Information

6: Naturschutz - Biologie


6: Erhaltung

Hotspots der Süßwasserfischvielfalt für Naturschutzprioritäten im Amazonasbecken

Freshwater Biodiversity Unit, IUCN Global Species Programme, Pembroke Street, CB2 3QZ Cambridge, Großbritannien

Departamento de Ecologia, Universidade de Brasília, Asa Norte, 70910-900 Brasilia, DF, Brasilien

Universidade Federal do Pará (UFPA), Instituto de Ciências Biológicas, Rua Augusto Correia, Guamá, 66075110 Belém, PA, Brasilien

Departamento de Ictiología, Museo de Historia Natural, Universidad Nacional Mayor San Marcos, Avenida Arenales 1256, Jesús María 15072, 14 Lima, Peru

UMR EDB (Laboratoire Évolution et Diversité Biologique), CNRS 5174, IRD253, UPS, 118 route de Narbonne, F-31062 Toulouse, Frankreich

Unidad de Ecología y Sistemática (UNESIS), Laboratorio de Ictiología, Departamento de Biología, Facultad de Ciencias, Pontificia Universidad Javeriana, Carrera 7 No. 40–62, 110231 Bogotá, Kolumbien

Abteilung für Süßwasserbiologie, Königlich Belgisches Institut für Naturwissenschaften, Vautierstraat 29, B-1000 Brüssel, Belgien

Fachbereich Biologie, Universität Gent, K.L. Ledeganckstraat 35, B-9000 Gent, Belgien

Departamento de Ictiología, Museo de Historia Natural, Universidad Nacional Mayor San Marcos, Avenida Arenales 1256, Jesús María 15072, 14 Lima, Peru

Departamento de Ciências do Mar, Universidade Federal de São Paulo, Campus Baixada Santista. Rua Doutor Carvalho de Mendonça, 144, Encruzilhada, 11015-020 Santos, SP, Brasilien

Instituto Nacional de Pesquisas da Amazônia, Coordenação de Biodiversidade, Avenida André Araújo, 69067–375 Manaus, AM, Brasilien

UMR EDB (Laboratoire Évolution et Diversité Biologique), CNRS 5174, IRD253, UPS, 118 route de Narbonne, F-31062 Toulouse, Frankreich

UMR EDB (Laboratoire Évolution et Diversité Biologique), CNRS 5174, IRD253, UPS, 118 route de Narbonne, F-31062 Toulouse, Frankreich

UMR EDB (Laboratoire Évolution et Diversité Biologique), CNRS 5174, IRD253, UPS, 118 route de Narbonne, F-31062 Toulouse, Frankreich

Freshwater Biodiversity Unit, IUCN Global Species Programme, Pembroke Street, CB2 3QZ Cambridge, Großbritannien

Departamento de Ecologia, Universidade de Brasília, Asa Norte, 70910-900 Brasilia, DF, Brasilien

Universidade Federal do Pará (UFPA), Instituto de Ciências Biológicas, Rua Augusto Correia, Guamá, 66075110 Belém, PA, Brasilien

Departamento de Ictiología, Museo de Historia Natural, Universidad Nacional Mayor San Marcos, Avenida Arenales 1256, Jesús María 15072, 14 Lima, Peru

UMR EDB (Laboratoire Évolution et Diversité Biologique), CNRS 5174, IRD253, UPS, 118 route de Narbonne, F-31062 Toulouse, Frankreich

Unidad de Ecología y Sistemática (UNESIS), Laboratorio de Ictiología, Departamento de Biología, Facultad de Ciencias, Pontificia Universidad Javeriana, Carrera 7 No. 40–62, 110231 Bogotá, Kolumbien

Abteilung für Süßwasserbiologie, Königlich Belgisches Institut für Naturwissenschaften, Vautierstraat 29, B-1000 Brüssel, Belgien

Fachbereich Biologie, Universität Gent, K.L. Ledeganckstraat 35, B-9000 Gent, Belgien

Departamento de Ictiología, Museo de Historia Natural, Universidad Nacional Mayor San Marcos, Avenida Arenales 1256, Jesús María 15072, 14 Lima, Peru

Departamento de Ciências do Mar, Universidade Federal de São Paulo, Campus Baixada Santista. Rua Doutor Carvalho de Mendonça, 144, Encruzilhada, 11015-020 Santos, SP, Brasilien

Instituto Nacional de Pesquisas da Amazônia, Coordenação de Biodiversidade, Avenida André Araújo, 69067–375 Manaus, AM, Brasilien

UMR EDB (Laboratoire Évolution et Diversité Biologique), CNRS 5174, IRD253, UPS, 118 route de Narbonne, F-31062 Toulouse, Frankreich

Erklärung zur Auswirkung des Artikels: Alternative Szenarien von Diversitäts-Hotspots für Süßwasserfische können verwendet werden, um Schutzprioritäten im Amazonasbecken zu definieren.

Abstrakt

Die Erhaltung der Süßwasserlebensräume und ihrer Biodiversität im Amazonasbecken wird angesichts der raschen anthropogenen Veränderungen zu einer wachsenden Herausforderung. Wir haben die umfassendste verfügbare Datenbank zum Vorkommen von Fischen (2355 gültige Arten, 21.248 Probenahmepunkte) und 3 ökologische Kriterien (Unersetzlichkeit, Repräsentativität und Anfälligkeit) verwendet, um Biodiversitäts-Hotspots basierend auf 6 Erhaltungsvorlagen (3 proaktiv, 1 reaktiv, 1 repräsentativ und .) zu identifizieren 1 ausgewogen), um eine Reihe alternativer Planungslösungen für den Schutz von Süßwasserfischen im Amazonasbecken bereitzustellen. Wir identifizierten empirisch für jede Vorlage die 17 % der Teileinzugsgebiete, die erhalten werden sollten, und führten eine Priorisierungsanalyse durch, indem wir aktuelle und zukünftige (2050) Bedrohungen identifizierten (d. h. Grad der Entwaldung und Habitatfragmentierung durch Dämme). Zwei unserer 3 proaktiven Vorlagen hatten etwa 65 % ihrer Oberfläche mit Schutzgebieten bedeckt, ein hohes Maß an Unersetzlichkeit (60 % der Endemiten) und Repräsentativität (71 % der amazonischen Fischfauna) sowie eine geringe aktuelle und zukünftige Anfälligkeit. Diese beiden Vorlagen schienen dann robuster für die Priorisierung der Konservierung zu sein. Die Zukunft der ausgewählten Teilbecken in diesen 2 proaktiven Vorlagen wird nicht unmittelbar durch menschliche Aktivitäten bedroht, und diese Teilbecken beherbergen den größten Teil der amazonischen Biodiversität. Sie könnten leicht erhalten werden, wenn bis 2050 keine zusätzlichen Bedrohungen auftreten.

