungen, um einen zeitnahen Zugang zu den Ergebnissen des Ausschusses zu ermöglichen.

Was passiert, wenn ich vorbestelle?

Die endgültige Version dieses Buches ist noch nicht erschienen. Sie können ein Exemplar des Buches vorbestellen und wir senden es Ihnen zu, sobald es verfügbar ist. Wir werden Ihnen das Buch erst dann in Rechnung stellen, wenn es versendet wird. Die Preise für ein vorbestelltes Buch sind geschätzt und können sich ändern. Alle Nachbestellungen werden zum endgültig festgelegten Preis freigegeben. Aus Höflichkeit werden wir Sie benachrichtigen, wenn sich der Preis um mehr als 3,00 USD erhöht.

Bei Preissenkungen berechnen wir lediglich den niedrigeren Preis.

Anwendbare Rabatte werden verlängert.

Herunterladen und Verwenden von eBooks von NAP

Was ist ein eBook?

Ein E-Book ist eines von zwei Dateiformaten, die mit E-Reader-Geräten und Apps wie Amazon Kindle oder Apple iBooks verwendet werden sollen.

Warum ist ein eBook besser als ein PDF?

Eine PDF-Datei ist eine digitale Darstellung des gedruckten Buches. Sie kann also zwar in die meisten E-Reader-Programme geladen werden, lässt jedoch weder Text in der Größe noch erweiterte interaktive Funktionen zu. Das eBook ist für E-Reader-Geräte und Apps optimiert, was bedeutet, dass es ein viel besseres digitales Leseerlebnis bietet als ein PDF, einschließlich größenveränderbarem Text und interaktiven Funktionen (sofern verfügbar).


Interaktive Effekte von Stickstoff und Phosphor auf das Akklimatisierungspotential der photosynthetischen Eigenschaften des Laubs von Korkeiche, Quercus suber, an erhöhtes atmosphärisches CO2 Konzentrationen

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

*Estnisches Institut für Ökologie, Riia 181, EE51014 Tartu, Estland, †Institut für Pflanzenökologie II, Universität Bayreuth, Postfach 95440 Bayreuth, Deutschland, ‡Instituto Superior de Agronomia, Tapada da Ajuda, P-1399 Lisboa codex, Portugal, §Department of Botany, Duke University, Durham, NC 27708–0339, USA

Abstrakt

Der Blattgasaustausch und die chemische Zusammensetzung wurden an Sämlingen von Quercus suber L. wächst 21 Monate lang entweder bei erhöhtem (700 μmol mol –1 ) oder normalem (350 μmol mol –1 ) atmosphärischem CO2 Konzentrationen, [CO2], in einem sandigen, nährstoffarmen Boden mit entweder „hohem“ N (0,3 mol N m –3 in der Bewässerungslösung) oder mit „niedrigem“ N (0,05 mol N m –3 ) und einer konstanten suboptimalen Konzentration des anderen Makro- und Mikronährstoffe. Obwohl [CO2] ergab die größte Gesamtpflanzenbiomasse bei „hoher“ Stickstoffbehandlung, führte in allen Fällen zu niedrigeren Blattnährstoffkonzentrationen, unabhängig von der Nährstoffzugabe, und zu höheren nichtstrukturellen Kohlenhydratkonzentrationen. Im Gegensatz dazu beeinflusste die Stickstoffbehandlung die N-Konzentrationen im Blatt nicht, führte jedoch zu niedrigeren Phosphorkonzentrationen, was darauf hindeutet, dass die P-Nutzungseffizienz bei der Produktion von Blattbiomasse bei niedrigerem N geringer war. Phosphormangel war bei allen Behandlungen offensichtlich, da die Photosynthese zu CO . wurde2 unempfindlich gegenüber interzellulärem CO2 Konzentrationen größer als ≈ 300 μmol mol –1 und Nettoassimilationsraten gemessen bei Umgebungstemperatur [CO2] von 350 μmol mol –1 oder bei 700 μmol mol –1 waren nicht signifikant verschieden. Darüber hinaus gab es eine positive Korrelation von Blatt-P mit maximaler Rubisco (Ribulose-1,5-Bisphosphat-Carboxylase/Oxygenase)-Carboxylase-Aktivität (Vcmax), was die Photosynthese bei niedrigen [CO2] und die Kapazitäten des photosynthetischen Elektronentransports (Jmax) und Phosphatverwertung (Pmax), die bei hohen [CO2]. Keine dieser potenziellen Grenzen war mit der Stickstoffkonzentration im Blatt korreliert, was darauf hindeutet, dass die photosynthetische N-Nutzungseffizienz direkt von der Verfügbarkeit von P-Blatt abhängt. Obwohl die Tendenzen zu geringeren Kapazitäten der potentiellen Einschränkungen der Photosynthese bei hohen [CO2] gezüchteten Exemplaren, waren die Effekte aufgrund (i) großer Variabilität innerhalb der Behandlung im Zusammenhang mit Blatt-P und (ii) geringer Abnahme des P/N-Verhältnisses mit zunehmendem [CO2], was zu ausgewogenen Veränderungen anderer Blattverbindungen führt, die möglicherweise die Kohlenstoffaufnahme einschränken. Die Ergebnisse der aktuellen Studie zeigen, dass bei P-Mangel die Herunterregulierung überschüssiger biochemischer Kapazitäten in Blättern, die unter normalen und erhöhten [CO2], und auch, dass die Blatt-P/N-Verhältnisse für eine optimale Photosynthese wahrscheinlich mit zunehmendem CO .-Wachstum zunehmen werden2 Konzentrationen.

