Im Detail

Die Winde


Die bewegte Luft heißt Wind. Seine Richtung und Geschwindigkeit beeinflussen die Wetterbedingungen. Um vorherzusagen, wann eine Luftmasse einen bestimmten Ort erreichen wird, ist es wichtig, die Geschwindigkeit der Winde zu kennen.

Die Luftbewegung relativ zur Erdoberfläche kann von Ruhe und Windstille bis zur Entstehung von Wirbelstürmen reichen, die mit mehr als 120 Stundenkilometern Wind zerstören.

Die Windgeschwindigkeit wird mit einem Gerät gemessen, das als Anemometer bezeichnet wird. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um eine Art Wetterfahne (siehe Abbildung unten).

Auf dem Windmesser drehen sich die kleinen Muscheln, wenn der Wind sie trifft, und das ganze Stück dreht sich. Ein Zeiger bewegt sich auf einer abgestuften Skala, auf der die Windgeschwindigkeit aufgezeichnet wird.

Auf Flughäfen sieht man häufig Instrumente wie Windsack, die sehr einfach ist, verwendet, um die Windrichtung zu überprüfen. Wir können auch Windsäcke an Stränden finden, um Fischer, Surfer usw. zu führen.

Flughäfen haben derzeit Kontrolltürme, in denen Informationen über Windgeschwindigkeit und -richtung, die von Instrumenten erhalten werden, von Computern verarbeitet werden, die die für Landung und Start erforderlichen Daten liefern.

Jetzt überlegen wir mal: An warmen Tagen am Meer, wenige Stunden nach Sonnenaufgang, spürt man eine angenehme Brise vom Meer. Wie können wir das erklären?

Die Sonne erwärmt das Meerwasser und die Erde. Aber die Erde erwärmt sich schneller als das Meer. Die Hitze der Erde erwärmt die Luft direkt darüber. Diese Luft wird wärmer, weniger dicht und steigt auf. Der atmosphärische Druck in dieser Region wird niedriger als über dem Meer. Infolgedessen tritt die kühlere, dichtere und druckbeladene Luftmasse über dem Meer an die Stelle der aufsteigenden Luft. Dann erwärmt sich diese Luft und der Vorgang wiederholt sich.

Die horizontale Bewegung der Luft von Meer zu Land wird genannt Meeresbrise und es passiert tagsüber.

In der Nacht passiert das Gegenteil: Die Erde kühlt schneller ab als das Meer, da Wasser langsamer Wärme gewinnt und verliert als die Erde. Die Luft über dem Meer ist wärmer (das Meer gibt die während des Tages angesammelte Wärme ab) und steigt auf. Dann bewegt sich die kalte Luft der Erde zum Meer. Es ist das Landbrise.


Video: Die Corioliskraft - Wind und Wetter auf der Erde - Klima & Wetter Grundlagen 7 (Januar 2022).