Abstrakt

Puntos Calientes de Diversidad de Peces de Agua Dulce para las Prioridades de Conservación en la Cuenca del Amazonas

Lebenslauf

Cada día, la conservación de los hábitats de agua dulce y su biodiversidad en la cuenca del Amazonas es eine reto creciente de cara a los rápidos cambios antropogénicos. Usamos la base de datos de presencia de peces más completa que existe (2.355 especies válidas 21.248 puntos de muestreo) y tres criterios ecológicos (carácter irremplazable, representatividad y vulnerabilidad) proactivos, uno reactivo, uno representativo y uno balanceado) y así proporcionar un conjunto de Soluciones alternatives para la planeación de la protección de agua dulce en la cuenca del Amazonas. Identificamos para cada patrón de manera empírica el 17% de las subcuencas que deberían conservarse y realizamos unálisis de priorización identificando amenazas current y a futuro (2050) (es decir, grado de deforestación del hábitación del hábitación). Dos de nuestros tres patrones proactivos tuvieron alrededor del 65% de su superficie cubierta por áreas protegidas niveles altos de carácter irremplazable (60% de especies endémicas) y de Representativeatividad (71% de la Fauna ictiológica del Amazonas) y . Entonces, estos dos patrones parecen estar más completos para la priorización de la conservación. El Futuro de las subcuencas und estos dos proactivos proactivos no está amenazado por las actividades humanas a corto plazo. Además, estas subcuencas albergan la mayor parte de la biodiversidad amazónica. Se podrían conservar fácilmente si ninguna amenaza adicional sucede entre ahora y el 2050.


Erhaltung der Insektenvielfalt: ein Habitat-Ansatz

Center for Conservation Biology, Department of Biological Sciences, Stanford University, Stanford, CA 94305–5020 USA

Center for Conservation Biology, Department of Biological Sciences, Stanford University, Stanford, CA 94305–5020 USA

Center for Conservation Biology, Department of Biological Sciences, Stanford University, Stanford, CA 94305–5020 USA

Center for Conservation Biology, Department of Biological Sciences, Stanford University, Stanford, CA 94305–5020 USA

Center for Conservation Biology, Department of Biological Sciences, Stanford University, Stanford, CA 94305–5020 USA

Center for Conservation Biology, Department of Biological Sciences, Stanford University, Stanford, CA 94305–5020 USA

Abstrakt

Abstrakt: Es gibt weder Zeit noch Ressourcen, um Schutzpläne für jede Art zu entwerfen, insbesondere für wenig untersuchte, nicht charismatische, aber ökologisch wichtige Taxa, die den größten Teil der Biodiversität ausmachen. Um die Machbarkeit von Naturschutzmaßnahmen auf der Grundlage der Biogeographie auf Gemeindeebene zu untersuchen, haben wir eine montane Insektengemeinschaft beprobt. Wir befassten uns mit drei Themen: (1) die geeignete Skala für die Probenahme von Insektengemeinschaften, (2) die Assoziation der Habitatspezialisierung – vielleicht ein Maß für die Anfälligkeit des Aussterbens – mit anderen ökologischen oder physischen Merkmalen und (3) die Korrelation der Diversität zwischen den wichtigsten Insektengruppen. Mit Malaisefallen in Gunnison County, Colorado, fingen wir 8847 Diptera (identifiziert als Familie und Morphospezies), 1822 Hymenoptera (identifiziert als Morphospezies) und 2107 andere Insekten (identifiziert nach Bestellung). Wir beprobten in drei Habitattypen – Wiese, Espe und Nadelbaum – die auf der Grundlage der vorherrschenden Vegetation im Hundertmeterbereich definiert wurden. Zweiflügler-Gemeinschaften wurden deutlich nach Lebensraumtyp und nicht nach geografischer Nähe unterschieden. Dieses Ergebnis gilt auch für Hymenopteren-Gemeinschaften. Körpergröße und Ernährungsgewohnheiten wurden mit der Habitatspezialisierung auf Familienebene in Verbindung gebracht. Insbesondere Habitat-Generalisten auf Familienebene – Taxa, die vielleicht eher anthropogene Habitatveränderungen überleben – tendierten dazu, trophische Generalisten zu sein. Der Artenreichtum der Zweiflügler korrelierte marginal mit dem Artenreichtum der Hymenopteren und korrelierte signifikant mit der Gesamtzahl der beprobten Insektenordnungen nach Standort. Da diese Korrelationen aus Unterschieden im Reichtum zwischen den Habitattypen resultieren, können Insektentaxa sinnvolle Surrogate füreinander sein, wenn die Probenahme über Habitattypen hinweg durchgeführt wird. Zusammenfassend scheinen gemeinschaftsweite Studien eine praktische Möglichkeit zu bieten, Informationen über die Vielfalt und Verbreitung wenig bekannter Taxa zu sammeln.

Abstrakt

Lebenslauf: No existe ni el tiempo ni los recursos para diseñar planes de conservación para cada especie, specialmente para los taxones poco estudiados, no carismáticas, pero ecológicamente que componen la Mayoría de la Biodiversidad. Para explorar la factibilidad de basar acciones de conservación en biogegrafía a nivel comunitario, muestreamos una comunidad de insectos de montaña. Evaluamos tres aspektos: (1) la escala adecuada para el muestreo de comunidades de Insectos (2) la asociación de especialización de hábitat—quizá una medida de vulnerabilidad de extinción—con otras características ecolís coridades o la divers a lo largo de los grupos Principales de Insektos. Mediante el uso de trampas en el condado Gunnison, en Colorado, capturamos 8847 dípteros (identificados a nivel de familia y morfoespecies), 1822 himenópteros (identificadas hasta morfoespecies) und 2107 otros insektos (identificados de orfoden a ). Muestreamos tres tipos de hábitats—vega, álamos temblones y coníferas—definidos en base a la vegetación dominante a escala de cientos de metros. Las comunidades de dípteros estuvieron claramente diferenciadas por tipos de hábitat y no por la proximidad geográfica. Este resultado también se mantiene para las comunidades de himenópteros. El tamaño del cuerpo y los hábitos alimenticios estuvieron asociados con la especialización del hábitat a nivel de familia. Insbesondere los generalistas de hábitat a nivel de familia—los taxones que posiblemente tengan mayor probabilidad de sobrevivir alteraciones antropogénicas del hábitat—tendieron a ser generalistas tróficos. La riqueza de las especies de dípteros estuvo marginalmente correlacionada con la riqueza de especies de himenópteros y estuvo significativamente correlacionada con el número total de órdenes de insectos muestreadas por sitio. Debido a que estas correlaciones resultaron de diferencias en la riqueza de species entre tipos de hábitats, Los Taxones de Insektos Podrían Ser Substitutos mutuos razonables cuando se muestrea entre diferentes tipos de hábitats. Ensumen, los estudios a lo largo de comunidades parecen ofrecer una forma practica de recolectar información sobre la diversidad y distribución de los taxones poco estudiados.