Symbole: A, Nettoassimilationsrate (μmol m –2 s –1 ) EINmax, lichtgesättigt EIN (μmol m –2 s –1 ) α, anfängliche Quantenausbeute bei Sättigung [CO2] und für einen Vorfall Q (mol mol –1 ) [CO2], atmosphärisches CO2 Konzentration (μmol mol –1 ) Cich, interzelluläres CO2 Konzentration (μmol mol –1 ) Cein, CO2 Konzentration in der Gaswechselküvette (μmol mol –1 ) FB, Anteil von Blatt N in „Photoenergetik“ FL, Blatt-N-Anteil bei leichter Ernte FR, Blattanteil N in Rubisco Γ*, CO2 Kompensationskonzentration in Abwesenheit von RD (μmolmol –1 ) Jmax*, Kapazität für photosynthetischen Elektronentransport Jmc, Kapazität für photosynthetischen Elektronentransport pro Einheit Cytochrom f (mol e – [mol cyt f] –1 s –1 ) KC, Michaelis-Menten-Konstante für die Carboxylierung (μmol mol –1 ) KÖ, Michaelis-Menten-Konstante für die Oxygenierung (mmol mol –1 ) mEIN, Blatttrockenmasse pro Fläche (g m –2 ) Ö, interzelluläre Sauerstoffkonzentration (mmol mol –1 ) [Pich], Konzentration von anorganischem Phosphat (mM) Pmax*, Kapazität zur Phosphatverwertung Q, photosynthetisch aktive Quantenflussdichte (μmol m –2 s –1 ) RD*, Tagesatmung (CO2 Evolution aus nichtphotorespiratorischen Prozessen, die sich im Licht fortsetzen) Rubisco, Ribulose-1,5-Bisphosphat-Carboxylase/Oxygenase RUBP, Ribulose-1,5-Bisphosphat Tl, Blatttemperatur (°C) UTPU*, Rate der Triosephosphat-Verwertung Vcmax*, maximale Rubisco-Carboxylase-Aktivität Vcr, spezifische Aktivität von Rubisco (μmol CO2[g Rubisco] –1 s –1 ]

*angegeben entweder in μmol m –2 s –1 oder in μmol g –1 s –1 wie im Text beschrieben.