Abstrakt

Es wird seit langem behauptet, dass ein besseres Verständnis der menschlichen oder sozialen Dimensionen von Umweltproblemen den Naturschutz verbessern wird. Die Sozialwissenschaften sind ein wichtiges Mittel, mit dem Forscher und Praktiker dieses bessere Verständnis erlangen können. Ein Mangel an Bewusstsein für den Umfang und die Ungewissheit über den Zweck der Naturschutz-Sozialwissenschaften behindert jedoch die effektive Auseinandersetzung mit den menschlichen Dimensionen der Naturschutzgemeinschaft. Dieses Papier untersucht den Umfang und Zweck von achtzehn Teilgebieten der klassischen, interdisziplinären und angewandten Naturschutzsozialwissenschaften und artikuliert zehn verschiedene Beiträge, die die Sozialwissenschaften zum Verständnis und zur Verbesserung des Naturschutzes leisten können. Kurz gesagt, die Naturschutz-Sozialwissenschaften können aus deskriptiven, diagnostischen, disruptiven, reflexiven, generativen, innovativen oder instrumentellen Gründen für den Naturschutz wertvoll sein. Diese Übersichts- und Begleitmaterialien bieten eine prägnante und dennoch umfassende Referenz für Naturschutzwissenschaftler und Praktiker. Wir behaupten, dass die Sozialwissenschaften dazu beitragen können, Naturschutzpolitiken, Maßnahmen und Ergebnisse zu erleichtern, die legitimer, hervorstechender, robuster und effektiver sind.


Konzepte und Grundlagen

Extinktionsraten messen

Die Extinktionsraten werden auf verschiedene Weise gemessen. Naturschutzbiologen messen und wenden statistische Maße von Fossilienbeständen, [ 1 ] [ 52 ] Raten des Lebensraumverlusts und einer Vielzahl anderer Variablen an, wie z solche Schätzungen. [ 54 ] Die Theorie der Inselbiogeographie [ 55 ] ist möglicherweise der bedeutendste Beitrag zum wissenschaftlichen Verständnis sowohl des Prozesses als auch der Messung der Artensterbensrate. Die derzeitige Aussterberate im Hintergrund wird auf eine Art alle paar Jahre geschätzt. [ 56 ]

Die Messung des fortschreitenden Artenverlustes wird dadurch erschwert, dass die meisten Arten der Erde weder beschrieben noch bewertet wurden. Schätzungen gehen stark davon aus, wie viele Arten tatsächlich existieren (geschätzter Bereich: 3.600.000-111.700.000) [ 57 ] und wie viele Arten ein Binomial erhalten haben (geschätzter Bereich: 1,5-8 Millionen). [ 57 ] Weniger als 1% aller beschriebenen Arten wurden über die bloße Feststellung ihrer Existenz hinaus untersucht. [ 57 ] Aus diesen Zahlen geht die IUCN hervor, dass 23 % der bewerteten Wirbeltiere, 5 % der Wirbellosen und 70 % der Pflanzen als gefährdet oder bedroht eingestuft werden. [ 58 ] [ 59 ]

Systematische Erhaltungsplanung

Eine systematische Naturschutzplanung ist ein effektiver Weg, um effiziente und effektive Arten von Reservaten zu suchen und zu identifizieren, um die Werte der biologischen Vielfalt mit höchster Priorität zu erfassen oder zu erhalten und mit Gemeinschaften zur Unterstützung lokaler Ökosysteme zusammenzuarbeiten. Margules und Pressey identifizieren sechs miteinander verbundene Phasen des systematischen Planungsansatzes: [ 60 ]

  1. Daten zur Biodiversität der Planungsregion zusammenstellen
  2. Identifizieren Sie Schutzziele für die Planungsregion
  3. Überprüfung bestehender Schutzgebiete
  4. Wählen Sie weitere Schutzgebiete aus
  5. Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen
  6. Einhaltung der geforderten Werte von Schutzgebieten

Naturschutzbiologen erstellen regelmäßig detaillierte Naturschutzpläne für Förderanträge oder um ihren Aktionsplan effektiv zu koordinieren und beste Managementpraktiken zu identifizieren (z. B. [ 61 ] ). Systematische Strategien nutzen im Allgemeinen die Dienste von geografischen Informationssystemen, um den Entscheidungsprozess zu unterstützen.

Naturschutzbiologie als Beruf

Die Society for Conservation Biology ist eine globale Gemeinschaft von Naturschutzfachleuten, die sich der Förderung der Wissenschaft und Praxis der Erhaltung der biologischen Vielfalt verschrieben haben. Die Konservierungsbiologie als Disziplin reicht über die Biologie hinaus in Fächer wie Philosophie, Recht, Wirtschaft, Geisteswissenschaften, Kunst, Anthropologie und Pädagogik. [ 5 ] [ 6 ] Innerhalb der Biologie sind Naturschutzgenetik und Evolution ein riesiges Gebiet für sich, aber diese Disziplinen sind von größter Bedeutung für die Praxis und den Beruf der Naturschutzbiologie.

[. ] es gibt Befürworter und es gibt schlampige oder unehrliche Wissenschaftler, und diese Gruppen unterscheiden sich.

Ist Naturschutzbiologie eine objektive Wissenschaft, wenn Biologen für einen inhärenten Wert der Natur plädieren? Bringen Naturschützer Voreingenommenheit ein, wenn sie Richtlinien unterstützen, die eine qualitative Beschreibung verwenden, z. B. den Lebensraum? Degradierung, oder gesund Ökosysteme? Wie alle Wissenschaftler haben Werte, so auch Naturschutzbiologen. Naturschutzbiologen befürworten einen vernünftigen und vernünftigen Umgang mit natürlichen Ressourcen und tun dies mit einer offengelegten Kombination aus Wissenschaft, Vernunft, Logik und Werten in ihren Naturschutzmanagementplänen. [ 5 ] Diese Art der Interessenvertretung ähnelt der der Ärzteschaft, die sich für eine gesunde Lebensführung einsetzt, beide sind vorteilhaft für das menschliche Wohlbefinden, bleiben aber in ihrem Ansatz wissenschaftlich. Viele Naturschutzbiologen erhalten neben einem Bachelor of Science (oder umfangreicher Naturerfahrung) im Laufe ihrer Karriere oft eine berufliche Anerkennung (z. B. [24]).

Es gibt eine Bewegung in der Naturschutzbiologie, die darauf hindeutet, dass eine neue Form der Führung erforderlich ist, um die Naturschutzbiologie zu einer effektiveren Disziplin zu mobilisieren, die in der Lage ist, der Gesellschaft insgesamt das volle Ausmaß des Problems zu vermitteln. [ 63 ] Die Bewegung schlägt einen adaptiven Führungsansatz vor, der parallel zu einem adaptiven Managementansatz ist. Das Konzept basiert auf einer neuen Philosophie oder Führungstheorie, die sich von historischen Vorstellungen von Macht, Autorität und Dominanz abwendet. Adaptive Naturschutzführung ist reflektiert und gerechter, da sie für jedes Mitglied der Gesellschaft gilt, das andere mit inspirierenden, zielgerichteten und kollegialen Kommunikationstechniken zu sinnvollen Veränderungen mobilisieren kann. Adaptive Naturschutz-Führungs- und Mentoring-Programme werden von Naturschutzbiologen durch Organisationen wie das Aldo Leopold Leadership Program [ 64 ] implementiert.

Nähert sich

Naturschutz kann entweder als In-situ-Erhaltung klassifiziert werden, bei der eine gefährdete Art in ihrem natürlichen Lebensraum geschützt wird, oder als Ex-situ-Erhaltung, die außerhalb des natürlichen Lebensraums stattfindet. In-situ-Erhaltung beinhaltet den Schutz oder die Säuberung des Lebensraums selbst, was einen großen Teil des Umweltschutzes umfassen kann, oder durch den Schutz der Art vor Raubtieren. Die Ex-situ-Erhaltung kann bei einem Teil oder der gesamten Bevölkerung angewendet werden, wenn die In-situ-Erhaltung zu schwierig oder unmöglich ist.

Es kann auch eine Nicht-Interferenz verwendet werden, was als konservierende Methode bezeichnet wird. Naturschützer plädieren dafür, Natur- und Artengebieten ein geschütztes Dasein zu geben, das Eingriffe durch den Menschen verhindert. [ 5 ] In dieser Hinsicht unterscheiden sich Naturschützer von Naturschützern in der sozialen Dimension, da die Naturschutzbiologie die Gesellschaft einbezieht und nach gerechten Lösungen sowohl für die Gesellschaft als auch für die Ökosysteme sucht.

Einige Naturschützer betonen das Potenzial der Biodiversität in einer Welt ohne Menschen

Ethik und Werte

Naturschutzbiologen sind interdisziplinäre Forscher, die Ethik in den Bio- und Sozialwissenschaften praktizieren. Chan erklärt [ 62 ], dass Naturschützer für die Biodiversität eintreten müssen und dies auf wissenschaftlich-ethische Weise tun können, indem sie nicht gleichzeitig gegen andere konkurrierende Werte eintreten. Ein Naturschützer erforscht Biodiversität und Gründe durch eine Ressourcenschutz-Ethik [25], die identifiziert, welche Maßnahmen "für die größte Anzahl von Menschen am längsten den größten Nutzen bringen". [ 5 ] : 13

Einige Naturschutzbiologen argumentieren, dass die Natur einen intrinsischen Wert hat, der unabhängig von anthropozentrischer Nützlichkeit oder Utilitarismus ist. Der intrinsische Wert befürwortet, dass ein Gen oder eine Spezies geschätzt wird, weil sie einen Nutzen für die Ökosysteme haben, die sie erhalten. Aldo Leopold war ein klassischer Denker und Autor einer solchen Naturschutzethik, dessen Philosophie, Ethik und Schriften immer noch von modernen Naturschutzbiologen geschätzt und überarbeitet werden. Sein Schreiben ist oft Pflichtlektüre für den Beruf.

Naturschutzprioritäten

Die International Union for the Conservation of Nature (IUCN) hat eine globale Auswahl von Wissenschaftlern und Forschungsstationen auf der ganzen Welt organisiert, um den sich ändernden Zustand der Natur zu beobachten, um die Aussterbekrise zu bekämpfen. Die IUCN informiert über ihre Rote Liste jährlich über den Status des Artenschutzes. [ 65 ] Die Rote Liste der IUCN dient als internationales Erhaltungsinstrument, um die Arten zu identifizieren, die der Erhaltung am meisten Aufmerksamkeit bedürfen, und stellt einen globalen Index zum Status der biologischen Vielfalt bereit. [ 66 ] Mehr als die dramatischen Raten des Artenverlusts weisen Naturschutzwissenschaftler jedoch darauf hin, dass das sechste Massensterben eine Biodiversitätskrise ist, die weit mehr Maßnahmen erfordert als eine vorrangige Konzentration auf seltene, endemische oder gefährdete Arten. Die Sorge um den Verlust der biologischen Vielfalt umfasst ein umfassenderes Schutzmandat, das ökologische Prozesse wie Migration und eine ganzheitliche Untersuchung der biologischen Vielfalt auf Ebenen jenseits der Arten, einschließlich der genetischen, Populations- und Ökosystemdiversität, untersucht. [ 67 ] Umfangreiche, systematische und schnelle Verluste an Biodiversität gefährden das nachhaltige Wohlergehen der Menschheit, indem sie das Angebot an Ökosystemleistungen einschränken, die ansonsten durch das komplexe und sich entwickelnde ganzheitliche Netzwerk der genetischen und Ökosystemvielfalt regeneriert werden. Während der Erhaltungszustand von Arten im Naturschutzmanagement weitgehend verwendet wird, [ 66 ] betonen einige Wissenschaftler, dass es die gewöhnlichen Arten sind, die die Hauptquelle der Ausbeutung und Lebensraumveränderung durch die Menschheit sind. Darüber hinaus werden häufige Arten trotz ihrer Rolle als primäre Quelle von Ökosystemleistungen oft unterbewertet. [ 68 ] [ 69 ]

Während die meisten Vertreter der Naturschutzwissenschaften „die Bedeutung“ der Erhaltung der Biodiversität betonen, [ 70 ] gibt es eine Debatte darüber, wie Gene, Arten oder Ökosysteme, die alle Komponenten der Biodiversität sind, priorisiert werden können (z. B. Bowen, 1999). Während der bisher vorherrschende Ansatz darin bestand, die Bemühungen auf gefährdete Arten zu konzentrieren, indem Biodiversitäts-Hotspots, argumentieren einige Wissenschaftler (z. B.) [ 71 ] und Naturschutzorganisationen wie die Nature Conservancy, dass es kostengünstiger, logischer und gesellschaftlich relevanter ist, in zu investieren Coldspots der Artenvielfalt. [ 72 ] Die Kosten für die Entdeckung, Benennung und Kartierung der Verbreitung jeder Art, argumentieren sie, seien ein unkluges Naturschutzprojekt. Sie argumentieren, dass es besser ist, die Bedeutung der ökologischen Rolle von Arten zu verstehen. [ 73 ]

Biodiversitäts-Hotspots und -Coldspots sind eine Möglichkeit zu erkennen, dass die räumliche Konzentration von Genen, Arten und Ökosystemen nicht gleichmäßig auf der Erdoberfläche verteilt ist. Zum Beispiel „[.] 44 % aller Arten von Gefäßpflanzen und 35 % aller Arten in vier Wirbeltiergruppen sind auf 25 Hotspots beschränkt, die nur 1,4 % der Landoberfläche der Erde ausmachen.“ [ 74 ]