9.17: Photosynthese - Biologie

M!PMU[8J(ieMlZ4JknM` tZ WU/s]Q&"*l.rjIKNg'5'&$8/_1-&jOfSZtDlP`db>MJ1s4Gq= 2]0#9*&>&Ei9 c>5+Z?: Kdp']p`R4W[7$sk^ /AY1>p8Yf^-iU9O]^Y$Qla9JFDnsAsH>_o,HsIPSA2bX q=XT9pDh ^cf%=,k'.AH:44#&(s#[f&k ,,uO HENJ/ 33O-#&:*Yjb1i#LGi* ad?G,Cgp:HGN=F![NN=o#%!D'@#1J5PcbtTc-aMPO(a#c._u43$q1r: q3PU/ad[_Jp)54Lk >b#7H!N2Tt%1ds$p>M#W?UIXhQllj>aY$"+rfb/"[email protected],_"!6mg^b:885`M_Abs'ZHH33FeL /t6V:2pqQ 'IYT04?Rd'0?RV)*`Y!-:=0G9AS%:-!Fge[nl%#?Xr:@,.&[eXNWhMHZqDA]62#+A 07n=U'-IU#6- [email protected]>h")EFl =GR-6%i%%)l,Zo` ER)?,[email protected]]53Wlq"hl$=l3QC#hbFXRSXGBKG7sO0'IG*bij_D6.!)NjVpon20BR J]O >F.?0Ue^p]/iA.-([email protected]!$SXFTUG7/h85fgFke4aqTD.A"C=m[4P1opLD>`>a8cJ W>,ms5P!iY5Q=i2>^#NllNG4 >Y3V(s,LBj.oq,CW%epV_*8PZTl=3MZ3hR,if22+-mb!Sa#WH fqACiSh:AW7'FB6b7J#PT/A#USc!PL) P7qSA 4FX>&-9Mm"ZT+nj- PT0Tf?PIm!)(X_!SQpXilR*LcZ-$9?UVpm=_6stW7 *e'`[email protected]_#o8W1W2gYq-'r[=jU^b`Zk%PTlA4!dkfSb*3AQ:>R5u ,b]t7cnOEga1#'#: `6>HEI>6phmO7IV(rVONGE9J*j#UE*_8m'-4^M11#Dm22::[email protected]$jE OnkSN($qjb2,n?kc^> q'Y.ArtQ]=f(5ab!dk!i7[B-!![d+26,+r: U 'K[:2:^ V(Jju=jbu&sqtC7A ,i.>RL/QJNOk9W/7iVANcTp*oo.r6*J(drhYK]:e C?Di>@D$ckMGI7aND,(ciI&>%9]C[1I Lc8chh-%,1WjLd0C)0FRNJ`W9 aiH>e[email protected]#gnA>JP5Ij(MDVf/tDYOl?p!fe_)pJ)_VdlSbn"AQ6IOEgfeH4WrN[ )m:U" (Y0%st,@`& q(4cm:+/ ^MFORk(an$m,aH6LA/tl)+Tu 10]SqFiYa"eR:QA^br=)j`O:EE^YgoC1mVC!B:" iYBbHL?Pl%sa$KN:-a>8'ZFcUN,:Zp$"XZ KL6'+(W-hK>k3K32t)d[2Iq%c9XU.4NbkpiWXtgc$eOXZ"Rkbu$alpJF+`'QOI#3_5b*1h =OuC# )=#ZQ.br[2mjbkE/!ajXfufN`V_e`cD6_*Ilhf"'O#%j*ELC'53mWeKs4ANpB'`rVTH])qK*n 1$au2N*'tF^R3t$in5u =5+cGiAQLprV[HXY8qLYSb8)0_.GA`I^NKk+lQf9O"P=%RHL_BOG 02"uED+(AN%]?+JG$sl`k!JP#lBLI?9OA>+=?(kuipB. WlTLg]0-l8IQP^_i=Da"Jo6I7*q%P)G 1)YEgJU:Q/PG=nRrD+ZBXr$A8'9b[bt3r5QpcDa?RL4UBQZ>b_=*U[=!b#lilI KE3TA =H'+QKP$XA/a%"gCj NFN"@[)GDiBXXk^OEWm&^k1"omtYqdEm8*5i+ZP)R(@ikP>tH$[o![/Y7rZE0JG170JG170JG17 0JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JEqi0JG170JG17 0JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG0i0JG17 0JG170JG170JG170JG170JG170JG17 0JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG17 %59Ii0JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG17 0JG170F]]i0JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG17 0JG170JG170JEqi0JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG17 0JG170JG170JG170JG0i0JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG17 0JG170JG170JG170JG170JG17%59Ii0JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG170JG17 0JG170JG170JG170JG170JG170JG170F_N.ARTV$Df&p'CB+