Diejenigen, die sich dafür aussprechen, Prioritäten für Coldspots zu setzen, weisen darauf hin, dass es über die Biodiversität hinaus weitere Maßnahmen zu berücksichtigen gibt. Sie weisen darauf hin, dass die Betonung von Hotspots die Bedeutung der sozialen und ökologischen Verbindungen zu weiten Gebieten der Ökosysteme der Erde herunterspielt, in denen die Biomasse und nicht die Biodiversität an erster Stelle steht. [ 75 ] Es wird geschätzt, dass 36 % der Erdoberfläche, die 38,9 % der Wirbeltiere der Welt umfasst, keine endemischen Arten aufweisen, um sich als Biodiversitäts-Hotspot zu qualifizieren. [ 76 ] Darüber hinaus zeigen Maßnahmen, dass die Maximierung des Schutzes der Biodiversität Ökosystemleistungen nicht besser erfasst als zufällig ausgewählte Regionen. [ 77 ] Die Biodiversität auf Populationsebene (d. h. Coldspots) schwindet zehnmal schneller als auf Artenebene. [ 71 ] [ 78 ] Die Bedeutung der Auseinandersetzung mit Biomasse gegenüber Endemismus als Besorgnis für die Naturschutzbiologie wird in der Literatur hervorgehoben, die das Ausmaß der Bedrohung der globalen Ökosystem-Kohlenstoffvorräte misst, die nicht unbedingt in Endemismus-Gebieten vorkommen. [ 37 ] [ 39 ] Ein Hotspot-Prioritätsansatz [ 79 ] würde nicht so viel in Gebiete wie Steppen, Serengeti, Arktis oder Taiga investieren. Diese Gebiete tragen zu einer großen Vielfalt an Biodiversität auf Bevölkerungs- (nicht auf Arten-)Ebene [ 78 ] und Ökosystemleistungen bei, einschließlich des kulturellen Wertes und des planetarischen Nährstoffkreislaufs. [ 80 ]

Zusammenfassung der Kategorien der Roten Liste der IUCN 2006.

Befürworter des Hotspot-Ansatzes weisen darauf hin, dass Arten unersetzliche Bestandteile des globalen Ökosystems sind, sich an den am stärksten bedrohten Orten konzentrieren und daher maximalen strategischen Schutz erhalten sollten. [ 81 ] Die Kategorien der Roten Liste der IUCN, die in Wikipedia-Artenartikeln erscheinen, sind ein Beispiel für den Hotspot-Erhaltungsansatz bei Aktionsarten, die nicht selten oder endemisch sind, die am wenigsten besorgniserregend sind und ihre Wikipedia-Artikel tendenziell nach ihrer Bedeutung niedrig eingestuft werden Skala. Dies ist ein Hotspot-Ansatz, da die Priorität auf die Besorgnis auf Artenebene in Bezug auf den Bestand oder die Biomasse gerichtet ist. [ 78 ] Artenreichtum und genetische Biodiversität tragen zur Stabilität von Ökosystemen, Ökosystemprozessen, evolutionärer Anpassungsfähigkeit und Biomasse bei und erzeugen diese. [ 82 ] Beide Seiten sind sich jedoch einig, dass die Erhaltung der biologischen Vielfalt notwendig ist, um die Aussterberate zu reduzieren und einen inhärenten Wert der Natur zu erkennen.

Ökonomische Werte und Naturkapital

Naturschutzbiologen haben begonnen, mit führenden globalen Ökonomen zusammenzuarbeiten, um herauszufinden, wie der Reichtum und die Leistungen der Natur gemessen und diese Werte in globalen Markttransaktionen sichtbar gemacht werden können. [ 83 ] Dieses Abrechnungssystem heißt Naturkapital und würde beispielsweise den Wert eines Ökosystems registrieren, bevor es für die Entwicklung freigegeben wird. [ 84 ] Der WWF veröffentlicht seine Bericht zum Lebenden Planeten und bietet einen globalen Index der Biodiversität durch die Überwachung von etwa 5.000  Populationen in 1.686 Spezies von Wirbeltieren (Säugetiere, Vögel, Fische, Reptilien und Amphibien) und Berichte über die Trends in ähnlicher Weise wie der Aktienmarkt. [ 85 ]

Diese Methode zur Messung des weltweiten wirtschaftlichen Nutzens der Natur wurde von den Staats- und Regierungschefs der G8+5 und der Europäischen Kommission gebilligt. [ 83 ] Die Natur erhält viele Ökosystemleistungen [ 86 ], die der Menschheit zugutekommen. [ 87 ] Viele der Ökosystemleistungen der Erde sind öffentliche Güter ohne Markt und daher ohne Preis oder Wert. [ 83 ] Wenn die Aktienmarkt eine Finanzkrise registriert, handeln Händler an der Wall Street nicht mit Aktien für einen Großteil des lebenden Naturkapitals der Erde, das in Ökosystemen gespeichert ist. Es gibt keinen natürlichen Aktienmarkt mit Anlageportfolios in Seepferdchen, Amphibien, Insekten und andere Lebewesen, die eine nachhaltige Versorgung mit gesellschaftlich wertvollen Ökosystemleistungen bieten. [ 87 ] Der ökologische Fußabdruck der Gesellschaft hat die Grenzen der biologischen Regenerationsfähigkeit der Ökosysteme des Planeten um etwa 30 % überschritten, was dem gleichen Prozentsatz der Wirbeltierpopulationen entspricht, die von 1970 bis 2005 einen Rückgang verzeichneten. [ 85 ]

Die ökologische Kreditklemme ist eine globale Herausforderung. Der Living Planet Report 2008 sagt uns, dass mehr als drei Viertel der Weltbevölkerung in Ländern leben, die ökologische Schuldner sind – ihr nationaler Konsum hat die Biokapazität ihres Landes übertroffen. Daher stützen die meisten von uns unseren gegenwärtigen Lebensstil und unser Wirtschaftswachstum, indem sie auf das ökologische Kapital anderer Teile der Welt zurückgreifen (und zunehmend überziehen).

Die inhärente natürliche Ökonomie spielt eine wesentliche Rolle bei der Erhaltung der Menschheit, [ 88 ] einschließlich der Regulierung der globalen Atmosphärenchemie, der Bestäubung von Pflanzen, der Schädlingsbekämpfung, [ 89 ] dem Kreislauf von Bodennährstoffen, der Reinigung unserer Wasserversorgung, der Bereitstellung von Medikamenten und gesundheitlichen Vorteilen, [ 90 ] und nicht quantifizierbare Verbesserungen der Lebensqualität. Es gibt einen Zusammenhang, eine Korrelation zwischen Märkten und Naturkapital sowie sozialer Einkommensungleichheit und dem Verlust der biologischen Vielfalt. Dies bedeutet, dass dort, wo die Wohlstandsungleichheit am größten ist, der Verlust der biologischen Vielfalt höher ist [ 91 ]