chp4`tu4/u,UqndPW b2(AMKiT+cnLhOMr#@FARj(,E82,'aR,)ibDDL6*CtZ&C*B:A`'%?Mr#% X4s'9p&FE'WP:ODr3F+2(V:2Y!D>Y%oI&DS>De^,7T_SBr,LJbZApdP=L&8pFsW i,b*K3jB^XA?JJZ(`![RRV`/6*G/e4,$5B9V!gPUCDM($Z Z69-QJ^:Go#OLa9=-EpBd^hIl1tITJcCE/F[!,T4dhRs/2U*l-5M")JASc4V!QG%BpJpPJnL ,Xc.lJue>P-eIp3Oq]r7U9?Gm=uZ.CMVTkFkAo.cmlGOAQ'R9o'"I#("jQ6Za2Ku0od77&HMcK [email protected]"[email protected]@!^k6nh%)g"JF7tc0+SW58hL=+TK^tgF>"ePsJ0d &tpHKoC6Rs`>[email protected]*$BZJ>?rc)1bI'(RO?3CKifmF?2F(0-/_k&Ho>[email protected] &EM!T)>AZHios)Ts,Ik`YG?8-n['?=ObPr0[rN1&hU!l6gDm+tE[[email protected]#XE]mMMKJEBHo0q >6R]Q(lI#4$,6(3`V%_i7Y=C(Dg+]J,WjrHG'([email protected]!:L #B7tF]#[email protected]^!4fo#?/Meb,eaF`G>.!"8)M:E j"[email protected]$g*ic8FCDqh30lNrrb9m `!afXb>#Z9Tid"?j`GJUFZK]NU^iLl9KAX]"M?Ii6YA5-BY'M$I4.^NVZ.jWO&(EW0*@[email protected] l([email protected]@giIsl+=?e/]lMr67NfQ0c>jI:=84g'@CJ:@6J#ha0iV''T4q4n:+VYWXtq:eO'GtG*68K pBS3Q"K!:OYOj`A5BFPD"_nKqYlZjCs"1GD9db=X]:@a`UQD4#mZV+0*t:c4D#%>XD="L4UXg Q!LUEgYQmJJm^DB2pp'`q"Af ^K^B d/U8B]pBP6"#@2$8q=(W,`V)NGK k*%-HOkpRI0ts*E[g6r '+omNBCalc[h%[email protected]&%7t8WFN.Nl2H'[email protected]@"KCi%e.)[email protected]#cdl-8t c S^Yh:qGSR'aksm"A*i(eQdcRgaQi+ AJ"R7JBDpr2 .[sPJC,0b=of*AC5X7M.(AVrBN=M_^4=jY+csTZ7DY!k=c)('LTT78`d>=Wb4c!Lbd0)rR9ISo #[email protected]&i/plhVZToU8os'eWD)7iN"'_-gjD^Y:R?WikY:,+Dt,idjI([email protected]*0USt/K%mPK" *Ui3rnXeV`-HuaAP75dr.JV1s&'g6QXIXC2f>rrU.,I)c[ i1rseU1uZ"Xh1&%hgX-Fh,ih&(m8fEl%>sIGP>Zh/a> SV%_-Lm7`9X.Mk!,oob=T&ZGD5)7`d3g]b'p5%@!YTeL^oP4Oq fd8+cC8'2[iJ4r*DCiBeA"jukJ"f6*^s=(&X#*0?`^Vt] 51PBFN %ARCBo*$*0%MRS=!I_frZN]b#Mp9`/`!LnG77H7iJeiQWT`%ea*5g9YtO=G&-k'i0YNSd1.?KJ @jKK1!]Fq+uFoqDrTS'bqe$Q qY0K#6%b)>>D4j1S.f8?OYJR]V#dNQDg.8J!ZN$6nm5o?Hkiu5ZjTKAVq>+1^5)V9l $4C.`*9bgSA(:?m:W&Z'si(FoK*Z]rP lLFj*^56o'j:$EDN/Bh"VDeou%QbI4YM7ki+W [email protected] YX%i3DI/`$lF*'[email protected]^d":k-Y!7f1,fY:eG25&/tdq"==gCW#' GWgL"[email protected](mkI$*D82bp?g]J>[email protected]:-(DKNjuiLKX &>0B-TJ"6_KTFf>5RU3SRVnhf?f 4gM`9CN69>T=tXZn,)`t.t8H]Ua0hpBpc[,7)1g3Y+q+:m64[,p.f,ACY:QN>OsQrbY&o%DV ,'EKd_%r&$* jFcWNUmQkDUIETTe%@cq#@@]Zjh+7A&,khf`18c*`=i-r @(2&=1qkr+Y_`4iRPL`oXhL5-qCAEsV_C%BeQ9p"r"i1^pp`n$^*%1Y V[t=ZB3b%r "2nfKm9,!U>t":uMH?%!nCF&IO)g7o'.J^C4'S(d)AKI$jbrY:[email protected]@Up6jq$if!iK'iPT7mOJ 9'@1PIH_"b70HIuYBckrkF&sirbqTE3`[email protected] D"^&&F14KU6Jdq&k`>`/2lZ&:58K'6U.DD78M-!2auh&kp'*hJ9/kZmVYQX_BL)r? LPYBDYMS]?/N 5$G2efoEhcU$?tr_Vh[H-o6F_:qJj&olJO1cf^Yg.uVO[!T[*C2 _$"2?f]k]KC)rRMdAA%aVGD^NnB79jrG`OgI]W8`=,_B V#a$s!5W/S4+>r%f'ZJgAmq?O[R'/"hlSlhPRu^ De&N#1-J!2MJ)S3UfG2+D6WR0'Le5s0?poCSD8cqBRMPVrDKdrmnjR5C2uXjjnhd0*55 l]ra1&0?75.U`POWpMR.q2=!:`dFr($TJp`Yf >j)sdjOhE D'opRj61([email protected]$ 94qmbh2*[#nK3tANfCb/=d1m0ea0Mf,)p8t"+!hk""glneO$e)DE$#K^p`2A?1sN5f]W19U,kg -F:cLc`e% &`V,KkB*ko_+aDAi3O/%HD,8/p,#H%J/87VN`[VinHLMhnd$fLS4Xd%5lVndVb %'P/D]NHMJp&a[e6I)^ttCfI-0JZTLTm F[*_03Jf4LKDEA1G>fK.!#2CX*d11%ASU%Ebh?b!o^]Bh$n4,h9S^MBHsYZ,1%:IKBV)2q1+"3 Se8OEDV]E:R.UNu.p

PART A: BOTANY

An organism that has the ability to concentrate its urine is:

3. Observe the relationship between the first two terms and fill in the blank:

4. Observe the figure given below and identify the type of age pyramid for human population:

Alpha I-antitrypsin is used to treat the disease .

Answer any 9 questions from 6 – 16. Each carries 2 scores. (9 x 2 = 18)

6. One of the effects of water pollution is algal bloom.

(b) Write two effects of algal bloom in aquatic ecosystem.

7. Notice the organisms given below:

Leech, Cockroach, Dog, Earthworm

(a) Choose hermaphrodite organism from the above.

8. Write the uses of scrubber and electrostatic precipitator.

9. Match the items of column A with B.

10. Observe the figure given below:

Fill in the blanks a, b, c, d in the figure. (Hint: a, b, c – stages, d – enzyme).

11. Flowers are classified into Chasmogamous and Cleistogamous flowers.

(a) Cleistogamous flowers are autogamous. Rechtfertigen.

12. EcoRI is a restriction endonuclease. What do E, Co, R, I represent?

13. The concentration of toxicants like DDT increase in successive trophic levels.

(b) How does this phenomenon affect the fish-eating birds in an aquatic food chain?

15. Observe the figure given below:

(a) Identify the parts a, b, c.

(b) Write the functions of c.

16. Bt cotton contains cry genes from a bacterium.

(b) Give two examples for cry genes.

Answer any 3 questions from 17 – 20. Each carries 3 scores. (3 x 3 = 9)

17. There are five main steps in breeding a new genetic variety of a crop.


Schau das Video: Fotosyntesen - kort fortalt (Januar 2022).