Obwohl ein direkter Marktvergleich des Naturkapitals in Bezug auf den menschlichen Wert wahrscheinlich nicht ausreicht, deutet eine Messung der Ökosystemleistungen darauf hin, dass sich der Beitrag jährlich auf Billionen Dollar beläuft. [ 92 ] [ 93 ] [ 94 ] [ 95 ] Beispielsweise wurde einem Segment der nordamerikanischen Wälder ein jährlicher Wert von 250 Milliarden Dollar zugeschrieben [ 96 ] als ein weiteres Beispiel wird geschätzt, dass die Bestäubung durch Honigbienen zwischen 10 und 18 Milliarden Dollar Wert jährlich. [ 97 ] Der Wert der Ökosystemleistungen auf einer neuseeländischen Insel wird als so groß wie das BIP dieser Region unterstellt. [ 98 ] Dieser planetare Reichtum geht mit unglaublicher Geschwindigkeit verloren, da die Anforderungen der menschlichen Gesellschaft die Bio-Regenerationskapazität der Erde übersteigen. Biodiversität und Ökosysteme sind zwar widerstandsfähig, doch besteht die Gefahr, sie zu verlieren, weil der Mensch viele Ökosystemfunktionen nicht durch technologische Innovation wiederherstellen kann.

Strategische Artenkonzepte

Schlüsselarten

Einige Arten, genannt a Schlüsselarten, bilden einen zentralen Stützpunkt im Ökosystem. Der Verlust einer solchen Art führt zu einem Zusammenbruch der Ökosystemfunktion sowie zum Verlust koexistierender Arten. [ 5 ] Die Bedeutung einer Keystone-Art wurde durch das Aussterben der Steller's Sea Cow (Hydrodamalis gigas) durch seine Interaktion mit Seeottern, Seeigeln und Seetang. Kelpbetten wachsen und bilden Baumschulen in seichten Gewässern, um Kreaturen zu beherbergen, die die Nahrungskette unterstützen. Seeigel ernähren sich von Seetang, während sich Seeotter von Seeigeln ernähren. Mit dem rapiden Rückgang der Seeotter durch Überjagung grasten Seeigelpopulationen uneingeschränkt auf den Seetangbetten und das Ökosystem brach zusammen. Unkontrolliert zerstörten die Seeigel die Flachwasser-Seetang-Gemeinschaften, die die Ernährung der Steller's Sea Cow unterstützten, und beschleunigten ihren Untergang. [ 99 ] Der Seeotter ist eine Schlüsselart, da die Koexistenz vieler ökologischer Gefährten in den Seetangbetten für ihr Überleben auf Otter angewiesen war.

Indikatorarten

Ein Indikatorarten hat einen engen Satz ökologischer Anforderungen, daher werden sie zu nützlichen Zielen für die Beobachtung der Gesundheit eines Ökosystems. Einige Tiere, wie Amphibien mit ihrer halbdurchlässigen Haut und Verbindungen zu Feuchtgebieten, haben eine akute Empfindlichkeit gegenüber Umweltschäden und können daher als Bergmanns Kanarienvogel. Indikatorarten werden überwacht, um die Umweltzerstörung durch Verschmutzung oder eine andere Verbindung mit unmittelbaren menschlichen Aktivitäten zu erfassen. [ 5 ] Die Überwachung einer Indikatorart ist eine Maßnahme, um festzustellen, ob eine erhebliche Umweltauswirkung vorliegt, die dazu dienen kann, die Praxis zu beraten oder zu ändern, z über die Gesundheit eines Ökosystems.

Staatliche Regulierungsbehörden, Berater oder NGOs überwachen regelmäßig Indikatorarten, jedoch gibt es Einschränkungen und viele praktische Überlegungen, die befolgt werden müssen, damit der Ansatz effektiv ist. [ 100 ] It is generally recommended that multiple indicators (genes, populations, species, communities, and landscape) be monitored for effective conservation measurement that prevents harm to the complex, and oftentimes unpredictable, response from ecosystem dynamics (Noss, 1997 [ 22 ] :88-89 ).

Umbrella and flagship species

Ein Beispiel für eine umbrella species is the Monarch butterfly, because of its lengthy migrations and aesthetic value. The Monarch migrates across North America, covering multiple ecosystems and so requires a large area to exist. Any protections afforded to the Monarch butterfly will at the same time umbrella many other species and habitats. An umbrella species is often used as flagship species, which are species, such as the Giant Panda, the Blue Whale, the tiger, the mountain gorilla and the Monarch butterfly, that capture the public's attention and attract support for conservation measures. [ 5 ]


Conservation Biology: New Goals and New Partners for Managers of Biological Resources

The conservation and management of biological resources have recently entered a period of uncharacteristic change. Biological diversity refers to the variety among living organisms and the complexity of the ecological systems in which they live. Ecosystem diversity is the variety of physical environments and biotic communities in an area. It represents the heterogeneity or patchiness of natural environments on scales from local to regional to global. Conservation biology emerged as a new field because the scientific community and the broader community of conservationists were frustrated that traditional approaches to managing biological resources seemed incapable of dealing with the current crisis for biological diversity. Outside of the Society for Conservation Biology growth in interest and activities has been equally impressive. Graduate training programs are emerging at most of the larger universities that traditionally trained resource managers, and the cross-fertilization process is expanding at the academic level.


Conservation of Exploited Species: 6 (Conservation Biology, Series Number 6) Paperback – Illustrated, 21 Aug. 2008

'… anyone concerned with applied ecology and conservation will find this book of interest … should find a home on the shelf of any conservation biologist, and brings together valuable insights and fascinating case studies that will be useful in university courses on ecology, conservation and population dynamics.' Tony J. Pitcher, Environmental Conservation

'… an excellent resource, and will be a key reference in my own teaching.' TRENDS in Ecology and Evolution

Buchbeschreibung

Über den Autor

John Reynolds is a Reader in Evolutionary Ecology at the University of East Anglia, England. His research focuses on the evolution of reproductive behaviour and life histories with an emphasis on implications for conservation of marine and freshwater fishes. He was awarded the FSBI medal of the Fisheries Society of the British Isles in 2000, and is co-author of Marine Fisheries Ecology (2001) and co-editor of The Fish and Fisheries Handbook (2002).

Georgina Mace is the Director of Science at the Institute of Zoology, London. Her research concerns extinction risk assessment and she has had extensive involvement with the IUCN in developing systems for categorising the levels of threat used in Red Lists of threatened species. She was awarded the Order of the British Empire in 1998. She is co-editor of Creative Conservation (1994) and Conservation in a Changing World (Cambridge, 1999).

Kent Redford is Director of Biodiversity Analysis at the Wildlife Conservation Society, New York. His research interests focus on effects of human use on biodiversity conservation, parks and protected areas and wildlife use by indigenous peoples. He has also co-edited Neotropical Wildlife Use and Conservation (1991), Conservation of Neotropical Forests (1992) and Parks in Peril (1998).

John G. Robinson is Senior Vice-President and Director of International Conservation at the Wildlife Conservation Society, New York. His research examines impacts of hunting on wildlife, particularly in tropical forests. He has worked on the IUCN's Sustainable Use Initiative and has has co-edited Neotropical Wildlife Use and Conservation (1991) and Hunting for Sustainability in Tropical Forests (2000).

Geben Sie unten Ihre Handynummer oder E-Mail-Adresse ein und wir senden Ihnen einen Link zum Herunterladen der kostenlosen Kindle-App. Dann können Sie Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer lesen – es ist kein Kindle-Gerät erforderlich.


The costs of avoiding environmental impacts from shale-gas surface infrastructure

Department of Ecology & Evolutionary Biology, University of Tennessee, Knoxville, 569 Dabney Hall, 1416 Circle Drive, Knoxville, TN, 37996 U.S.A.

The Nature Conservancy, Pennsylvania Chapter, 2101 North Front Street, Building #1, Suite 200, Harrisburg, PA, 17110 U.S.A.

Department of Ecology & Evolutionary Biology, University of Tennessee, Knoxville, 569 Dabney Hall, 1416 Circle Drive, Knoxville, TN, 37996 U.S.A.

Department of Ecology & Evolutionary Biology, University of Tennessee, Knoxville, 569 Dabney Hall, 1416 Circle Drive, Knoxville, TN, 37996 U.S.A.

The Nature Conservancy, Pennsylvania Chapter, 2101 North Front Street, Building #1, Suite 200, Harrisburg, PA, 17110 U.S.A.

Department of Ecology & Evolutionary Biology, University of Tennessee, Knoxville, 569 Dabney Hall, 1416 Circle Drive, Knoxville, TN, 37996 U.S.A.

Abstrakt

Growing energy demand has increased the need to manage conflicts between energy production and the environment. As an example, shale-gas extraction requires substantial surface infrastructure, which fragments habitats, erodes soils, degrades freshwater systems, and displaces rare species. Strategic planning of shale-gas infrastructure can reduce trade-offs between economic and environmental objectives, but the specific nature of these trade-offs is not known. We estimated the cost of avoiding impacts from land-use change on forests, wetlands, rare species, and streams from shale-energy development within leaseholds. We created software for optimally siting shale-gas surface infrastructure to minimize its environmental impacts at reasonable construction cost. We visually assessed sites before infrastructure optimization to test whether such inspection could be used to predict whether impacts could be avoided at the site. On average, up to 38% of aggregate environmental impacts of infrastructure could be avoided for 20% greater development costs by spatially optimizing infrastructure. However, we found trade-offs between environmental impacts and costs among sites. In visual inspections, we often distinguished between sites that could be developed to avoid impacts at relatively low cost (29%) and those that could not (20%). Reductions in a metric of aggregate environmental impact could be largely attributed to potential displacement of rare species, sedimentation, and forest fragmentation. Planners and regulators can estimate and use heterogeneous trade-offs among development sites to create industry-wide improvements in environmental performance and do so at reasonable costs by, for example, leveraging low-cost avoidance of impacts at some sites to offset others. This could require substantial effort, but the results and software we provide can facilitate the process.

Abstrakt

Los Costos de Evitar los Impactos Ambientales de la Infraestructura Superficial del Gas de Esquisto

Lebenslauf

La creciente demanda de energía ha incrementado la necesidad de manejar los conflictos entre la producción de energía y el ambiente. Como ejemplo, la extracción de gas esquisto requiere de una infraestructura superficial sustancial, la cual fragmenta los hábitats, erosiona el suelo, degrada los sistemas de agua dulce y desplaza a las especies raras. La planeación estratégica de la infraestructura de gas esquisto puede reducir las compensaciones entre los objetivos económicos y ambientales, pero la naturaleza específica de estas compensaciones no se conoce. Estimamos el costo de evitar los impactos del cambio de uso de suelo causado por el desarrollo de gas esquisto dentro de los arriendos sobre los bosques, humedales, especies raras y arroyos Creamos un software para sitiar óptimamente la infraestructura superficial de gas esquisto y minimizar su impacto ambiental a un costo de construcción razonable. Valoramos visualmente los sitios antes de la optimización de la infraestructura para probar si dicha inspección podría usarse para predecir si los impactos podrían evitarse en el sitio. En promedio, hasta el 38 % de los impactos ambientales agregados de la infraestructura podría evitarse por 20 % de costos de desarrollo mayores al optimizar espacialmente la infraestructura. Sin embargo, encontramos compensaciones entre los impactos ambientales y los costos entre los sitios. En las inspecciones visuales muchas veces distinguimos entre los sitios que podrían desarrollarse para evitar los impactos a un costo relativamente bajo (29 %) y aquellos que no podrían (20 %). Las reducciones en una medida de impacto ambiental agregado podrían atribuirse en su mayoría al desplazamiento potencial de las especies raras, la sedimentación y la fragmentación del bosque. Los planificadores y los reguladores pueden estimar y usar compensaciones heterogéneas entre los sitios de desarrollo para crear mejoras en el desempeño ambiental a lo largo de la industria y hacerlo a costos razonables al, por ejemplo, evitar los impactos en algunos sitios para compensar otros. Esto podría requerir un esfuerzo sustancial, pero los resultados y el software que proporcionamos pueden facilitar el proceso.


Practical Trainingtop

In their 1st year of study, students must undertake a 3-weeks-long practical training.

The purpose of the training is to transfer theoretical knowledge into practice.

Before starting the practical training, students must submit the application for practical training in the Student Office and at the end of the training submit a report. Students will be assigned a mentor in the organization who is responsible for the supervision and guidance of their work.

UP FAMNIT has signed agreements for student practical training with organizations in Slovenia and with an organization abroad. The list of organizations is available here.

Students should contact the preferred organization and arrange the practical training themselves. If students wish to perform their practical training in an organization with which UP FAMNIT has not yet signed an agreement, they must inquire whether the organization is ready to cooperate. If the institution agrees to the cooperation, the student must inform assist. Peter Glasnović, PhD ([email protected]), who will set up an agreement.

Forms for practical training:


Context and trends

Conservation biologists study trends and process from the paleontological past to the ecological present as they gain an understanding of the context related to species extinction. [ 1 ] It is generally accepted that there have been five major global mass extinctions that register in Earth's history. These include: the Ordovician (440 mya), Devonian (370 mya), Permian–Triassic (245 mya), Triassic–Jurassic (200 mya), and Cretaceous–Paleogene extinction event (65 mya) extinction spasms. Within the last 10,000 years, human influence over the Earth's ecosystems has been so extensive that scientists have difficulty estimating the number of species lost [ 96 ] that is to say the rates of deforestation, reef destruction, wetland draining and other human acts are proceeding much faster than human assessment of species. The latest Living Planet Report by the World Wide Fund for Nature estimates that we have exceeded the bio-regenerative capacity of the planet, requiring 1.5 Earths to support the demands placed on our natural resources. [ 97 ]

Sixth extinction

Conservation biologists are dealing with and have published evidence from all corners of the planet indicating that humanity may be causing the sixth and greatest planetary extinction event. [ 98 ] [ 99 ] [ 100 ] It has been suggested that we are living in an era of unprecedented numbers of species extinctions, also known as the Holocene extinction event. [ 101 ] The global extinction rate may be approximately 100,000 times higher than the natural background extinction rate. [ 95 ] It is estimated that two-thirds of all mammal genera and one-half of all mammal species weighing at least 44 kilograms (97 lb) have gone extinct in the last 50,000 years. It is speculated that this sixth extinction period is unique because it would be the first major extinction to be caused by another biotic agent over the course of the Earth's 4 billion year history. [ 102 ] [ 103 ] [ 104 ] The Global Amphibian Assessment [ 105 ] reports that amphibians are declining on a global scale faster than any other vertebrate group, with over 32% of all surviving species being threatened with extinction. The surviving populations are in continual decline in 43% of those that are threatened. Since the mid-1980s the actual rates of extinction have exceeded 211 times rates measured from the fossil record. [ 106 ] However, "The current amphibian extinction rate may range from 25,039 to 45,474 times the background extinction rate for amphibians." [ 106 ] The global extinction trend occurs in every major vertebrate group that is being monitored. For example, 23% of all mammals and 12% of all birds are Red Listed by the International Union for Conservation of Nature (IUCN), meaning they too are threatened with extinction.

Status of oceans and reefs

Global assessments of coral reefs of the world continue to report drastic and rapid rates of decline. By 2000, 27% of the world's coral reef ecosystems had effectively collapsed. The largest period of decline occurred in a dramatic "bleaching" event in 1998, where approximately 16% of all the coral reefs in the world disappeared in less than a year. Korallenbleiche is caused by a mixture of environmental stresses, including increases in ocean temperatures and acidity, causing both the release of symbiotic algae and death of corals. [ 107 ] Decline and extinction risk in coral reef biodiversity has risen dramatically in the past ten years. The loss of coral reefs, which are predicted to go extinct in the next century, will have huge economic impacts, threatens the balance of global biodiversity, and endangers food security for hundreds of millions of people. [ 108 ] Conservation biology plays an important role in international agreements covering the world's oceans [ 107 ] (and other issues pertaining to biodiversity, e.g. [27]).

These predictions will undoubtedly appear extreme, but it is difficult to imagine how such changes will not come to pass without fundamental changes in human behavior.

The oceans are threatened by acidification due to an increase in CO2 Ebenen. This is a most serious threat to societies relying heavily upon oceanic natural resources. A concern is that the majority of all marine species will not be able to evolve or acclimate in response to the changes in the ocean chemistry. [ 109 ]

The prospects of averting mass extinction seems unlikely when "[. ] 90% of all of the large (average approximately ≥50 kg), open ocean tuna, billfishes, and sharks in the ocean" [ 15 ] are reportedly gone. Given the scientific review of current trends, the ocean is predicted to have few surviving multi-cellular organisms with only microbes left to dominate marine ecosystems. [ 15 ]

Groups other than vertebrates

Serious concerns also being raised about taxonomic groups that do not receive the same degree of social attention or attract funds as the vertebrates. These include fungal (including lichen-forming species) [ 110 ] , invertebrate (particularly insect [ 13 ] [ 111 ] [ 112 ] ) and plant communities where the vast majority of biodiversity is represented. Conservation of fungi and conservation of insects, in particular, are both of pivotal importance for conservation biology. As mycorrhizal symbionts, and as decomposers and recyclers, fungi are essential for sustainability of forests. [ 110 ] The value of insects in the biosphere is enormous because they outnumber all other living groups in measure of species richness. The greatest bulk of biomass on land is found in plants, which is sustained by insect relations. This great ecological value of insects is countered by a society that oftentimes reacts negatively toward these aesthetically 'unpleasant' creatures. [ 113 ] [ 114 ]

One area of concern in the insect world that has caught the public eye is the mysterious case of missing honey bees (Apis mellifera). Honey bees provide an indispensable ecological services through their acts of pollination supporting a huge variety of agriculture crops. The sudden disappearance of bees leaving empty hives or colony collapse disorder (CCD) is not uncommon. However, in 16-month period from 2006 through 2007, 29% of 577 beekeepers across the United States reported CCD losses in up to 76% of their colonies. This sudden demographic loss in bee numbers is placing a strain on the agricultural sector. The cause behind the massive declines is puzzling scientists. Pests, pesticides, and global warming are all being considered as possible causes. [ 115 ]

Another highlight that links conservation biology to insects, forests, and climate change is the mountain pine beetle (Dendroctonus ponderosae) epidemic of British Columbia, Canada, which has infested 470,000 km 2 (180,000 sq mi) of forested land since 1999. [ 71 ] An action plan has been prepared by the Government of British Columbia to address this problem. [ 116 ]

Conservation biology of parasites

A large proportion of parasite species are threatened by extinction. A few of them are being eradicated as pests of humans or domestic animals, however, most of them are harmless. Threats include the decline or fragmentation of host populations, or the extinction of host species.

Threats to biodiversity

Many of the threats to biodiversity, including disease and climate change, are reaching inside borders of protected areas, leaving them 'not-so protected' (e.g. Yellowstone National Park). [ 117 ] Climate change, for example, is often cited as a serious threat in this regard, because there is a feedback loop between species extinction and the release of carbon dioxide into the atmosphere. [ 71 ] [ 72 ] Ecosystems store and cycle large amounts of carbon which regulates global conditions. [ 118 ] The effects of global warming adds a catastrophic threat toward a mass extinction of global biological diversity. The extinction threat is estimated to range from 15 to 37 percent of all species by 2050, [ 119 ] [ 120 ] or 50 percent of all species over the next 50 years. [ 13 ]

Some of the most significant and insidious threats to biodiversity and ecosystem processes include climate change, mass agriculture, deforestation, overgrazing, slash-and-burn agriculture, urban development, wildlife trade, light pollution and pesticide use. [ 96 ] [ 121 ] [ 122 ] [ 123 ] [ 124 ] [ 125 ] Habitat fragmentation poses one of the more difficult challenges, because the global network of protected areas only covers 11.5% of the Earth's surface. [ 126 ] A significant consequence of fragmentation and lack of linked protected areas is the reduction of animal migration on a global scale. Considering that billions of tonnes of biomass are responsible for nutrient cycling across the earth, the reduction of migration is a serious matter for conservation biology. [ 127 ]

Human activities are associated directly or indirectly with nearly every aspect of the current extinction spasm.

These figures do not imply, however, that human activities must necessarily cause irreparable harm to the biosphere. With conservation management and planning for biodiversity at all levels, from genes to ecosystems, there are examples where humans mutually coexist in a sustainable way with nature. [ 128 ] However, it may be too late for human intervention to reverse the current mass extinction. [ 98 ]


Schau das Video: Ökosystem Wald einfach erklärt - Stockwerke, Aufbau und Baumarten (Januar 2022).